Baulinks -> Redaktion  || < älter 2012/1192 jünger > >>|  

„ComfortZone“-Test mit mehr als 2000 Armaturen-Waschbecken-Kombinationen

(18.7.2012) „Wie gut Mischer und Keramik eigentlich zusammenpassen, ist eine zen­trale Frage bei der Kaufempfehlung. Dabei geht es nicht nur um Form und Design, son­dern auch um die eigentliche Funktion. Tropfen oder Wasserflecken, die bei der Nut­zung des Waschplatzes am Spiegel oder neben dem Becken entstehen oder gar den Nutzer nässen, sind extrem ärgerlich und schränken die Freude am neuen Bad deutlich ein“, erklärt Richard Grohe, Leiter der Marke Hansgrohe beim Schwarzwälder Armaturen- und Brausenspezialisten.

Grohe ergänzt: „Mit dem Hansgrohe ComfortZone Test haben wir ein bislang einzigar­tiges, detailliertes Prüfverfahren entwickelt. Auf dieser Grundlage haben wir unsere Armaturen mit den gebräuchlichsten Waschbecken führender Markenhersteller getes­tet und dabei sprichwörtlich jeden Tropfen unter die Lupe genommen.“

Spritzverhalten und Freiraum auf dem Prüfstand

Im Hansgrohe Test Center wurden alle Waschtischarmaturen der Hansgrohe Linien Focus, Talis und Metris nach den entsprechenden Einbauvorgaben auf unterschied­liche Waschbecken führender Hersteller montiert. Dabei wurden die Waschbecken in fünf unterschiedliche Typen eingeteilt:

  • Waschschüsseln mit Montage der Armatur dahinter,
  • Waschschüsseln mit darauf montierter Armatur,
  • Waschschüsseln mit Wandarmatur,
  • Unterbau- oder Einbaubecken mit frei stehender Armatur und
  • das wandhängende Waschbecken.

Unter realitätsnahen Bedingungen kamen dann jeweils das Spritzverhalten bei unter­schiedlichen Leitungsdruckwerten, beim Händewaschen und der komfortable Freiraum zwischen Armatur und Waschbecken auf den Prüfstand.

Dreifaches Prüfverfahren

Beim Freiraum-Test wird eine Prüfkugel zwischen Armatur und Waschbecken positio­niert. Passt die Kugel nicht mittig unter den Wasserstrahl, ist die Kombination bereits nach diesem Test nicht empfehlenswert.

Spritzt das Wasser bereits beim Öffnen des Mischers? Für diesen Test wird der Mischer mehrmals geöffnet und wieder geschlossen. Dazwischen wird das Waschbe­cken immer wieder trocken gerieben. Im Anschluss werden die außerhalb des Beckens entstandenen Spritzer ausgewertet. Für ein möglichst realitätsnahes Ergebnis wird der Spritztest für jede Armatur mehrfach bei unterschiedlichen Leitungsdruckwerten durchgeführt.

Beim Praxis-Test kommt dann ein standardisiertes Handmodell zum Einsatz. Mit ihm wird das Händewaschen durch dreimaliges Hin- und Herschwenken unter dem laufen­den Wasserstrahl simuliert. Auch hier werden die eventuell auftretenden Spritzer außerhalb des Beckens ausgewertet.

Für jede Kombination, die alle drei Tests durchlaufen hatte, wurde ein Prüfbericht erstellt. Die Ergebnisse der Testreihen flossen in Empfehlungstabellen, die Hansgrohe immer aktuell auf der Webseite für Fachpartner unter pro.hansgrohe.de/comfortzone-test kostenfrei als PDF-Datei zur Verfügung stellt.

Nützliche Grundlage für kompetente Beratung

ComfortZone Test„Der ComfortZone Test garantiert die einwandfreie Funktion des Waschplatzes und bietet eine fundierte Grundlage im Ver­kaufsgespräch, die es dem Berater erlaubt, kompetent auf die Bedürfnisse seines Kunden einzugehen“, so Richard Grohe. Wer dem Kunden dann auch optisch zeigen möchte, wie eine Kombination aus Armatur und Waschbeckentyp aussieht, kann auf weitere Hansgrohe Tools zurückgreifen. Mit dem Comfort­Zone Konfigurator können beispielhaft Waschbecken und pas­sende Armatur virtuell miteinander kombiniert werden. Aus 5 möglichen Waschbeckentypen - vom kleinen Gästewaschbe­cken bis zum Aufsatzwaschbecken - wird der Wunschtyp ge­wählt. Anschließend schlägt der Konfigurator hierzu passende Armaturen vor und stellt die Kombination virtuell dar. Zu finden ist der Konfigurator auf der Fachpartner-Webseite unter pro.hansgrohe.de/comfortzone.

Spielerische Waschplatz-Planung




  

Aber auch auf bereits vorhandenen Waschbecken können vir­tuell Hansgrohe Armaturen platziert werden. Möglich macht's die Applikation „Hansgrohe@home“ für mobile iOS-Endgeräte: Einfach den vorhandenen Waschplatz fotografieren und die alte Armatur per Fingerwisch ausradieren. Nun aus dem Hans­grohe-Fundus schöpfen und die Wunscharmatur einsetzen. Das so entstandene Foto vom Wunsch-Waschplatz lässt sich ver­schicken und speichern.

Erhältlich ist die App für iOS im App Store von Apple - auch via passendem QR-Code rechts. (So können Sie die App mit Hilfe eines QR-Code-Scanners - wie Qrafter oder i-nigma - auch dann schnell auf Ihrem iPhone/iPad installieren, wenn Ihr mobi­les Gerät nicht an konkret diesem Computer angemeldet ist!)

Weitere Informationen zu hohen Armaturen können per E-Mail an Hansgrohe angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)