Baulinks -> Redaktion  || < älter 2013/0146 jünger > >>|  

Calostat-Wärmedämmplatte aus pyrogener Kieselsäure mit bemerkenswerten Eigenschaften

(25.1.2013; BAU 2013-Bericht) Evonik präsentierte auf der BAU mit Calostat eine neue Hochleistungswärmedämmplatte. Dabei handelt es sich um ein für den Bausektor speziell ent­wickeltes Dämmmaterial. Das diffusionsoffene, nicht brennba­re und selbsttragende Bauelement besteht hauptsächlich aus Aerosil, einer pyrogenen Kieselsäure. Zu den zentralen Eigen­schaften, wie sie von Evonik angegeben sind, zählen ...

  • Wärmeleitfähigkeit (λ): 0,019 W/mK
  • Wasserdampfdiffusionswiderstandszahl (µ): 6
  • Rohdichte: 165 kg/m³
  • Druckfestigkeit: > 90 kPa
  • Baustoffklasse A (nicht brennbar) nach DIN EN 13501-1 und DIN 4102-2

Das Leichtbauelement enthält weder Fungizide, Algizide oder Pestizide. Es verhält sich reaktionsneutral zu anderen Verbundwerkstoffen, soll die Schimmelbildung hemmen, ist fogging-frei und im Unterschied zu den meisten marktgängigen fossilen Dämmmateria­lien recyclingfähig.

Evonik empfiehlt seinen schlanken Dämmstoff für unterschiedliche Einsatzbereiche (in­nen und außen) rund um die Gebäudehülle, z.B. für die Innendämmung, die Kerndäm­mung der tragenden Wand (Verblender, vorkonfektionierte Verbundelemente) oder auch für die Wärmedämmung verschiedener Fassadensysteme von Wohn-, Industrie-, Büro- und Verwaltungsgebäuden. Die selbsttragenden, dünnen Elemente wirken sich zudem statisch günstig auf die gesamte Baukonstruktion aus, was besonders interes­sant für Gebäude oder Flächen mit begrenztem Raum oder bei energetischen Sanie­rungen ist.


Foto von der BAU: Unipor-Ziegelstein mit Calostat-Füllung (Bild vergrößern)

Beispielhafte Referenzobjekte aus unterschiedlichen Anwendungsbereichen (Füllung von Vor- sowie Hintermauerziegeln, Innendämmung in Kombination mit Kalziumsilikat, Dämmung in einem Verbundelement aus Plexiglas/Mineral oder die Fassadendämmung einer VHF-Konstruktion) bestätigen dem Vernehmen nach die positiven Material- und Verarbeitungseigenschaften.

Ausgezeichnung beim Wettbewerb „Praxis Altbau - Preis für Produkt­innovation“

Zur BAU 2013 wurde bereits zum fünften Mal der Wettbewerb „Praxis Altbau - Preis für Produktinnovation“ ausgelobt. Die Auslober, der BAKA Bundesarbeitskreis Altbau­erneuerung, der Bauverlag und die Messe München, stellten ihn 2013 unter das Motto „Investieren in die Zukunft“. Neben drei Preisen wurden sechs Auszeichnun­gen ver­lie­hen; eine davon ging an Evonik für die Hochleistungswärmedämmplatte Ca­lostat - sie­he auch Baulinks-Beitrag "„Praxis Altbau - Preis für Produktinnovation“ zur BAU 2013 in München verliehen" vom 21.1.2013.

Übrigens: Pyrogene Kieselsäure wird auch als Füllung von Vakuum-Isolationspaneelen verwendet.

Weitere Informationen zu Calostat können per E-Mail an Evonik angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)