Baulinks -> Redaktion  || < älter 2013/1949 jünger > >>|  

Bewegungsmelder dank Spiegeltechnik für den flächenbündigen Einbau

Bewegungsmelder
  

(29.10.2013) Eine neue Spiegeltechnik von Siemens ermöglicht absolut flache Bewegungsmelder, wodurch sie sich unauffällig in Wänden unterbringen lassen. Bisher mussten die Melder auf der Wand montiert und nach vorne gewölbt sein, um die Wär­mestrahlung von Personen zu registrieren, die unter dem Ge­rät hindurchkriechen wollen. Die neue „Magic-Mirror“ genann­te Technik hat einen zweigeteilten Spiegel, dessen oberer Teil nach unten ausgerichtet ist. Dadurch sollen sich auch ohne Überstand Signale zuverlässig registrieren lassen, die steil von unten und zudem flach aus größerer Entfernung kommen. Die Magic-Mirror-Bewegungsmelder sind etwas mehr als drei Zen­timeter dick und wurden mit dem Red-Dot Design Award aus­gezeichnet.

Das Herzstück von Bewegungsmeldern sind Passiv-Infrarot-Sensoren. Diese elektronischen Bauteile erkennen die von Menschen und Tieren ausgehende Wärmestrahlung. Eine Op­tik - entweder eine halbschalenförmige Kunststofflinse oder ein speziell geformter Spiegel - lenkt für einzelne Raumseg­mente separat die von einem Objekt ausgehende Wärme­strahlung auf den Sensor. Dieser registriert anhand der Stär­ke und der Veränderung des Signals sich bewegende Personen. Der Spiegel muss fast frontal eintreffende Strahlung von weit entfernten Personen ebenso auffangen wie steil von unten ankommende Strahlung kriechender Menschen. Will man dies mit einer einzigen Optik realisieren, muss man die Gehäuse nach unten hin verjüngen.

Ein Doppelspiegel ermöglicht ein vollkommen flaches Melderdesign. Der Hauptspiegel ist auf von vorne eintreffende Strahlen ausgerichtet. Über ihm wölbt sich der Sekun­därspiegel, der Strahlen von steil unten empfängt und an den Sensor leitet. Die vom Hauptspiegel empfangenen Signale werden über den Sekundärspiegel zum Sensor um­gelenkt. Hinzu kommt, dass Signale von weit entfernten Personen deutlich schwächer sind als die von Personen in unmittelbarer Nähe. Trotzdem soll der Sensor anhand der Signalhöhe über die gesamte Reichweite von bis zu 18 Metern Menschen zuverlässig erkennen, nicht aber bei Haustieren Alarm schlagen. Der Magic Mirror ist so gestaltet, dass die Segmente, die auf weitere Entfernungen gerichtet sind, ein größeres Areal abdecken als die für den Nahbereich. Die Signalhöhen für unterschiedlich weit ent­fernte Personen sollen sich so einander angleichen.

Weitere Informationen zu Bewegungsmeldern für den flächenbündigen Einbau mit „Magic-Mirror“-Technik können per E-Mail an Siemens angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)