Baulinks -> Redaktion  || < älter 2013/0757 jünger > >>|  

Neue Wärmeübergabestationen von Stiebel Eltron: Heizungszentralen dezentral nutzen

Wärmeübergabestationen WS 2plus 8 von Stiebel Eltron
WS 2plus 8 (Bild vergrößern)
  

(24.4.2013; ISH 2013-Bericht) Pünktlich zur ISH hat Stiebel Eltron das bisherige Angebot an Wärmeübergabestationen deutlich erweitert - insbesondere auch hinsichtlich kleinerer Leistungen. Ganz neu im Programm ist die Baureihe WS 2plus. Diese bietet u.a. die Möglichkeit, die zentrale Versorgungslei­tung, die das für Warmwasserbereitung und Radiatorenhei­zung benötigte hohe Temperaturprofil im Haus berücksichtigt, auch für Niedrigtemperatur-(Flächen-)Heizkörper „anzuzapfen“. Dazu wurde ein gemischter Heizkreis inklusive entsprechender Um­wälzpumpe in die Übergabestation integriert.

Auch beim Zubehör gibt es Ergänzungen - angefangen bei den Gehäusen der Wärmeübergabestationen für die wahlweise Auf- beziehungsweise Unterputz-Montage bis zu den neuen, auf einer Grundplatte vor­montierten Verteilern für 4, 6 oder 8 Heizkreise. Und  spezielle Modelle für spezifische Trinkwasserbeschaffenheiten - mit dem Vermerk ‚G‘ - trotzen erhöhten Anforderungen durch Härte und Leitwerte: TWS 10 G, WS 2-10 G sowie WS 2plus-10 G.

Alle Lösungen zusammen ermöglichen so in Geschosswohnungsbauten und Mehrfami­lienhäusern mit zentraler Heizungsanlage eine separate, bedarfsgesteuerte Warmwas­ser- und Heizungsversorgung. Über eine in jeder Wohnung leicht zu installierende Sta­tion mit Plattenwärmetauscher wird das Trinkwasser im Durchflussbetrieb erwärmt und der Heizungsvorlauf bedarfsgerecht der Versorgungsleitung entnommen und dem Heiz­kreis zugeführt. So wird problemlos aus einer zentralen Warmwasserversorgung eine dezentrale Anlage mit allen Vorteilen dieses Systems: vergleichsweise hohe Energie­effizienz, einfache und verbrauchsgerechte Abrechnung - und das ohne energieinten­sive Warmwasser-Zirkulationsleitungen.

Angeboten werden u.a. ...

  • eine 2-Leiter-Station für Heizkreis und dezentrale Trinkwassererwärmung sowie
  • eine 4-Leiter-Station mit jeweils separatem Vor- und Rücklauf für Trinkwasser und Heizkörper. So können zwei Heizkreise mit unterschiedlichen Temperatur­niveaus (beispielsweise für Niedertemperatur zwischen 30 und 40 Grad und Hochtemperatur größer 55 Grad) angeschlossen werden. Dies ist insbesonde­re ein Vorteil beim Einsatz erneuerbarer Energien wie bei Wärmepumpen oder Solarthermie, da geringere Vorlauftemperaturen hier in der Regel mit deutlich höherer Effizienz erzeugt werden können.

Weitere Informationen zu Wärmeübergabestationen können per E-Mail an Stiebel Eltron angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

siehe zudem:


zurück ...
Übersicht News ...
Übersicht Broschüren ...

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)