Baulinks -> Redaktion  || < älter 2012/2262 jünger > >>|  

Bouwfonds-Studie: Deutschlands 12 attraktivsten Regionen für Wohnungsbau

(27.12.2012) Im Rahmen einer Studie zur Entwicklung des Wohnungsbaus in Deutschland, Frankreich und den Niederlan­den hat der Immobilienentwickler Bouwfonds in den drei Län­dern 229 Regionen untersucht. Die Studie zeigt 22 Ballungs­räume auf, in denen Bevölkerung und Wirtschaft in den nächs­ten Jahren weiter wachsen werden und die damit auch für In­vestitionen in den Wohnungsbau attraktiv sind.

In Deutschland wurden in der Bouwfonds-Studie zwölf aus­sichtsreiche Regionen identifiziert, die sich in Größe und Struk­tur deutlich unterscheiden. Dazu zählen ...

  • Großstädte mit Umland (Berlin/Potsdam, Düsseldorf, Hamburg, Köln/Bonn, Nürnberg/Erlangen, München und Stuttgart),
  • zwei Ballungsräume mit mehreren Kerngebieten (Rhein-Main-Gebiet und Rhein-Neckar-Gebiet) sowie
  • drei kleinere städtische Regionen (Bodenseekreis/Konstanz, Regensburg und Münster/Osnabrück).

"Attraktiv sind für Investoren und Wohnungskäufer überwiegend große Städte oder dynamische Regionen, dadurch nimmt die Nachfrage in Ballungsräumen stark zu, wäh­rend in ländlichen Regionen Nachfrage und Preise überwiegend rückläufig sind. Dabei gibt es aber auch regional starke Unterschiede bei den bevorzugten Wohnungstypen. So bestand die Bauproduktion in München, Frankfurt und Stuttgart in den letzten fünf Jahren zu 85% aus Eigentumswohnungen. In Berlin (65%), Münster und Bonn (50%) sowie Nürnberg (60%) wurden hingegen verstärkt Reihen- und Doppelhäuser gebaut", erklärt Franz-Josef Lickteig, Geschäftsführer Bouwfonds Immobilienentwicklung Deutschland.

Klarer Trend bei dem gewünschten Lebensumfeld:

  • 39% der Befragten bevorzugen eine Großstadt mit mehr als 500.000 Einwoh­nern,
  • 30% eine Stadt mit 100.000 bis 500.000 Einwohnern,
  • nur 21% zieht es in eine Kleinstadt und
  • 9% wollen in einem Dorf wohnen.

"Mit dem Wirtschaftswachstum ist in Deutschland auch die Lust auf Wohnen in den eigenen vier Wänden gestiegen. Dabei geht der Trend zurück in die Stadt, Urbanität wird wieder stark geschätzt", ergänzt Lickteig.

Beim Kauf von Eigentumswohnungen liegt laut Bouwfonds der Durchschnittspreis bei 2.440 Euro pro Quadratmeter, deutlich höhere Preise werden in Hamburg mit 2.880 Euro hingenommen. In München ist die Hälfte der Wohnungssuchenden bereit, mehr als 3.000 Euro pro Quadratmeter zu zahlen, 20% akzeptieren an der Isar sogar mehr als 4.000 Euro pro Quadratmeter.

Für den Erwerb von Häusern liegt der Durchschnittspreis in den von der Bouwfonds-Studie präferierten Regionen bei rund 346.000 Euro. In München müssen die Käufer durchschnittlich 429.000 Euro zahlen, in Köln, Bonn und Düsseldorf aber nur 315.000 Euro. Dreiviertel der Befragten sind bereit für ein Energiesparhaus oder eine energe­tisch optimierte Wohnung mehr zu zahlen.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

siehe zudem:


zurück ...
Übersicht News ...
Übersicht Broschüren ...

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)