Baulinks -> Redaktion  || < älter 2012/1354 jünger > >>|  

LED-Rettungs- und Sicherheitsleuchten neu von EOOS und Zumtobel

Rettungs- und Sicherheitsleuchten vom Designbüro EOOS und von Zumtobel
Onlite Comsign 150

(9.8.2012) Licht kann Leben retten und den Alltag sicherer machen. Mit den drei neuen LED-Rettungs- und Sicherheits­leuchten Puresign, Comsign und Crossign stellt sich Zumtobel dieser Herausforderung - mit LED-Technik und einem puristi­schen Auftritt.

Die neuen Rettungs- und Sicherheitsleuchten stammen alle­samt aus der Hand des renommierten Designbüros EOOS. Die Leuchten versprechen eine hohe Wertigkeit sowie Umwelt­freundlichkeit und setzen ausschließlich auf LED-Technik. Ent­sprechend weisen sie in den neuen Umweltproduktdeklaratio­nen (EPD) verbesserte Werte hinsichtlich ihrer Umwelteinflüsse über ihren gesamten Produktlebenszyklus im Vergleich zu bis­herigen Notleuchten auf.

EOOS-Designer Harald Gründl erklärt die Idee hinter Puresign, Comsign und Crossign so: „Mit unserer bewussten Entscheidung für weniger Materialität durch leichte Alu- oder Kunststoffe, weniger Montagewerkzeuge und durch diverse Synergieeffekte der drei Produkte untereinander, ist es uns gelungen einen Mehrwert für den Kunden zu erzielen. Das Design wurde dahingehend optimiert, dass die Technik unsichtbar in De­cke oder Wand integrierbar ist.“

Sparpotenzial ergibt sich bei Notbeleuchtungen vor allem durch eine geringe An­schlussleistung, lange Lebensdauer, höhere Erkennungsweiten sowie weniger War­tungs- und Energiekosten. Alle diese Parameter sollen bei der Produktentwicklung der neuen LED-Leuchten berücksichtigt sein. So ist eine Produktreihe entstanden, die den unterschiedlichen Ansprüchen für die Rettungs- und Fluchtwegbeleuchtung gerecht wird und sich auf ein möglichst dezentes und funktionales Design verlässt.

Aushängeschild: Onlite Puresign 150

Im Vergleich zum Vorgängermodell macht Puresign einen redu­zierten Energieverbrauch und eine verbesserten Schutzart für sich geltend - IP42 anstatt bislang IP20. Somit gewinnt die Anbau-, Einbau- und Seil-abgehängte Leuchte nicht nur an Langlebigkeit, sondern auch an Anwendungsvielfalt.

Eine neu entwickelte Lichtleiterplatte mit spezieller Lasergra­vur verteilt das Licht gleichmäßig über das Piktogramm. Die Rettungszeichenleuchte bietet zudem in den An- und Einbau­varianten für Wand und Decke als Option zwei drehbare ERI-Spots für die variable Beleuchtung von Fluchtwegen. Der ERI-Spot (ERI: Escape Route Illumination) ist ein energieeffizienter 0,5 W LED-Spot, der über eine drehbare Linse verfügt. Diese bün­delt das Licht und erlaubt eine individuelle Ausrichtung des Lichtkegels je nach Anfor­derung der Gebäudearchitektur. Durch die optimierte Optik können bis zu 13 Meter Fluchtweg ausgeleuchtet werden. Puresign ist damit Rettungszeichen- und Sicher­heitsleuchte in einem.

Das hochwertige Erscheinungsbild stellt die Leuchte vor allem in der zweiseitigen Seil­variante unter Beweis. Das 1,35 mm schmale Stahlseil lässt die Leuchte scheinbar in der Luft schweben. Besonders in Büro- oder Verkaufsräumen findet die Rettungszei­chenleuchte damit einen idealen Einsatzort.

Allrounder: Onlite Crossign 110/160

Durch den Einsatz von LED-Technik mit einer Leistungsaufnah­me von lediglich 3 W und einem Wirkungsgrad über 100 lm/W wird der Energieverbrauch deutlich gesenkt. Gleichzeitig wurde der Materialeinsatz der komplett aus Kunststoff bestehenden Leuchte minimiert und das Lichtergebnis optimiert.

Mit den Schutzarten IP42/IP54 ist die Crossign gegen Schmutz, Staub und Feuchtigkeit resistent und eignet sich somit für den Einsatz in Industriegebäuden oder Parkhäusern. Durch ein breites Portfolio an austauschbaren Komponenten (wie LED-Modul oder Akku), einfache Montage und zwei Erken­nungsweiten ermöglicht die Leuchte Architekten, Planern und Installateuren eine be­sondere Flexibilität. Zwei drehbare ERI-Linsen an der Leuchten-Unterseite erweitern die Rettungszeichenleuchte ebenfalls um die Funktionen einer Sicherheitsleuchte.

Keil: Onlite Comsign 150

„Bei der Onlite-Serie ging es uns darum, die verwendeten Ma­terialien auf das Notwendigste zu reduzieren und trotzdem alle Funktionen zu gewährleisten. Mit Zumtobels hohem Design- und Qualitätsanspruch ist es uns gelungen, die Formensprache und die Technologie der zweiten Comsign Generation so zu vereinen, dass ein perfekt ausgeleuchtetes Rettungszeichen entsteht“, erklärt EOOS-Designer Harald Gründl. So wurde das transparente Acrylglas der aktuellen Comsign 150 noch leich­ter, was die Montage an Wand, Decke oder Seil im Vergleich zum Vorgängermodell vereinfachen soll. Die Keilform der homo­gen ausgeleuchteten Comsign gefällt durch ihre elegante De­signsprache.

Das Anbauelement der sonst im Erscheinungsbild beinahe identisch gebliebenen Leuchte ist aus Aluminium gefertigt. Als am Seil hängende Variante scheint die reprä­sentative Rettungszeichenleuchte Comsign frei zu schweben.

Mit 500 Candela pro Quadratmeter erreicht Comsign eine deutlich höhere Leuchtdich­te, die die in den meisten europäischen Ländern geforderten Werte um ein Vielfaches übersteigt. Diese kombiniert sie mit den Eigenschaften einer LED-Leuchte: sehr lange Lebensdauer bei konstanter Lichtausbeute und geringem Energiebedarf.

Weitere Informationen zu Rettungs- und Sicherheitsleuchten können per E-Mail an Zumtobel angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)