Baulinks -> Redaktion  || < älter 2012/1109 jünger > >>|  

Fachbeitrag: Sichere Verarbeitung von Außenputz auf Ziegelmauerwerk

  • Autor: Dr.-Ing. Thomas Fehlhaber, Unipor-Ziegel-Gruppe

Dr.-Ing. Thomas Fehlhaber, Unipor-Ziegel-Gruppe
Dr.-Ing. Thomas Fehlha­ber, Unipor-Ziegel-Gruppe
  

(8.7.2012) Außenputze tragen bei der monolithischen Ziegel­bauweise entscheidend zu den bauphysikalischen Eigenschaf­ten der Außenwand bei. Zudem zeichnet sich verputztes ein­schaliges Ziegelmauerwerk durch seine hohe Verarbeitungs­sicherheit aus. Wer ein paar grundlegende Regeln einhält, er­hält eine witterungsbeständige und wohngesunde Bausubstanz mit langer Lebensdauer.

Die mineralischen Baustoffe Ziegel und Putz ergänzen sich in idealer Weise. Mineralische Putze sind ebenso wie gebrannte Mauerziegel lösemittelfrei und gemäß Baustoffklasse A1 als „nicht brennbar“ klassifiziert. Somit unterstützen sie die bau­stoffbedingten positiven Eigenschaften des Mauerziegels ideal. Die für den Putz verwendeten Kalk- oder Kalk-Zement-Binde­mittel erzeugen ein feinporiges und diffusionsoffenes Gefüge, das einen Feuchteausgleich in Fassade und Mauerwerk ermöglicht.

„weich auf hart“

Insbesondere bei monolithischem Ziegelmauerwerk, das nicht mit einem Wärmedämm­verbundsystem (WDVS) versehen ist, kommt dem verwendeten Außenputz eine wich­tige Bedeutung zu. Vor allem die Einführung hochwärmedämmender Mauerziegel hat durch geringere Rohdichten der Ziegel die Anforderungen an die Putzsysteme verän­dert. Diese berücksichtigt auch das Putzmerkblatt¹). Denn: Putz und Unterkonstruk­tion müssen in Bezug auf Druckfestigkeit und Steifigkeit aufeinander abgestimmt sein. Nur so ist sichergestellt, dass der Putz seiner Funktion als Witterungsschutz für die Fassade nachhaltig und dauerhaft nachkommen kann. Als Faustregel gilt hierbei der Grundsatz „weich auf hart“, so dass Druckfestigkeit und Steifigkeit des Putzgrundes höher sein müssen, als die des verwendeten Putzes. Der Außenputz muss zudem gemäß DIN V 18550 mit einer Mindestdicke von zwei Zentimetern aufgetragen werden, um die zwangsläufigen Verformungen des Untergrundes ohne Rissbildung abzufangen.

Gefüllte Mauerziegel

Zusätzlich zu ungefüllten wärmedämmenden Hochlochziegeln sind derzeit verschiedene Arten dämmstoffgefüllter Mauerziegel erhältlich. Unipor nutzt bei seinen so genannten Coriso-Ziegeln einen mineralischen Dämmstoff aus natürlichem Basaltgestein, der in das kleingliedrige Lochbild aller klassischen Mauerziegel gefüllt werden kann. „Unsere Dämmstoff-Füllung verbessert somit die bauphysikalischen Eigenschaften bestehender Mauerziegel, ohne dabei die traditionellen Vorteile der klassischen Ziegelbauweise zu verwässern“, erklärt Dipl.-Ing. Rudolf Bax von der Unipor-Ziegel-Gruppe. „Deswegen lassen sich unsere gefüllten Mauerziegel auch unproblematisch schlitzen, bohren und sägen.“ (siehe u.a. auch "Video zur Verarbeitung von gefüllten Coriso-Mauerziegeln" vom18.1.2012)

Den richtigen Putz wählen

Die Wahl des Putzsystems ist abhängig von den Anforderungen und der Beschaffen­heit des jeweiligen Mauerwerks. Das Putzmerkblatt beschreibt die Eignung der unter­schiedlichen Außenputze in Abhängigkeit vom verwendeten Putzuntergrund. Dabei stellt die Rohdichte des Mauerwerks die maßgebliche Größe für die Auswahl des Putz­systems dar:

Putzgrund Leichtputz Typ I  Leichtputz Typ II
Hochlochziegel (Rohdichte­klasse ≥ 0,8) oder Leicht­hochlochziegel mit Roh­dichte­klasse ≥ 0,6 oder Druckfestigkeitsklasse ≥ 6 besonders geeignet besonders geeignet
Alle übrigen Leichthochlochziegel bedingt geeignet bedingt geeignet
___________
Quelle: Putzmerkblatt, Ausgabe 09/2009, Seite 11, Tabelle 4.

„Als Daumenregel gilt: Für wärmedämmendes Ziegelmauerwerk mit gefüllten oder un­gefüllten Unipor-Ziegeln sind nach DIN V 18550 Leichtputze der Typen I oder II vorge­schrieben,“ erklärt Matthias Adam, Fachberater beim Putz-Hersteller Franken Maxit. „Diese Leichtputze zeichnen sich durch geringe Trockenrohdichten zwischen 600 und 1.300 Kilogramm pro Kubikmeter sowie ein minimiertes E-Modul aus.“

Planziegelmauerwerk – die perfekte Grundlage

Moderne Mauerziegel verfügen über ein Nut- und Feder-Prinzip, das es ermöglicht, die Stoßfugen knirsch und ohne Stoßfugen­mörtel auszuführen. Die einzelnen Ziegelreihen eines Mauer­werks aus Planziegeln werden über eine durchgehende Lager­fuge aus Dünnbettmörtel miteinander verbunden. Sie benötigen dabei nur eine Mörteldicke von bis zu drei Millimetern, was sich positiv auf das Schwindverhalten des Mörtels auswirkt. So er­hält man eine planebene und formstabile Außenwand, die sich ideal als Putzgrund eignet und konstruktionsbedingte Risse nachhaltig vermeidet.

Besondere Beanspruchung

Bei besonders beanspruchten Putzflächen, empfiehlt es sich, auf einen Armierungsputz mit Gewebeeinlage aus kunststoff­ummantelten Glasfasern zurückzugreifen. Das Gewebe macht das Putzsystem deutlich zugfester, da es die einwirkenden Spannungen aufnimmt und so ein Reißen des Putzes verhindert.

Um einen ausreichenden Kraftschluss zwischen Putz und Gewebe zu realisieren, kommt ein vergüteter Armierungsmörtel in einer Dicke von fünf Millimetern zum Einsatz. Diese zusätzliche Lage zwischen Unter- und Oberputz entkoppelt etwaige Verformungen der Putzschichten und beugt somit einer Rissbildung zwischen diesen beiden Schichten wirkungsvoll vor.

Armierungsputze sollten außerdem bei feinkörnigen Oberputzen mit Korngrößen unter zwei Millimetern Anwendung finden. Zudem beeinflusst auch die farbliche Gestaltung der Fassade die Belastung des Putzsystems. Dunkle Putzoberflächen erwärmen sich bei Sonneneinstrahlung stärker als helle Fassaden: Die höhere hygrothermische Belas­tung kann ebenfalls einen zusätzlichen Armierungsputz notwendig machen, der die Verformungen aus Temperatur und Feuchte minimiert.

Die richtige Grundlage schaffen

Ein homogener Putzgrund bietet ideale Voraussetzungen für ein dauerhaft beständiges Mauerwerk. Unipor bietet daher eine Vielfalt von Sonder- und Ergänzungsprodukten an, die helfen, Mischmauerwerk zu vermeiden. Diese Sonderprodukte, darunter Ziegel-Rollladenkästen, Ziegelstürze oder Laibungsziegel, werden ebenso wie konventionelle Mauerziegel mit Dünnbettmörtel oder Leichtmörtel verarbeitet. Durch die notwendige Dämmung von Wärmebrücken ist es trotzdem oftmals nicht möglich, einen vollständig homogenen Putzgrund zu schaffen. Da das Mauerwerk aufgrund der dann unterschied­lichen verwendeten Materialien größeren Verformungsunterschieden unterliegt als bei einem homogenen Untergrund, muss auch in diesem Fall auf einen Armierungsputz zurückgegriffen werden. Armierungsputze sind auch immer dann sinnvoll einzusetzen, wenn konstruktiv bedingte Verformungen zu erwarten sind.

Feuchtigkeit vermeiden

Wichtig für eine dauerhafte Verbindung von Außenputz und Mauerwerk ist eine tro­ckene Mauerwerkssubstanz ohne Verunreinigungen auf der Oberfläche. Daher sollte bereits während der Aufmauerung sichergestellt werden, dass zwischen den einzelnen Verarbeitungsschritten keine Feuchtigkeit eindringt. Eine Plane zur Abdeckung der Mauerkronen liefert hier gute Dienste und spart zeitintensive Trocknungsphasen. Als Richtwert bei der Verarbeitung auf der Baustelle empfehlen sich zwei bis drei Tage Trocknungszeit je Millimeter Putzdicke. Zudem sollte bei der Verarbeitung eine Umge­bungstemperatur von fünf Grad Celsius nicht unterschritten werden.

Gute Planung ist die halbe Miete

Bereits die Planungsphase ist wichtig für die Langlebigkeit des Außenputzes. So sollte beispielsweise bei Betondecken nicht nur aus wärmeschutztechnischen Erwägungen die Auflagefläche auf der Ziegelwand möglichst gering gehalten werden. Hier empfiehlt sich bei einer Wanddicke von 36,5 Zentimetern eine Auflagefläche von etwa zwei Drit­teln der Wandstärke. Bei einer größeren Auflagefläche würde der vergrößerte Hebel­weg die Eckaufwölbung der Decke erhöhen und somit Spannungsrisse im Außenputz verursachen können. Eine Zentrierleiste kann diese Wirkung minimieren und schützt zudem den Innenputz entlang der Drehkante.

_________________
¹) Arbeitsgemeinschaft Mauerziegel e.V. im Bundesverband der deutschen Ziegelindustrie e.V. / Bundesverband Ausbau und Fassade im ZDB (Herausgeber): Außenputz auf Ziegelmauerwerk - einfach, sicher, wirtschaftlich: Fachgerechte Planung und Ausführung, Ausgabe 09/2009.

Weitere Informationen zur Verarbeitung von Außenputz auf Ziegelmauerwerk können per E-Mail an Unipor angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

siehe zudem:


zurück ...
Übersicht News ...
Übersicht Broschüren ...

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)