Baulinks -> Redaktion  || < älter 2013/0946 jünger > >>|  

Farbige Stadtbildpflege in Berlin Spandau

(28.5.2013) Das Farbgestaltungs-Projekt für die gemeinnützige Berliner Wohnungs­bau­gesellschaft Gewobag umfasst fünf Gebäude in der Breiten Straße und vier Gebäude am Lindenufer  als Teil der Spandauer Altstadt - siehe Google-Maps (Street-View ver­fügbar) und/oder Bing-Vogelperspektive:

Breite Straße, Fenster vergrößern bzw. Vorherbild als richtiges Foto sowie Nachherbild

Aufgrund der großen städtebaulichen Bedeutung wurde mit der Farbplanung die Berli­ner Architektin und Farbgestalterin Katrin Klettnig beauftragt. Klettnig war viele Jahre als freie Mitarbeiterin für das Studio v.Garnier tätig und arbeitet seit kurzem mit ihrem Büro farbTraum wieder in Berlin.

Die zeittypischen Geschosswohnungsbauten aus den 1980-er Jahren sind als Einzelhäuser angelegt und nehmen mit ihrer dif­ferenzierten Fassadengestaltung im Sinne der Postmoderne Be­zug zum städtebaulichen Erbe vor Ort.

Grundanliegen des Farbentwurfes war es, den Einzelhauscha­rakter der Häuser farblich herauszuarbeiten und gleichzeitig ei­ne harmonische Ensemblewirkung der Straßenzüge zu realisie­ren. Jeder der Baukörper erhält durch eine eigene Farbe Iden­tität und trägt mit seiner spezifischen Gestaltung zur Identität des Stadtraums bei.

„Bestimmend für eine farbige Gestaltung ist nicht nur die Archi­tektur selbst“, erklärt Katrin Klettnig. „Wichtiger Bezugspunkt ist immer auch der städtebauliche oder landschaftliche Kontext.“


Farbgestaltung 'Lindenufer', Vorherbild (Bild vergrößern)

Die Grundfarbtöne der einzelnen Häuser sind in etwa derselben Helligkeitsstufe ange­legt, fein abgestimmte Farbnuancen dienen der Illustration der Strukturen und Gestal­tungselemente. So wird der Charakter jedes Hauses individuell herausgearbeitet und atmosphärisch erlebbar gemacht. Ausgeführt wurde die Fassadengestaltung mit dem mineralischen Beschichtungssystem Soldalit der Firma Keimfarben.

Laut Katrin Klettnig habe sich der Bauherr ganz bewusst für Silikatfarben entschieden, da die mineralische Farben nuancenreich wirken , an natürliche und gewachsene Ma­terialstrukturen erinnern und dadurch dem Blick des Betrachters schmeicheln würden. Darüber hinaus habe KEIM Soldalit nicht nur in Sachen Ästhetik überzeugt, sondern auch durch bauphysikalische Vorzüge: Die Fassadenfarbe gilt als wasserabweisend, diffusionsfähig, lichtecht, UV-stabil und witterungsbeständig bei minimaler Verschmut­zungsneigung.

Gestaltung Lindenufer

Die Gebäude am Lindenufer sind mit ihren differenzierten First- und Traufhöhen, den farbigen Fensterrahmen und keramischen Zierelementen deutlich im Geist der Post­moderne gestaltet. Die Farbplanung inszeniert jedes einzelne Haus mit seinen unter­schiedlichen architektonischen Bauteilen.


Farbgestaltung 'Lindenufer', Vorherbild

„Im Grunde genommen sind die Häuser am Lindenufer rot, blau, gelb und grün“, so die Farbgestalterin. „Was in der reinen Aufzählung ein buntes Erscheinungsbild vermuten ließe, ergibt durch die Vergrauung der Farbtöne ein farbiges, nicht buntes und in sich stimmiges Gesamterscheinungsbild, bei dem jedes Gebäude seinen Charakter berei­chernd einbringt. Durch die farbige Akzentuierung sind die gebauten Strukturen at­mosphärisch besser wahrnehmbar und nachvollziehbar.“

  • Die aufgehellten Farbfassungen der Fensterfaschen des roten Hauses Nr. 38 harmonisieren das Verhältnis von Fassadenfläche zu Fenstern und binden zu­gleich die Keramikelemente optisch ein.
  • Bei Haus Nr. 36 wurden die halbrund hervorgehobenen Fassadenteile mit einer aufgehellten Farbnuance des blauen Grundtons begleitet und durch Farbstreifen in die Fassade eingebunden. Die Mittelachse ist mit türkisfarbenen Akzenten be­tont.
  • Der vergraute Sandton des gelben Hauses Nr. 34 fasst den zurückgesetzten, in einem warmen Sandton ausgeführten Mittelteil des Gebäudes ein, der die ver­schatteten Flächen deutlich aufhellt. Die Balkone sind im hellsten Ton der Farb­familie angelegt und verbinden sich zu einer Farbkomposition mit freundlichem Charakter.
  • Die Fenster des grünen Hauses Nr. 32 werden geschossweise kleiner, was durch gleich große, aufgehellte Faschen und kühlgrüne Farbfelder darunter hervor­gehoben wird. Die in einem lichten Grünton gefassten Loggien mit ihren blauen Fensterrahmen und den zartblauen Balkongeländern verleihen der Fassade einen frischen Farbeindruck und runden die Farbkomposition ab.

Gestaltung Breite Straße

Die klassisch anmutenden Fassaden der Breiten Straße 2 und 4 (nicht im Bild unten) sind in einem wärmeren und einem kühleren Grünton angelegt, die vorstehenden Trep­penhäuser durch Aufhellungen betont und mit einem frischen Grün als Akzentfarbe de­korativ belebt.


Farbgestaltung 'Breite Straße', Vorherbild (Bild vergrößern)

Die Häuser Nr. 6 und 8 sind farblich im Wechselspiel passiver Sand- und aktiver Rot­töne aufgefächert, die in ihrer Vielfarbigkeit die Tektonik der Gebäude betonen. Haus Nr. 11 ist in einem kräftigen Gelbton angelegt, der den Straßenzug akzentuiert und zugleich die verschattete Bausituation der Hofseite „aufsonnt“.  Die warmtonig wir­kende Farbgebung der Hoffassaden wird durch das frische, helle Frühlingsgrün der Balkongeländer vervollständigt, das die Grundfarbstimmung ergänzt und abrundet.

Insgesamt ist durch die Farbgestaltung eine deutliche Aufwertung der Gebäude gelun­gen. Die einzelnen Farbtöne stehen in komplexer Verbindung zum Ganzen und beleben die Straßenzüge durch ihre harmonischen Farbrhythmen. Die stimmige Gesamtwirkung ist wesentlich für die Identifikation der Bewohner und lässt zugleich Ortsidentität ent­stehen.

Weitere Informationen zu Soldalit können per E-Mail an Keimfarben angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)