Baulinks -> Redaktion  || < älter 2013/1031 jünger > >>|  

Hochwasserhilfen: Kleine Liste mit Aktionsangeboten wegen des Mai/Juni-Hochwassers 2013

(10.6.2013; zuletzt upgedatet am 4.7.2013) Die Schäden in den Hochwassergebie­ten erreich(t)en Mitte 2013 außergewöhnliche Ausmaße. U.a. werden viele Heizanla­gen nach dem Sinken der Pegel ausgetauscht werden müssen. Um hier unmittelbar Hilfe zu leisten, haben verschiedene Unternehmen besondere Aktionsangebote aufge­legt:

Finanzierung:

  • Die KfW hilft mit reduzierten Zinsätzen: Private Hausbesitzer, die durch das Hochwasser bedingte Investitionen tätigen müssen, können aus dem KfW-Wohneigentumsprogramm einen Kreditbetrag von bis zu 50.000 Euro zum ver­billigten Zinssatz von 1% beantragen.
    Private Vermieter und Wohnungsunternehmen nutzen hierzu das Programm Altersgerecht Umbauen (ebenfalls zu einem Zinssatz von 1%). Kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) steht der KfW-Unternehmerkredit sowie der ERP-Gründerkredit zur Finanzierung von Investitionen und Betriebsmittel zur Ver­fügung.

Wärmetechnik:

  • Hotmobil will allen, die in den betroffenen Hochwasser-Regionen an der Miete einer mobilen Heizzentrale interessiert sind, diese schnellstmöglich bereitstellen. Die ersten drei Miettage sind dabei kostenfrei. Voraussetzung ist der Ein­gang ihre Bestellung bis zum 4.7.2013 in der Gottmadinger Zentrale. Weitere Informationen können per E-Mail an Hotmobil angefordert werden.

  • Alpha-InnoTec gibt Hochwasseropfern 500 Euro Rabatt beim Kauf einer neuen Alpha-InnoTec Heizungswärmepumpe und übernimmt kostenfrei die Inbetrieb­nahme. Zudem verlängert Alpha-InoTec die Werksgarantie auf 5 Jahre.
    Der Rabatt wird den Endverbrauchern direkt, bei Vorlage der Rechnung und der Bescheinigung für Hochwasser-Geschädigte der örtlichen Behörden, rückerstat­tet. Die Bescheinigung ist per Post (als Kopie) oder per Fax an folgende Adresse einzureichen:
          Alpha-InnoTec GmbH
          Stichwort: Hochwasserhilfe
          Industriestraße 3
          95359 Kasendorf
          Fax: +49 9228 9906 - 189

  • Brötje hilft via Wertschecks: Bis zum 31. August 2013 können vom Hochwasser Geschädigte beim Kauf einer neuen Brötje-Heizungsanlage mit einem Rabatt von 250 Euro rechnen. Hierzu ist ein Wertscheck auszufüllen, der u.a. über Printmedien veröffentlicht wird. Dieser ist dann bei einem Brötje-Fachhandwerksbetrieb abzugeben. Der SHK-Handwerker wiederum reicht den von ihm abge­stempelten Scheck beim Großhandel ein. Der Rabatt er­folgt dann auf den Rechnungsbetrag, auf dass er direkt an den Endkunden weitergegeben wird.

  • Buderus hat 13 moderne Heizkessel gespendet. Sie sollen an Familien gehen, die alles verloren haben. Darüber hinaus erhalten  durch die Flutkatastrophe ge­schädigte Anlagenbetreiber, die ihr Heizsystem austauschen müssen, 250 Euro Endverbraucher-Hoch­wasser-Bonus oder eine Null-Prozent-Finanzierung über zwei Jahre plus kosten­frei den Buderus Förderservice. Zusätzlich gewährt Bu­derus den Heizungsfach­firmen einen Sondernachlass von zehn Prozent auf alle Ersatzteile mit der Bitte, diesen Rabatt an die vom Hochwasser betroffenen Endkunden weiterzugeben. Weitere Informationen können per E-Mail an Buderus angefordert werden.

  • Dimplex gewährt vom 17.6. bis 31.10.2013 allen Betrof­fenen in den deutschen Hochwasserregionen eine Rück­vergütung von 250 bzw. 500 Euro beim Kauf einer Dim­plex Heizungswärmepumpe inkl. Zubehör. Alle Informatio­nen zur Dimplex Hilfsaktion finden sich im Dimplex Infor­mationsflyer mit PDF-Antragsformular. Die Anträge zur Sondervergütung können per E-Mail an hochwasserhilfe@dimplex.de oder per Fax an +49 (9221) 709-339 einge­reicht werden.

  • Junkers, wie Buderus eine Marke von Bosch Thermotechnik, stellt insgesamt zehn Heizgeräte mit moderner Gas-Brennwerttechnik zur Verfügung. Zusätzlich zur Spende der Heizgeräte hat Junkers einen Hilfs­fonds eingerichtet: Hochwas­ser-Opfer aus Bayern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen erhalten für eine neue Junkers Heizungsanlage einen Wertscheck in Höhe von 250 Euro. Wei­tere Informationen dazu finden Betroffene unter junkers.com/endkunde/hochwasser_aktion.

  • ÖkoFEN unterstützt Betroffene der Flutkatastrophe in Bayern, Sachsen, Sach­sen-Anhalt und Thüringen mit einem Sondernachlass in Höhe von 500 Euro (inkl. MwSt.) bei der Neuanschaffung einer ÖkoFEN Pelletsheizung. Darüber hinaus will ÖkoFEN seinen 50.000sten Kessel, der in dieser Woche (24. Woche 2013) pro­duziert wird, einer Familie schenken, die besonders in Not geraten ist.  Weitere Informationen können per E-Mail an ÖkoFEN angefordert werden.

  • Die ORANIER Heiztechnik GmbH hilft den Flutopfern in Deutschland mit einer Rabattaktion und gewährt bis zum 31. August 2013 beim Kauf von Heizgeräten einen Nachlass von 25% auf den Verkaufspreis. Um beim Kauf eines Neugerätes den Rabatt zu erhalten, genügt ein einfacher Nachweis, den Hilfsorganisationen wie das THW sowie Feuerwehr, Polizei oder Bürgermeister ausstellen können und der dann dem Händler vor Ort vorgelegt wird. Darin muss vermerkt sein, dass der Kunde in einer der flutgeschädigten Regionen wohnt und vom Hochwasser betroffen war. Diese Bescheinigung reicht der Händler zusammen mit seiner Auf­tragsbestätigung oder - bei Lagerverkäufen - zusammen mit einer Rechnungs­kopie bei ORANIER ein, damit ihm der Preisnachlass anteilig erstattet werden kann.

  • Der Heizungshersteller Rotex gewährt einen Sonder-Rabatt von 10% für Hoch­wasseropfer, die eine neue Heizungsanlage benötigen. Bis zum 30.11.2013 er­halten Heizungsfachbetriebe diesen Sonder-Rabatt unter Angabe der Adresse des Hochwasseropfers. Rotex bittet die Installationsbetriebe diesen Vorteil an die betroffenen Endkunden weiterzugeben.

  • Stiebel Eltron verspricht unbürokratische Hochwasserhilfe: Um den Menschen vor Ort den Neubeginn zu erleichtern, erhalten alle Hochwasser-Geschädigten beim Kauf eines neuen Stiebel Eltron-Gerätes bis zum 30. November 2013 einen Sondernachlass in Höhe von zehn Prozent des Bruttowarenwert. Der Sonder­nachlass soll nach Vorlage der Rechnung eines Installateurs per Scheck direkt an die Flutopfer geschickt werden. Fragen zur Stiebel Eltron-Hochwasserhilfe werden unter der Telefonnummer 0800 / 7020700 beantwortet.

  • Flüssiggasanbieter Westfa bietet Hochwasser-Geschädigten 500 Euro Sonder­nachlass beim Wechsel zu einer mit Westfa-Flüssiggas betriebenen Heizungsan­lage. Die Aktion läuft bis zum 31.12.2013 und ist einlösbar bei Abschluss eines Flüssiggasvertrages mit Westfa. Fragen zur Westfa-Hochwasserhilfe werden unter der Telefonnummer 02331-96660 beantwortet.

  • Die Wolf GmbH, am Firmensitz im niederbayerischen Mainburg mit überfluteten Kellern selbst vom Hochwasser betroffen, bietet jedem Betroffenen einen Bar­geld–Gutschein im Wert von ebenfalls 250 Euro. Die Hilfe gilt bundesweit für die vom Hochwasser betroffenen Regionen. Die Gutscheine können über Wolf-Fach­handwerker in der jeweiligen Region oder über die Aktions-Webseite bezogen werden. Auf dem Gutschein muss vom Wolf-Heizungsfachmann die Notsituation und der Einbau eines Wolf-Heizkessels bestätigt werden. Der ausgefüllte Gut­schein muss dann gemeinsam mit der Einbaurechnung bei Wolf eingereicht wer­den. Darüber hinaus stellt das Unternehmen Luftheizer zur Trocknung von Gebäuden vergünstigt zur Verfügung. Für weitere Fragen zur Wolf-Soforthilfe wurde unter 0180 / 6745000 (20ct/pro Gespräch aus dem dt. Festnetz) eine Verbraucher-Hotline eingerichtet.

Baustoffe:

  • Als Unternehmen mit Sitz in einem der Hochwasser-Gebiete, spendet Hamber­ger Flooring (HARO) 3.000 m² Parkett und Laminat im Wert von 50.000 Euro an die Flutopfer in der Region. Verteilt werden die Böden über die drei regionalen OBI Märkte im Aicherpark, in Raubling und am Ziegelberg gegen Vorlage der Bestätigung des Antrags auf Sofortgeld (Landratsamt) oder des Versicherungs­bescheids. Die abgegebene Menge pro betroffenem Haushalt ist aus Fairness-Gründen auf 30 m² begrenzt!
    Darüber hinaus hat HARO zusammen mit lokalen Händlern in Deutschland und Österreich eine 20%-Aktion lanciert: Gegen einen entsprechenden Nachweis von Stadt oder Gemeinde erhalten betroffene Haushalte 20% Rabatt auf aus­gewählte HARO Parkett- und Laminatböden. Die Aktion läuft bis zum 30.9.2013.

  • Als Sofort-Hilfsmaßnahme spendet HASIT für betroffene Hochwasserregionen insbesondere im Raum Deggendorf und Passau rund 65.000 kg Sanierputz im Gesamtwert von 50.000 Euro. Der HASIT 211 Einlagensanierputz ist dazu geeig­net, die Putzschäden im Innen- und Außenbereich zu beseitigen und diese lang­fristig zu sanieren. Die Abwicklung und Verteilung des Sanierputzes erfolgt über Partner aus dem Baustoff-Fachhandel der Region.

  • Die drei OBI Baumärkte in der Region Rosenheim bieten allen Hochwasser­geschädigten einen Nachlass von 20% auf alle Artikel.

  • Uzin erstattet Kunden für jeden mit Uzin-Produkten verlegten Quadratmeter einen Teil der Kosten. Informationen erhalten Handwerksunternehmen sowie Betroffene unter der Hotline +49 (0) 351 / 866680 für Deutschland bzw. +43 (0) 664 / 3927075 für Österreich oder per E-Mail an Uzin.

weitere Haustechnik:

  • Auerswald bietet betroffenen Kunden an, Produkte von Auerswald gegen 50 Prozent Rabatt über den Fachhandel neu zu beziehen. Fachhändler von betrof­fenen Kunden können sich telefonisch oder per E-Mail an Auerswald wenden.

  • Dehoust unterstützt Besitzer von Regenwasseranlagen bei der Reparatur bzw. der Neuanschaffung eines Regenmanagers und/oder einer Hauswasserstation mit 50 Euro pro Gerät. Voraussetzung ist, dass die Gemeinde bestätigt, dass das entsprechende Haus auch von der Flut betroffen war. Der Installateur, der eine Dehoust/GEP-Regenwassernutzungsanlage nach der Flut instand setzen muss, wird mit 10% auf den Ersatzteilpreis unterstützt - verbunden mit der Bitte, die­sen Rabatt an die Endgebraucher weiter zu geben.

Container/Modulbauweise:

  • Die Graeff Container GmbH ist ein Spezialist für den Bau von Einrichtungen der Kinderbetreuung und Altenpflege in modularer Bauweise. Das bundesweit aufge­stellte Unternehmen bietet den Verantwortlichen in den betroffenen Hochwas­ser-Gebieten an, mit geeigneten Modulen Interimsgebäude zu erstellen, in denen die für die Wiederaufnahme der Betreuung von Kindern und Senioren erforderli­che Infrastruktur bereitgestellt werden kann. Da Graeff an mehreren Standorten in der Bundesrepublik Module lagert und die für die Montage erforderliche Man­power bereithält, könnten diese Behelfslösungen in kurzer Zeit einsatzbereit sein. Weitere Informationen kön­nen per E-Mail an Graeff angefordert werden.

Software:

  • Die sokö Energie GmbH stellt jedem, der sich mit den Themen Klimaschutz und Ressourcenschonung professionell beschäftigt, normalerweise kostenpflich­tige Software kostenfrei zur Verfügung - nämlich einen Bauteilrechner (regulär 236,81 Euro), AirPlan zum Nachweis des Lüftungskonzepts (regulär 355,81 Euro) und eine EnEV Software (regulär 593,81 Euro). Es wird „allerdings“ um eine klei­ne Spende für Hochwassergeschädigte gebeten.

ausgewählte weitere Meldungen:

siehe zudem:


zurück ...
Übersicht News ...
Übersicht Broschüren ...

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)