Baulinks -> Redaktion  || < älter 2013/0963 jünger > >>|  

„FeuerBlock“-Brandriegel verspricht bereits Brandschutz in der Bauphase

(30.5.2013) Die immer höheren Anforderungen an den ener­getischen Wärmeschutz und die damit einhergehenden immer größeren Dämmstoffdicken, stellen alle Beteiligten permanent vor neue Herausforderungen. Wird beispielsweise von einem Wärmedämm-Verbundsystem Schwerentflammbarkeit bei ei­ner Dämmstoffstärke über 10 cm gefordert, müssen besonde­re Maßnahmen oberhalb von Gebäudeöffnungen geplant und ausgeführt werden. Diese Maßnahmen sollen in einem Brand­fall eine Brandweiterleitung in die darüberliegenden Geschosse verhindern.

In der aktuellen Praxis besteht eine sichere Brandbarriere im Sturzbereich aus einem umlaufenden Brandriegel. Es ist zu er­warten, dass europäische Normen die Brandschutzanforderun­gen an ein Wärmedämm-Verbundsystem jedoch zukünftig wei­ter verschärfen werden. Der neue „FeuerBlock“ von Baumit will diese Entwicklung frühzeitig aufgreifen und verspricht Pla­nern, Verarbeitern und Bewohnern mehr Sicherheit während der Bauphase. Dazu besteht der „FeuerBlock“ aus zwei Ele­menten,  welche in einer Einheit auf die Baustelle geliefert werden - nämlich aus ...

  • einem Dämmstoffkeil aus EPS-Hartschaum 035 sowie
  • einer spezialbeschichteten, nicht brennbaren Mineralwolle 040; die Mineralwolle­platte ist ebenfalls als Keil ausgebildet, der oberseitig eingebaut wird.

Bei einer Brandbelastung des Wärmedämm-Verbundsystems während der Bauphase - im unverputzten Zustand vor Aufbringung der Armierungslage - wird geschmolzenes EPS in den Keil nach hinten abgeleitet. Eine Brandweiterleitung soll dadurch verhindert werden.

FeuerBlock im Brandversuch (Thumbnails für eine schnelle Inhaltsübersicht)

Wie ein klassischer Brandriegel wird auch der FeuerBlock umlaufend über mindestens jedem zweiten Geschoss, mit einem maximalen Abstand von 50 cm, zwischen Unter­kante Sturz der Mauerwerksöffnung und der Unterkante des FeuerBlock angebracht. Hierbei wird die schmälere Seite der Dämmplatte vollflächig mit dem Klebemörtel ver­klebt. Unmittelbar nach der Verklebung wird der Baumit FeuerBlock mit dem vorhande­nen Kleber abgezogen.  Die Verklebung ist unbedingt notwendig, damit in einem Brandfall der Feuerblock richtig wirken kann.

Weitere Informationen zum FeuerBlock können per E-Mail an Baumit angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)