Baulinks -> Redaktion  || < älter 2012/1163 jünger > >>|  

Richtlinienkonflikt gelöst: Wie Fluchtwegschiebetüren jederzeit verriegelt werden dürfen.

(15.7.2012, fensterbau/frontale-Bericht) Die Unternehmensgruppe Gretsch-Unitas (GU) hat auf der  fensterbau/frontale die erste Fluchtwegschiebetür vorgestellt, die den Richtlinien­konflikt zwischen AutSchR und EltVTR löst. Das baumustergeprüfte System der GU Automatik GmbH verspricht Planungssicherheit, denn eine Zustimmung im Einzelfall durch die Bauaufsicht entfällt.

Bisher steckten Planer und Hersteller bei automatischen Schiebetüren in Rettungswe­gen im Hinblick auf die gleichzeitige Erfüllung der beiden Richtlinien AutSchR (Automa­tische Schiebetüren in Rettungswegen) und EltVTR (Elektrische Verriegelungssysteme von Türen in Rettungswegen) in der Zwickmühle:

  • Eine wichtige Anforderung der AutSchR ist, dass sich Fluchtwegschiebetüren ohne Drehbeschlag automatisch öffnen müssen, bevor eine flüchtende Person den Türflügel erreicht. Ein Verschließen der Tür bzw. das Deaktivieren der Ra­darbewegungsmelder in der Betriebsart AUS/NACHT ist nicht gestattet, wenn sich noch Menschen im Gebäude aufhalten.
  • Wenn aber Fluchtwegschiebetüren in Objekten wie z.B. in Krankenhäusern, Heimen, Hotels, Flughäfen etc. zu bestimmten Zeiten verschlossen sein sollen, obwohl noch Menschen im Gebäude sind, muss zusätzlich die EltVTR erfüllt werden.

Zwei Anforderungen, die sich gegenseitig ausschließen. Eine baumustergeprüfte Schiebetür für diese Fälle gab es bisher nicht.

Dieses Dilemma löst das System der GU-Gruppe mit der Fluchtwegschiebetür HM-F FT der GU Automatic GmbH in Kombination mit der BKS-Fluchttürsteuerung FTNT10.

In den Türflügeln ist ein Drehbeschlag integriert, der über eine zugelassene Flucht­türverriegelung stabil fixiert wird. Bei Tag funktioniert das System wie eine redundante Schiebetür, in der Stellung „AUS/NACHT“ wie daraus eine gesicherte Drehtür mit Fluchttürverriegelung. Im Notfall kann die verschlossene Tür durch Betätigung der beleuchteten Nottaste entriegelt werden. Die Türflügel lassen sich durch leichten Druck in Fluchtrichtung nach außen aufschwenken. Der Fluchtweg ist gewährleistet, selbst unter Belastung der Türflügel. Eine wirtschaftliche Lösung, die (Planungs-)Sicherheit garantiert.

Weitere Informationen zur Fluchtwegschiebetür HM-F FT können per E-Mail an Gretsch-Unitas angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)