Baulinks -> Redaktion  || < älter 2013/2229 jünger > >>|  

BGL und IG BAU einigen sich auf bundesweiten Tarifvertrag für die GaLaBau-Branche

GaLaBau-Branche
  

(15.12.2013) Der Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e.V. (BGL) und die IG BAU haben sich über ei­nen Tarifabschluss für die GaLaBau-Branche geeinigt. „Die Ei­nigung zeigt, dass die Tarifautonomie in unserer Branche wei­terhin gut funktioniert. Nach intensiven Gesprächen haben wir einen Abschluss erzielt, der den Interessen der Arbeitgeber und Arbeitnehmer des Berufsstandes Rechnung trägt“, kom­mentiert Egon Schnoor, der Verhandlungsführer des BGL, das Verhandlungsergebnis. Die Arbeitgeber- und Gewerkschafts­vertreter verständigten sich auf Entgelterhöhungen für die rund 100.000 Beschäftigten der GaLaBau-Branche mit einer Laufzeit von 27 Monaten bis Ende Januar 2016. Das erzielte Tarifergebnis sieht vor ...

  • eine zweistufige Erhöhung um 3,2% nach zwei Null-Monaten (November und Dezember 2013) für 14 Monate,
  • gefolgt von einer zweiten Erhöhung ab dem 1. März. 2015 um 2,5 Prozent für weitere 11 Monate.

Zudem vereinbarten die beiden Tarifparteien eine Ost-West-Angleichung. In allen Entgeltbereichen wird es zukünftig nur noch einen bundesweiten Tarifvertrag geben. Die Regelung der Entgeltanhebungen beinhaltet die Erhöhung der Löhne in den alten Bundesländern bei gleichzeitiger Festsetzung der Löhne in den neuen Bundesländern auf 95,5 bzw. 96 % des Lohnniveaus der alten Bundesländer. Für beide Verträge gilt bei einer Laufzeit von zehn Jahren eine jährliche Angleichung von 0,5%. Die Sonderregelung für Berlin bei den Löhnen bleibt erhalten, so dass eine automati­sche Anpassung der Löhne auf das Westniveau in Zukunft erfolgt. Für die unterste Lohngruppe 7.6 wurde eine sofortige Ost-West-Angleichung vereinbart. Ab dem 1. Januar 2014 erhalten Beschäftigte aus dieser Lohngruppe zukünftig einen Stunden­lohn von 9 Euro, ab dem 1. März 2015 sieht der Tarifvertrag eine Erhöhung von 2,5% vor.

Deutliche Anhebung in der Ausbildungsvergütung

Um die Attraktivität des Berufs für junge Menschen weiter zu erhöhen, vereinbarten die Tarifparteien BGL und IG BAU eine deutliche Anhebung in der Ausbildungsvergü­tung. Demzufolge wird die Ausbildungsvergütung für Auszubildende über 18 Jahre im ersten Lehrjahr ab dem 1. Januar 2014 stufenweise bis zum 1. August 2016 von 605 Euro auf 800 Euro erhöht. Für das zweite und dritte Lehrjahr erfolgt ebenfalls eine stufenweise Angleichung, so dass ein Auszubildender im dritten Lehrjahr ab dem 1. August 2016 eine monatliche Vergütung in Höhe von 1.000 Euro erhält.

Der Verhandlungsführer des BGL, Egon Schnoor „begrüßte das Ergebnis, das den Be­trieben der GaLaBau-Branche ermöglicht, qualifizierte und motivierte Auszubildende zu beschäftigen und gleichzeitig den jungen Menschen eine berufliche Perspektive bietet. Insbesondere die Ost-West-Angleichung verschafft den Betrieben in den neuen Bun­desländern jetzt mehr Chancengleichheit bei der Auszubildendensuche.“

Die Laufzeit des bundeseinheitlichen Tarifvertrages zur Ausbildungsvergütung mit der sofortigen Angleichung gilt bis zum 31.7.2017.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

siehe zudem:


zurück ...
Übersicht News ...
Übersicht Broschüren ...

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)