Baulinks -> Redaktion  || < älter 2013/1765 jünger > >>|  

FutureRefine: Elektrostatischer Feinstaubabscheider für Holzfeuerungsanlagen

(25.9.2013) Feste Brennstoffe, insbesondere Holz in Form von Pellets und Stückholz, werden von Jahr zu Jahr zuneh­mend zur Verbrennung in Kamin- und Kachelöfen eingesetzt, die Zahl von Feuerstätten steigt entsprechend. Damit geht aber auch eine Diskussion um die Belastung der Umwelt ein­her. Ein zentrales Thema ist die Entstehung von Feinstaub bei der Verfeuerung von Festbrennstoffen.

Um die Belastung durch Emissionen wie Staub und Ruß mög­lichst gering zu halten, hat Schräder einen speziellen Partikel­filter im Produktprogramm. Der FutureRefine bedient sich des Prinzips der elektrostatischen Abscheidung. Er wird im Mün­dungsbereich der Abgasleitung installiert und soll sich für alle Holz- und Pelletfeuerstätten mit Nennwärmeleistungen bis zu 25 kW eignen. Sein Herzstück besteht aus einer Hochspan­nungselektrode, die senkrecht innerhalb des Abgaskanals in­stalliert wird. Sie setzt Elektronen frei, die sich durch elektro­statische Kräfte zur Kaminwand bewegen. Gleichzeitig werden die Feinstaubpartikel, die mit dem Rauchgas durch die Abgas­leitung strömen, ebenfalls elektrisch geladen und an der Ka­minwand abgelagert. Auf diese Weise sammelt sich der Feinstaub an der Schornstein­wand und verklumpt dort zu groben Flocken, die vom Schornsteinfeger bei den regel­mäßigen Kehrarbeiten entfernt werden. Prüfungen haben laut Schräder ergeben, dass sich so bis zu 95% des Feinstaubs aus dem Abgas entfernen lassen.

Neben dem hohen Abscheidegrad verspricht der FutureRefine geringe Wartungs- und Betriebskosten, da keine Verschleißteile vorhanden sind. Er soll auch bei kleinen Parti­keln äußerst wirksam funktionieren und ohne Zug- bzw. Druckverlust arbeiten. Zudem lasse er sich auch bei bestehenden Abgasanlagen jederzeit nachrüsten.

Durch die Montage des FutureRefine erhöht sich die Abgasanlage um ca. 25 cm. Mon­tagebedingung ist ein senkrechter Verlauf des Schornsteins zwei Meter abwärts von der Mündung aus notwendig: So ist gewährleistet, dass die 160 cm lange Elektrode in der Mitte des Schornsteins sitzt. Bei Inbetriebnahme der Feuerstätte schaltet sich der Partikelfilter automatisch ein; nach dem Abbrand schaltet er wieder in den Stand-by-Modus. Der Stromverbrauch liegt bei weniger als 30 W im Betrieb und unter 1 W im Stand-by-Modus.

Weitere Informationen zu FutureRefine können per E-Mail an Schräder Abgastechnologie angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)