Baulinks -> Redaktion  || < älter 2013/0808 jünger > >>|  

BBSR-Studie: Junge Frauen zieht es „auf der Suche nach gutem Leben“ in die Großstädte


  

(2.5.2013) Nach wie vor wandern mehr junge Frauen als Män­ner aus dünn besiedelten Räumen in die Großstädte und deren Umland. In vielen ländlich geprägten Regionen und struktur­schwächeren Wirtschaftsräumen vor allem in Ostdeutschland folgt daraus ein deutlich höherer Männeranteil in der Bevölke­rung. Da die Frauen nur selten zurückkehren, verschieben sich die Geschlechterproportionen in den betroffenen Regionen im­mer mehr. Das geht aus einer Analyse des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) hervor.

Die Autorinnen der Studie „Auf der Suche nach dem guten Leben“ haben Daten auf Kreisebene ausgewertet und neben Wanderungsvolumen- und -distanzen die Ziele und Motive der jungen Menschen im Alter zwischen 18 und 29 Jahren untersucht. Als Vergleichsgrup­pe wurden die 30- bis 49-Jährigen in die Analyse einbezogen. Junge Frauen sind dem­nach deutlich mobiler als gleichaltrige Männer und zudem jünger, wenn sie zum ersten Mal den Wohnort wechseln. Die Wanderungen der jungen Erwachsenen haben nicht nur zu deutlichen Bevölkerungsgewinnen in den Ballungsräumen Westdeutschlands ge­führt. In den meisten Großstädten sind junge Frauen gegenüber ihren Altersgenossen inzwischen in der Mehrheit. In Ostdeutschland geht die Abwanderung junger Frauen in Richtung der Großstädte stärker auf Kosten der dünn besiedelten ländlichen Räume. Dort liegt der Männeranteil in der Gruppe der 18- bis 29-Jährigen fast überall überpro­portional hoch.

Weniger Geburten, Fachkräftemangel, brüchigere soziale Netzwerke

Die Abwanderung verstärkt die Alterung in ländlich geprägten Regionen. Aber auch die Struktur der Bevölkerung verändert sich, wenn vor allem junge, gut qualifizierte Frauen fortziehen. „Frauen fehlen als qualifizierte Fachkräfte, als potenzielle Part­nerinnen und Mütter und als Teil der sozialen Netze in diesen Regionen. Das ist nicht unproblematisch für die Entwicklung dieser Räume“, sagt Autorin Dr. Gabriele Sturm. „Viele junge Frauen sind deutlich mobiler, wenn die Heimatregion nicht ge­nügend qualifizierte Ausbildungs- und Erwerbsmöglichkeiten bietet. Zudem spielen aber auch die Infrastrukturausstattung, das Wohnumfeld und Präferenzen für weniger traditionelle Le­bensstile als Abwanderungsmotive eine Rolle“, ergänzt Antonia Milbert, Co-Autorin der Studie. Umso wichtiger ist es den Au­torinnen zufolge, Ideen für den ländlichen Raum zu entwickeln: Die Studie gibt dazu Hinweise und zeigt Perspektiven auf, wie dort die Lebensqualität weiter erhöht werden kann.

Die Publikation ist als Heft 4/2013 der Reihe BBSR-Analysen KOMPAKT erschienen und kann kostenfrei per E-Mail an BBSR angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

siehe zudem:


zurück ...
Übersicht News ...
Übersicht Broschüren ...

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)