Baulinks -> Redaktion  || < älter 2012/1545 jünger > >>|  

„The Curve“: Ganzglas-Bürogebäude wie der gläserne Kamin eines Ozeanriesens

(5.9.2012) Das ehemalige Gelände der NDSM-Werft (Niederländische Dock- und Schiffsbaugesellschaft) in Amsterdam ist um ein architektonisches Highlight reicher: Als asymmetrischer Kegelstumpf steht das hochtransparente Bürogebäude „The Curve“ mit 4.350 m² Nutzfläche auf sechs Etagen unmittelbar am Hafen (siehe Google-Maps). Designer Ed Veenendaal und Architekt Oever Zaaijer schufen damit ein Ge­bäude, das an den Kamin eines Ozeanriesen erinnert. Metallbauer Octatube setzte die herausfordernde Structural Glazing Fassade um: Bis zu fünf Meter lange Dreifachglas­scheiben in Schräglage, jede mit individueller Form und teilweise schwerer als eine Tonne.

The Curve Ganzglas-Bürogebäude im Amsterdam

Das Gelände der ehemaligen Werft ist heute ein buntes Kreativzentrum – hier siedeln Künstler, Designer und Startups. In den Werfthallen entstand ein Labyrinth aus Con­tainern, die Büros und Ateliers beherbergen. Auf den großen Freiflächen stehen die ersten neuen Bürogebäude von MTV, Red Bull und jetzt auch „The Curve“. Auf Grund der guten Lage ist das Gebäude bereits aus dem Zentrum Amsterdams (Kaprozenweg) zu sehen.

Herausfordernde gläserne Fassadenkonstruktion


  

Der asymmetrisch-elliptische Grundriss des Erdgeschosses von „The Curve" misst in der Längsachse 54 und in der Querachse 26 Meter. Nach oben hin bildet das Gebäude eine leicht ver­drehte Ellipse, deshalb verlaufen die Wände bis zu einer Höhe von 26 Metern wie die eines schrägen Kegels. Das Hauptgerüst besteht aus Stahlbeton-Etagen und diagonal gegossenen Betonsäulen sowie Stahlröhren, die entlang der Fensterfront verlaufen.

Die raumhohen Glas-Panels sind mit Edelstahl-Fixierungen mon­tiert, punktgehalten und mit Klemmplatten versehen, die die teilweise mehr als eine Tonne schweren Scheiben tragen. Das Dreifachglas hat einen aufwändigen konstruktiven Aufbau:

  • Die inneren und äußeren Scheiben sind als Verbundsi­cherheitsglas aufgebaut, die mittlere Scheibe ist mono­lithisch.
  • Die Beschichtungen dienen dem Raumklima: Ipasol neu­tral 50/27 von Interpane auf der außenliegenden Position hat für den Hitzeschutz zu sorgen, insbesondere im Sommer.
  • Eine zusätzliche iplus Wärmedämmschicht auf der Mittel­scheibe (Position 4) sowie Argonfüllungen in den Schei­benzwischenräumen sollen im Winter vor dem Auskühlen schützen.

An kalten Tagen trägt ein bemerkenswerter Ug-Wert von 0,6 W/m²K (nach EN 673) zur Wärmedämmung bei. Dem stehen gegenüber eine neutrale Durchsicht und eine relativ hohe Tageslichttransmission bei einem vergleichsweise niedrigen g-Wert.

Weitere Informationen zu Fassadenglas können per E-Mail an Interpane angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

siehe zudem:


zurück ...
Übersicht News ...
Übersicht Broschüren ...

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)