Baulinks -> Redaktion  || < älter 2014/0650 jünger > >>|  

Transparente Armatur „Axor Starck V“ macht wirbelnd die Vitalität von Wasser sichtbar

(14.4.2014) Axor, die Designmarke der Hansgrohe SE, hat im Rahmen der Mailänder Möbelmesse mit „Axor Starck V“ eine spektakuläre Weltneuheit präsentiert: Der ge­meinsam mit dem Designer Philippe Starck entwickelte Waschtischmischer bringt die Vitalität von Wasser auf bemerkenswerte Weise zur Geltung. Dazu ist die Armatur transparent und lässt in Betrieb einen lebendigen Wasserwirbel entstehen.


„Das Phänomen des Wirbels beschäftigt meinen Vater Klaus Grohe schon sehr lange”, erklärt Philippe Grohe, Leiter der Marke Axor. „Seine Idee, Wasser durch den Wirbel erlebbar zu machen, war entscheidend für die Entstehung dieser Armatur. In unse­rem langjährigen Freund Philippe Starck haben wir einen Partner gefunden, der eine einzigartige Hülle für den Wirbel geschaffen hat; ebenso sind seine wertvollen Impul­se in unseren Entwicklungsprozess eingeflossen. Axor Starck V ist das Ergebnis aus dem erfolgreichen Zusammenspiel von technischem Know-how, höchster Kompetenz im Wasser- und Produktdesign und jahrzehntelanger Erfahrung in der Badgestaltung“, so der Enkel des Firmengründers Hans Grohe weiter. Das Resultat ist nach Philippe Starck „eine Armatur die auf ein Minimum reduziert wurde: vollkommen transparent, fast schon unsichtbar, und in der Mitte entspringt ein Wunder – der Wirbel.”

Der Wirbel: Verbindung zwischen Mensch und Wasser

  

 

Von jeher steht die menschliche Verbindung zu Wasser und Raum im Vordergrund der Produktentwicklungen von Axor. Die­ses Prinzip findet sich auch in der neuen Waschtischarmatur „Axor Starck V“ wieder. Mit der Visualisierung und Dynamik ei­nes Wirbels verbindet die Armatur die funktionalen und emo­tionalen Aspekte des Wassers am Waschtisch.

Organisches Design und die Ästhetik der Transparenz

Die dezente Präsenz des organisch-transparenten Designs ver­leiht wohl jedem Bad einen besonderen Akzent. Die Transpa­renz des Mischers fungiert als technische und ästhetische Komponente:

  • Wasser wird dadurch sichtbar gemacht,
  • der Armaturenkörper verschmilzt mit seiner Umgebung,
  • der offene Auslauf der Armatur trägt zum Wassererlebnis bei und schafft eine emotionale Verbindung von Mensch und Wasser.

Getreu dem Hansgrohe Prinzip einer ästhetischen, funktionalen und nachhaltigen Pro­duktentwicklung, zeichnet sich „Axor Starck V“ durch mehrere technologische Neue­rungen aus:

  • Produziert wird der Auslauf der Armatur beispielsweise aus organischem Kristall­glas, einem besonders beständigen Material.
  • Zusätzlich bietet die Armatur einen reduzierten Durchfluss von 4 Litern pro Mi­nute – ohne Kompromisse für das Wassererlebnis.
  • Komfort bietet auch der bewegliche, offene und abnehmbare Auslauf: er kann leicht installiert und bei Bedarf in der Spülmaschine gereinigt werden.

Weitere Informationen zu „Axor Starck V“ können per E-Mail an Hansgrohe angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen

siehe zudem:


zurück ...
Übersicht News ...
Übersicht Broschüren ...

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)