Baulinks -> Redaktion  || < älter 2014/0943 jünger > >>|  

Architekturpreis Beton 2014 für Umbau Adolf-Ferdinand-Weinhold-Bau, TU Chemnitz

(3.6.2014) Einer der Preisträger des mit 25.000 Euro dotierten Architekturpreises Beton ist der Umbau des Adolf-Ferdinand-Weinhold-Baus der TU Chemnitz (siehe HERE, Google-Maps und/oder Bing-Maps - möglicherweise noch mit alten Aufnahmen):

Jurybegründung: Mit seinen schwer aufeinander lagernden, plastisch ausgebilde­ten Betonkörpern wirkt das Instituts- und Forschungsgebäude der TU Chemnitz fast wie ein Neubau. Dabei stammt der Hauptbaukörper - eine ca. 170 m lange, markante Scheibe - aus dem Jahr 1970. Er wurde beim Umbau durch Burger Rudacs Architekten bis auf die Stahlskelettkonstruktion rückgebaut und um zwei Geschosse reduziert:

An der Stirnseite des Bestandsbaus schließt ein neues Hörsaalgebäude an und bildet das Entree und neue Gesicht zum Campus. Durch ebenfalls neu errichtete Fluchttrep­penhäuser an beiden Enden des Bestandsriegels gelingt die tektonisch stimmige Zu­sammenfügung der einzelnen Baukörper zu einem monumentalen, harmonisch propor­tionierten Ensemble.

Großformatige, vorgefertigte Sichtbeton-Sandwichelemente in verschiedenen Grautönen lassen Alt- und Neubauten skulp­tural und wie aus einem Guss erscheinen. Dabei bilden die un­terschiedlich ausgebildeten neuen Fassaden des Bestands­baus dessen asymmetrische innere Struktur mit nach Süden orientierten Büroräumen und nach Norden angeordneten, tie­feren Labor- und Seminarräumen ab. In der Höhe versprin­gende Fensterbänder auf der Südseite und unterschiedlich breite Fensterformate im Wechsel mit betongrauen, perfo­rierten Blechpaneelen zur Verblendung der Lüftungsflügel auf der Nordseite brechen die Strenge des bestehenden Konstruk­tionsrasters auf und lassen die Ansichten flächiger erscheinen. Durch die farblich abgestimmten, unterschiedlichen Materialien entsteht je nach Lichteinfall ein changierendes Lichtspiel. An den Stirnseiten wird die individuell reagierende Fassadenge­staltung elegant wieder miteinander verwoben.

Die Jury sieht in dem Um- und Erweiterungsbau ein äußerst gelungenes Beispiel für die energetische und gestalterische Revitalisierung großmaßstäblicher Bauten der Nach­kriegsmoderne, die einen erheblichen Teil unseres Baubestandes ausmachen. Das Pro­jekt stellt nicht Alt und Neu nebeneinander, sondern steht für ein Weiterbauen dieser architektonischen und städtebaulichen Sprache, die trotz gestalterischer Überformung in ihrer Klarheit und Kraft noch deutlich spürbar ist.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)