Baulinks -> Redaktion  || < älter 2014/0783 jünger > >>|  

mfi Preis 2013 für Kunst am Bau geht an Olaf Metzel

Künstler Olaf Metzel, Preisträger des mfi Preises 2013 für Kunst am Bau
Foto: mfi AG
(Bild vergrößern)
  

(11.5.2014) Der mfi Preis für Kunst am Bau ist mit 50.000 Eu­ro einer der höchst dotierten Kunstpreise Deutschlands und zählt zu den bedeutendsten Europas; er wird verliehen von der mfi management für immobilien AG. Am 8. Mai nahm der in München lebende Künstler Olaf Metzel den Preis für seine 2011 verwirklichte Installation „Noch Fragen?“ entgegen. Das Werk - ein überdimensioniertes Papierknäuel aus Buchseiten, Tageszeitungen und Notizzetteln - schwebt unter der Decke des neuen Lesesaals der Staatsbibliothek „Unter den Linden“ zu Berlin.

Die Laudatio für Olaf Metzel hielt Professor Axel Heil, Künstler und auch Jurymitglied: „Mit seiner aus bedruckten Aluminium­platten wild geschichteten Wolke hat Olaf Metzel ein eindrück­liches Zeichen für die Vorstellungen von Information im Zeit­alter der totalen Digitalisierung gesetzt.“ Überzeugt habe vor allem die überdimensionale Darstellung analoger Aufdrucke so­wie die daraus resultierende Fragestellung: Welche Rolle spielt Kunst im Zeitalter ihrer technischen Reproduzierbarkeit? „Gute Kunst stelle Fragen“, so Professor Heil. „Ich setze mich in meiner Kunst mit der 'Jetzt-Zeit' auseinander und erschaffe dreidimensionale Installationen“, sagt mfi Preisträger Olaf Metzel, der das Preisgeld vor allem in Kunst investieren wird. „Zu sehen, dass meine Kunstwerke auch nach Jahren dem Zeitgeist entsprechend wahrgenommen werden, freut mich.“

Das Essener Unternehmen mfi management für immobilien AG würdigt mit dem renom­mierten Kunstpreis alle zwei Jahre in Deutschland realisierte und dauerhaft installierte Kunstobjekte im öffentlichen Raum. Preiswürdig ist dabei die gelungene Zusammenfüh­rung von Kunst und Architektur. „Die mfi AG will Kunst möglichst nah an den Menschen heranbringen und dort etablieren, wo das Leben stattfindet“, sagt Ulrich Wölfer, Chief Development Officer der mfi AG. Wölfer ist auch Mitglied der sechsköpfigen Jury, die Olaf Metzels Werk unter insgesamt 63 Einreichungen auswählte. „Mit dem mfi Preis unterstützen wir nachhaltig den gelungenen Versuch, eine Synthese von Architektur und Kunst zu schaffen.“

mfi Stipendium 2013

Im Anschluss an die Preisvergabe haben die Studenten Katja Seib und Benjamin Za­non der Kunstakademie Düsseldorf das mfi Stipendium 2013 erhalten. Das Essener Un­ternehmen vergibt das Stipendium alle zwei Jahre. Mit dem Stipendium in Höhe von 20.000 Euro werden Kunststudenten aus den Bereichen Malerei und Bildhauerei geför­dert. „Mit dem Stipendium möchte mfi vielversprechende, künstlerische Ansätze und die Weiterentwicklung außergewöhnlicher Begabung fördern“, sagt Dr. Marion Agthe, Kunstbeauftragte der mfi AG.

  • Katja Seib, seit vergangenem Jahr Meisterschülerin bei Professorin Tomma Abts an der Kunstakademie Düsseldorf, verbindet in ihrer Malerei Elemente der Figu­ration, der Abstraktion und des Dekorativen zu Bildern, die - auf verführerische und provokante Weise zugleich - die Rolle der Frau und Künstlerin in den Ge­schlechterverhältnissen der Gegenwart befragen.
  • Benjamin Zanon, der seit 2009 Student des Fachs "Freie Kunst" bei Professor Richard Deacon an der Kunstakademie Düsseldorf ist, verwendet in seiner künst­lerischen Arbeit die Medien Radierung, Tuschemalerei, Zeichnung und Holzbild­hauerei in einer gleichwertigen, sie in einen ständigen Dialog setzenden Weise. Zanon entwickelte mit der Zeit in der Klasse von Deacon ein eigenständiges, bildnerisches Vokabular: Es entstand seine einzigartige zellenartige Formenspra­che, die er auf abstrakte Holzskulpturen übertrug.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)