Baulinks -> Redaktion  || < älter 2012/2214 jünger > >>|  

DGNB Nutzungsprofil für Gesundheitsbauten liefert Leitfaden für nachhaltige Gebäude

(16.12.2012) Gesundheit und Wohlbefinden der Patienten steht bei Kliniken und Ge­sundheitszentren im Mittelpunkt. Diese Aspekte werden nicht allein durch medizinische Faktoren und Technologien beeinflusst, sondern auch durch die Qualität der Gebäude, in denen sie behandelt werden. Für neu erstellte Gesundheitsbauten hat die DGNB jetzt ein Nutzungsprofil erarbeitet und an ausgewählten Projekten getestet.

Der Neubau der Glantal-Klinik Meisenheim ist mit dem DGNB Vorzertifikat in Silber ausgezeichnet worden.
Der Neubau der Glantal-Klinik Meisenheim ist mit dem DGNB Vorzertifikat in Silber ausgezeichnet worden. © Sander.Hofrichter Architekten

Gerade im Gesundheitswesen werden an Immobilien sehr spezifische Anforderungen gestellt. Neben den zahlreichen Hygienevorschriften und den Bauordnungen von Bund und Ländern resultieren sie aus den breit gefächerten internen Verwendungszwecken. Diese reichen von Verwaltungs- und Bürotrakten über Untersuchungsräume, Opera­tionssäle, Patientenzimmer bis hin zu Handels- und Gastronomieflächen. Das DGNB Zertifikat für Gesundheitsbauten berücksichtigt die charakteristischen Zweckbindun­gen, indem es mehrere Nutzungsprofile unterschiedlicher Bauwerkstypen in das neue Profil einfließen lässt. Die Basis der Bewertung entspricht den sechs Themenfeldern der DGNB Grundsystematik: Ökologie, Ökonomie, soziokulturell-funktionale Aspekte, Technik, Prozesse und Standort.

Unter den fünf Projekten, die die Erstanwendung durchlaufen haben, sind der Neubau der Glantal-Klinik Meisenheim, die zum Landeskrankenhaus Andernach gehört und das erste Green-Hospital in Rheinland-Pfalz werden soll, sowie der Neubau des Helmut-G.-Walther Klinikums Lichtenfels, der ersten nachhaltigen Klinik in Bayern. Durch die Teil­nahme am DGNB Zertifizierungsprozess nehmen sie eine Vorreiterrolle ein und verleihen ihren Planungen eine besondere Tiefenschärfe.

„Für uns als Betreiber liegen die Vorteile klar auf der Hand: Durch die Optimierung kön­nen wir unsere Kosten senken und gleichzeitig den Komfort für Patienten und Beschäf­tigte verbessern. Darüber hinaus zählt auch die positive öffentliche Aufmerksamkeit dieses Projektes zu den Vorteilen der Zertifizierung“, so Dr.Gerald Gaß, Geschäftsfüh­rer des Landeskrankenhauses Andernach. Den Berechnungen nach werden die laufen­den Energiekosten im Bereich Wärme im Vergleich zum jetzigen Verbrauch um 50 Pro­zent sinken. Erreicht wird das durch eine verbesserte Gebäudehülle, optimierte Nutz­flächen und die Kombination innovativer Technologie. Die Grundlast des Heizbedarfs deckt ein Blockheizkraftwerk, die Normallast ein Holzpelletkessel, die Spitzenlast ein Gasbrennwertkessel. Zudem wird eine hocheffiziente Raumlufttechnik-Anlage mit 3fach-Wärmerückgewinnung für hygienisch sensible Bereiche wie die Operationssäle integriert. Deutliche Stromersparnisse erbringen die adiabate Abluftkühlung der Patien­tenzimmer, der Untersuchungs-, Behandlungs- und Verwaltungsräume sowie LED-Technik und Tageslichtsteuerung.

So können bereits heute Aspekte in der Planung berücksichtigt werden, deren Bedeu­tung zukünftig steigen wird, wie etwa die Unabhängigkeit der Energieversorgung. „Durch vielfältige Maßnahmen, wie die Nutzung regenerativer Energien durch Geother­mie mittels Bohrpfahlaktivierung und Solarthermie mit neuester Spiegeltechnik, werden wir in weiten Teilen in unserer Energieversorgung autark sein. Diese Unabhängigkeit ist für ein Krankenhaus, das 24 Stunden am Tag funktionieren muss, evident. Außerdem werden wir im Vergleich zu unserem heutigen Gebäude zirka 75% weniger Kohlendioxid verursachen“, erläutert Geschäftsführer Michael Jung.

Das Helmut-G.-Walther-Klinikum Lichtenfels wurde mit dem DGNB Zertifikat in Gold ausgezeichnet.
Das Helmut-G.-Walther-Klinikum Lichtenfels wurde mit dem DGNB Zertifikat in Gold ausgezeichnet. © MW2/Schuster Pechtold Schmidt Architekten

Bei einer nachhaltigen Bewertung von Kliniken nimmt gerade der soziokulturelle Aspekt einen wichtigen Part ein. „In Krankenhäusern beispielsweise ist es schließlich für die Erholung und Genesung der Patienten ganz entscheidend, dass sie sich in den Räum­lichkeiten wohlfühlen“, sagt die DGNB Geschäfsführerin Dr. Christine Lemaitre. „Dafür haben wir in der Bewertung zusätzliche Faktoren aufgenommen – wie beispielsweise ein Sichtschutz, der es den Patienten ermöglicht, die Raumsituation nach ihrer per­sönlichen Vorstellung von Privatsphäre zu beeinflussen“, erklärt Lemaitre.

Erstmalig fließen in ein Nutzungsprofil für Gebäude auch die umgebenden Grünflächen ein, die bei Gesundheitsbauten oft als angrenzender Park gestaltet sind. In der Glan­tal-Klinik werden zusätzlich Dächer begrünt und begehbare, begrünte Innenhöfe für Patienten und Besucher geschaffen. Diese Erweiterung spiegelt die Realität etwa im Klinikablauf wider, indem sowohl die Innen- als auch die Außenräume in die medizini­sche Therapie der Patienten einbezogen werden.

Bei der kontinuierlichen Weiterentwicklung des DGNB Zertifizierungssystems durchläuft jedes neue Nutzungsprofil vor der Markteinführung einen stringenten Prozess. In der Erstanwendung werden die Benchmarks in der Praxis an ausgewählten Projekten über­prüft. Die so verifizierten Ergebnisse garantieren die hohe Qualität des Bewertungs­systems bei seiner Markteinführung. Das DGNB Nutzungprofil für Gesundheitsbauten wird voraussichtlich Anfang 2013 für den Markt bereitstehen.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

siehe zudem:


zurück ...
Übersicht News ...
Übersicht Broschüren ...

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)