Baulinks -> Redaktion  || < älter 2012/1693 jünger > >>|  

Edelstahl-Studie: Künftige Verfügbarkeit von Chrom und Edelstahlschrott kritischer als Rohöl

Edelstahl - Rohstoffhandelsgruppe Oryx Stainless(26.9.2012) Chrom ist mit Abstand der Rohstoff für die Edel­stahlproduktion, dessen künftige ökonomische Verfügbarkeit für die Edelstahlindustrie am kritischsten ist. Die Verfügbarkeit von Chrom, einem der Hauptbestandteile von Edelstahl, ist sogar geringer als die von Rohöl, das gemeinhin als knappes Gut eingeschätzt wird - zu diesem Ergebnis kommt das Team von Prof. Dr. Matthias Finkbeiner von der TU Berlin, der im Auftrag der deutsch-niederländischen Rohstoffhandelsgruppe Oryx Stainless wissenschaftlich die Einflussfaktoren auf die Verfügbarkeit der Hauptelemente von Edelstahl, nämlich Nickel, Chrom und Eisen, jenseits der geologischen Reserven untersucht hat. Als wichtige Sekundärrohstoff­quelle wurde darüber hinaus Edelstahlschrott in die Studie miteinbezogen, der heute mit einem Anteil von durchschnittlich 50 Prozent zur Produktion neuen Edelstahls ein­gesetzt wird. Komplexere Versorgungsketten, globalisierte Märkte wie auch Handels­barrieren in Folge nationaler Rohstoffpolitiken wirken sich immer stärker auf die tat­sächliche Verfügbarkeit von Rohstoffen aus, die bei einer konventionellen Einschät­zung, die ausschließlich auf die geologischen Reserven abzielt, unberücksichtigt bleiben.

Die Studienergebnisse zeigen, dass zur Beurteilung der tatsächlichen künftigen Ver­fügbarkeit von Rohstoffen der alleinige Fokus auf die geologischen Rohstoffreserven nicht ausreicht. "Chrom wäre unter alleiniger Berücksichtigung der geologischen Reser­ven für die Edelstahlindustrie unauffällig. Nickel dagegen erscheint kritisch. Unter Ein­beziehung ökonomischer Aspekte wird Chrom aber eher ein knappes Gut. Der Zugang zu Nickel ist in dem erweiterten Szenario stattdessen unkritisch", so Prof. Finkbeiner. Hauptursache für die höhere Kritikalität von Chrom ist nach Angaben der TU Berlin das für diesen Rohstoff prognostizierte Nachfragewachstum. Wichtige begrenzende Fakto­ren seien darüber hinaus ...

  • die relative geografische Konzentration der natürlichen Reserven,
  • der Zufluss von Chrom durch den Sekundärrohstoff Schrott sowie
  • die theoretische Reichweite des Rohstoffs, der mit einem Anteil von knapp 19 Prozent zu den wichtigsten Bestandteilen von Edelstahl zählt.

Handelsbeschränkungen wie auch die Unternehmenskonzentration würden für Chrom eine eher untergeordnete Rolle spielen, ganz im Gegensatz zum Rohstoff Eisenerz, dessen Verfügbarkeit aber insgesamt als eher unkritisch anzusehen sei.

Eine Sonderrolle nimmt der Edelstahlbestandteil Schrott ein. Wenngleich seine Verfüg­barkeit nach Ansicht der TU Berlin auch eher unkritisch gesehen wird, so sei sie doch stärker begrenzt als die von Nickel, dem mit Abstand preisbestimmendsten Rohstoff­bestandteil von Edelstahl aktuell. Die relative Kritikalität von Edelstahlschrott ist vor allem zurückzuführen auf ...

  • das prognostizierte Nachfragewachstum,
  • die theoretische Reichweite der Reserven sowie
  • deren geografische Konzentration.

"Das Studienergebnis der TU Berlin unterstreicht die notwendigkeit, die Edelstahlrecyc­lingraten auch in Zukunft auf hohem Niveau zu halten", so Roland Mauss, Vorstands­mitglied des weltweit agierenden Edelstahlschrotthandelsunternehmens Oryx Stain­less. Durch konsequentes Recycling seien die weltweiten Edelstahlschrottreserven in den letzten 30 Jahren von gut 45 Mio. Tonnen auf rund 168 Mio. Tonnen (2010) angewachsen. Bis 2020 sollen sie Schätzungen gemäß um mehr als 45 Prozent anstei­gen.

Dem gegenüber steht eine Edelstahlindustrie, deren Produktion allein in den vergange­nen zehn Jahren um knapp 70 Prozent gestiegen ist und nicht zuletzt durch das an­haltende Wirtschaftswachstum in China weiter dynamisch zunehmen wird. "Mit Blick auf die Wachstumsraten in der Edelstahlindustrie gilt es, möglichst effizient auch mit der Rohstoffklasse Schrott umzugehen. Hierzu gehören vor allem auch offene Welt­märkte für einen barrierefreien Welthandel, damit der richtige Edelstahlschrott am richtigen Ort sein kann. Nationale Marktabschottungen oder andere protektionistische Maßnahmen wirken sich negativ aus und werden die Verfügbarkeit von Rohstoffen wie Chrom weiter einschränken", so Roland Mauss.

Nach Ansicht von Prof. Matthias Finkbeiner zeigen die vorliegenden Ergebnisse auch, dass im Sinne eines professionellen Risikomanagements die gesamte Rohstoffversor­gungskette mit all ihren Gliedern beachtet und bewertet werden muss. "Der Fokus auf die geologischen Reserven ist nicht nachhaltig. Die Tatsache, dass es bislang für die Rohstoffe Nickel, Chrom und Eisen keine umfassende Bewertung der Verfügbarkeit gab, zeigt, dass es auf diesem Feld noch einen großen Nachholbedarf an Erkenntnis­gewinnung gibt." Die Studie unterstreicht auch, dass es angesichts der zunehmenden Komplexität der Beschaffungswege auch von immer größerer Bedeutung sein wird, die Versorgungssicherheit durch geeignete Maßnahmen wie den Aufbau langfristiger Lie­ferbeziehungen zu gewährleisten.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

siehe zudem:


zurück ...
Übersicht News ...
Übersicht Broschüren ...

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)