Baulinks -> Redaktion  || < älter 2014/0589 jünger > >>|  

OC&C Studie: Deutscher Hochbau zieht 2014 an

(6.4.2014) Der deutsche Hochbau steht vor einer guten Ent­wicklung: Schon 2013 hat sich das Marktvolumen gegenüber dem schwachen Vorjahr stabilisiert und wuchs um 0,4% auf 214,4 Mrd. Euro. Die internationale Unternehmensberatung OC&C Strategy Consultants erwartet, dass sich dieser Trend in den kommenden Jahren fortsetzt. In der jährlich erscheinen­den Hochbauprognose gehen die Experten für 2014 von einem deutlichen Wachstum von 2,7% aus. Für die Jahre 2015 und 2016 prognostiziert die Studie einen Anstieg des Marktvolu­mens um 1,1% und 0,5%.

Insbesondere der florierende Wohnungsbau verhilft dem deut­schen Hochbau 2014 zu einem prognostizierten Wachstums­plus von 2,7%. Dies ist ein zentrales Ergebnis der aktuellen Hochbauprognose von OC&C Strategy Consultants. Ausschlaggebend für diesen Trend sind neben fortschreitender Urbanisierung und den kontinuierlich steigenden Miet- und Kaufpreisen vor allem die guten Rahmenbedingungen: das günstige Zinsniveau sowie hohe Arbeitsplatzsicherheit und stabile Einkommen.


Mit Blick auf den Wohnungsbau prognostiziert OC&C für das Jahr 2014 ein Plus von 2,8%. Auch für den Nichtwohnungsbau wird wieder Wachstum erwartet: 2,4% im Jahr 2014. Damit kann die Baubranche insgesamt optimistisch sein: 2014 soll die Industrie auch noch von Bauvorhaben, die aufgrund des strengen Winters 2012/13 verschoben wurden, profitieren. Dieser Effekt wird dann in den Jahre 2015 und 2016 entfallen, wo abflachendes Wachstum erwartet wird.

Renovierungsgeschäft deutlich gesättigter als das Neubaugeschäft

Die positive Entwicklung der kommenden Jahre soll sich vor allem auf das Neubauge­schäft stützen können: Die Studie rechnet für 2013 bis 2016 mit einem Wachstum des Neubauvolumens von durchschnittlich 2,5%. Das Renovierungsgeschäft sei dagegen deutlich gesättigter - entsprechend geringer fällt das prognostizierte jährliche Wachs­tum (bis 2016) mit 0,7% aus.


„Der Hochbau hängt auch 2014 stark von der Entwicklung im Wohnungsbau ab. Die Voraussetzungen sind gut: Miet- und Kaufpreise steigen, zahlreiche Bauvorhaben sind bereits genehmigt, die Aufträge nehmen zu und Wohnimmobilien gelten nach wie vor als interessante Anlageobjekte. Positiv wirken sich das geringe Währungsrisiko und die insgesamt wieder stabilere Wirtschaftslage in Europa aus“, erläutert Axel Schäfer, ei­ner der für den Bausektor verantwortlichen OC&C-Partner, die Ergebnisse der Studie.

Wohnungsbau: Neubausegment legt mit 3,5% Wachstum deutlich zu

Die Baufinanzierung ist aktuell sehr günstig und das Volumen abgeschlossener oder neu verhandelter Wohnungsbaukredite steigt. Zudem werden andere Anlageformen derzeit häufiger als weniger attraktiv bewertet - die Aktienmärkte zeigen sich volatil und Anleihen sind oft wenig rentabel.


In der Konsequenz steht das Eigenheim als Sparmotiv bei den Deutschen so hoch im Kurs wie lange nicht: Laut Statistischem Bundesamt geben 54% der Sparer ein eigenes Heim als Sparmotiv an, 8%-Punkte mehr als im Vorjahr. Zudem nimmt die Anzahl an Haushalten mit mehr als zwei Personen kontinuierlich ab, während es immer mehr 1- und 2-Personen-Haushalte gibt. Die Studie prognostiziert für die kom­menden Jahre (2013 bis 2016) daher ein durchschnittliches jährliches Wachstum von 1,9% im gewerblichen und von 1,5% im privaten Wohnungsbau. Vor allem das Neu­bausegment wird sich mit einem deutlichen Anstieg von durchschnittlich 3,5% stark entwickeln. Das Renovierungssegment wächst indes deutlich schwächer (0,8%).


Sowohl im privaten als auch im gewerblichen Wohnungsbau haben vor allem die Kauf­preise in den vergangenen Jahren merklich angezogen. Diese Entwicklung betrifft ins­besondere Ballungsgebiete: „Die steigenden Kaufpreise in Ballungsgebieten müssen nun über einen längeren Zeitraum durch die weniger stark gestiegenen Mietpreise amortisiert werden. Das kann sich langfristig etwas dämpfend auf die Marktentwick­lung auswirken. Außerhalb der Ballungsgebiete sind Mieten und Kaufpreise nach wie vor günstig“, so Dr. Björn Reineke, ein weiterer für den Bausektor verantwortlicher OC&C-Partner.

Wieder Wachstum im Nichtwohnungsbau

Der öffentliche Bau wird die positive Entwicklung 2013 in den nächsten Jahren fortset­zen. Die Hochbauprognose geht für die Jahre 2013 bis 2016 von einem durchschnitt­lichen Wachstum von 1,5% aus. Einen kurzfristigen Effekt könnte dabei der Fluthilfe­fonds zur Beseitigung der Schäden des Elbehochwassers haben. Allerdings wird ein Großteil dieser Mittel voraussichtlich in den Tiefbau fließen. Zudem rechnen Länder und Kommunen für die nächsten Jahren mit steigenden Steuereinnahmen. Mit Blick auf den Investitionsstau bietet dies neue Möglichkeiten, von denen der öffent­liche Bausektor profitieren könnte.


Musste der Wirtschaftsbau im letzten Jahr noch Einbußen hinnehmen, schaffen ge­plante Investitionen von Unternehmen nun jedoch bessere Perspektiven und lassen ei­nen Anstieg des Volumens erwarten. Für die kommenden Jahre (2013 bis 2016) geht die Studie von einem durchschnittlichen jährlichen Wachstum von 1,1% aus.

Mittelfristige Aussichten: Moderates Wachstum

Der Hochbau in Deutschland ist ein reifer Markt in einem entwickelten Industrieland. Insbesondere der Renovierungsmarkt bewegt sich mit einem Anteil von gut 62% auf sehr hohem Niveau. Zudem hat sich das Neubausegment in der jüngeren Vergangen­heit gut entwickelt und Bedarfslücken schließen sich zunehmend. Insofern sind auf lange Sicht keine stärkeren Ausschläge nach unten – allerdings auch nicht nach oben - zu vermuten.


„Wir gehen davon aus, dass die Bauwirtschaft in ihrer Entwicklung tendenziell der gesamtwirtschaftlichen Situation folgen wird. Das Volumen wird sich innerhalb eines Korridors von 200-230 Mrd. Euro zu Preisen von 2005 einpendeln. Der derzeitige Krim-Konflikt könnte sich negativ auswirken, für fundierte Prognosen in dieser Frage ist es jedoch noch zu früh“, schließen Axel Schäfer und Dr. Björn Reineke.

Die aktuelle Hochbauprognose kann per E-Mail an OC&C angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

siehe zudem:


zurück ...
Übersicht News ...
Übersicht Broschüren ...

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)