Baulinks -> Redaktion  || < älter 2014/2043 jünger > >>|  

Handel mit großen Wohnungsbeständen - von über 800 Wohneinheiten  - wächst

Analyse des aktuellen Handels mit Mietwohnungsportfolios ist als Nr. 10/2014 in der Reihe BBSR-Analysen KOMPAKT
  

(7.12.2014) Seit 2011 ist der Handel mit großen Wohnungsbe­ständen mit mehr als 800 Wohneinheiten stark gewachsen und hat wieder das Niveau erreicht von vor der Wirtschafts- und Finanzkrise: Bereits im ersten Halbjahr 2014 wurden in 22 Transaktionen 236.000 Wohnungen gehandelt, davon wur­den 92% von privaten Akteuren veräußert. In acht Transaktio­nen mit jeweils mehr als 10.000 Wohnungen wurden 193.000 Wohnungen gehandelt - das geht aus einer Analyse des Bun­desinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) her­vor. „Insbesondere der Verkauf von Anteilen an großen Woh­nungsunternehmen über die Börse sorgt derzeit für den hohen Transaktionsumfang“, erklärt BBSR-Direktor Harald Herrmann.

In der BBSR-Datenbank „Wohnungstransaktionen“ werden Transaktionen von Wohnungsbeständen erfasst ...

  • ab 800 Wohneinheiten seit 1999 und
  • mit 100 bis 800 Einheiten seit dem zweiten Halbjahr 2006.

Der größte Anteil der Verkäufe entfiel demnach im ersten Halbjahr 2014 auf ausländi­sche Investoren. Besonders Investoren aus den angelsächsischen Staaten haben ih­re Wohninvestments in Deutschland weiterverkauft. Bereits seit 2010 ist das Trans­aktionsgeschehen durch Wiederverkäufe geprägt. Diese erreichten im ersten Halbjahr 2014 mit einem Anteil von 99 Prozent ihren Höhepunkt. Die Kommunen agieren dage­gen weiterhin zurückhaltend. Auch Bund und Länder haben sich im ersten Halbjahr 2014 von keinem ihrer großen Bestände getrennt.

Von 1999 bis zum Ende des ersten Halbjahres 2014 hatten Bund, Länder und Kommu­nen insgesamt mehr als eine Million Wohnungen veräußert. Das entspricht einem An­teil von 36 Prozent am Gesamtvolumen. Auf Grund der Zurückhaltung der öffentlichen Hand ist der Anteil in den letzten Jahren kontinuierlich gesunken.

Berlin und NRW sind Schwerpunktregionen

Räumliche Schwerpunkte der Transaktionen sind Berlin und Nordrhein- Westfalen. Im gesamten Berichtszeitraum seit 1999 wurden in NRW 735.000 und in Berlin 644.000 Wohnungen in Großtransaktionen gehandelt. In den letzten Jahren handelt es sich fast ausschließlich um Wiederverkäufe.

Große kommunale Verkäufe gab es in Berlin: Dort wurden seit 1999 171.000 Wohnun­gen aus kommunalen Beständen veräußert, wobei der zeitliche Schwerpunkt der Ver­käufe zwischen 1999 und 2007 lag. Demgegenüber stehen 78.000 Wohnungen in kom­munalen Zukäufen. Mit großem Abstand folgt Sachsen mit 57.000 verkauften kommu­nalen Wohnungen.

Die Analyse des aktuellen Handels mit Mietwohnungsportfolios ist als Nr. 10/2014 in der Reihe BBSR-Analysen KOMPAKT erschienen und kann kostenlos per E-Mail an BBSR angefordert werden. Eine PDF-Version ist unter bbsr.bund.de > Veröffent­lichungen > BBSR-Analysen KOMPAKT downloadbar (direkter PDF-Download).

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)