Baulinks -> Redaktion  || < älter 2015/0433 jünger > >>|  

SEMERGY verspricht Gebäudesanierung per Mausklick

(16.3.2015; Hannover Messe-Vorbericht) TU Wien und Xylem Technologies haben ein Computertool entwickelt, das die Planung einer Gebäudesanierung oder auch eines umweltbewussten und energiesparenden Neubaus unterstützt. Präsentiert werden soll die Neuentwicklung auf der Hannover Messe 2015 auf dem Messestand der TU Wien.

Dass sich die energiebewusste Sanierung von Gebäuden auszahlen kann, hat sich mittlerweile herumgesprochen. Doch viele Laien schrecken vor Sanierungsprojekten zurück, weil sie nicht recht wissen, wie man eine solche Aufgabe anpacken soll. Wer hat schon einen echten Überblick über bauphysikalische, technische, rechtliche und finanzielle Aspekte von Gebäudesanierung?

Die TU Wien und das TU-Spin-off-Unternehmen Xylem Technologies haben nun ein kostenloses Internettool entwickelt, das ganz eigenständig Sanierungsideen durch­rechnet und die besten Varianten genau erklärt. Damit kann man ein Gebäude elek­tronisch abbilden und berechnen, wie viel Geld man durch bestimmte Maßnahmen­pakete sparen kann.

Vom Dämmwert bis zum Förderungsrecht

SEMERGY wird von seinen Entwicklern als „Rundum-Beratungspaket“ lanciert: Man gebe alle wichtigen Daten über das betreffende Haus ein, und das Programm könne damit dann...

  • Baumaßnahmen vorschlagen,
  • die zu erwartenden langfristigen Einsparungen errechnen,
  • Auskunft über rechtliche Rahmenbedingungen geben und
  • in Zukunft auch über öffentliche Förderungen informieren, die man für die geplanten Sanierungen beantragen kann.

Dabei soll SEMERGY auch das zur Verfügung stehende Budget berücksichtigen können sowie die Nachhaltigkeit der verwendeten Bauprodukte und ihre Kompatibilität zuei­nander. Mit dem Programm kann man verschiedene Sanierungsszenarien durchspielen und die geeignetste Variante auswählen.

Der Gratis-Sanierungsexperte (in der Basisversion) im Internet

„Programme, mit denen man den Energiebedarf von Gebäuden berechnen kann, gibt es bereits, doch SEMERGY geht weit darüber hinaus“, verspricht Stefan Fenz vom In­stitut für Softwaretechnik und interaktive Systeme der TU Wien. „Ein Tool, das kon­krete Sanierungsvorschläge auf Basis der momentanen Gebäudekonfiguration, des ge­wünschten Energieverbrauchs und des zur Verfügung stehenden Budgets anbietet, ist am internationalen Markt völlig neu.“ Als Anwender soll man durch SEMERGY nicht mehr ausschließlich vom Urteil der ausführenden Firmen abhängig sein, sondern per Mausklick eine zusätzliche unabhängige Expertenmeinung bekommen.

Aus wissenschaftlicher Sicht waren einige große Aufgaben zu lösen, um SEMERGY zu ermöglichen:

  • Ein geeignetes Gebäudedatenmodell wurde entwickelt, das aufwändige, detail­reiche Simulationen erlaubt und auch die Berücksichtigung von Verschattungen zulässt. Wichtige Beiträge dafür kamen vom Bauphysiker Prof. Ardeshir Mahdavi vom Institut für Architekturwissenschaften der TU Wien.
  • Eine umfassende Baumaterialiendatenbank wurde zusammengestellt, die auch Auskunft über zulässige Kombinationen von Materialien und ihre möglichen Ein­satzgebiete gibt.
  • Wissenschaftlich herausfordernd sei auch die Entwicklung des Algorithmus ge­wesen, der aus der Vielzahl von Kombinationsmöglichkeiten in nur ein bis zwei Minuten Rechenzeit die besten Sanierungsmaßnahmen ermittelt.
  • Nicht zuletzt musste auch ein einfaches, intuitives User-Interface programmiert werden. Ähnlich wie bei CAD-Programmen gibt man ein dreidimensionales Modell des Hauses ein. Dazu muss man nicht einmal ein Programm installieren: SEMER­GY lässt sich vollständig vom Webbrowser aus verwenden.

auch für Bürogebäude, Siedlungen und Stadtregionen

SEMERGY kann in seiner Grundvariante gratis genutzt werden. In Vorbereitung befin­den sich derzeit noch weitere, ausgefeiltere Varianten des Tools, mit denen man dann ganze Siedlungen oder Stadtregionen abbilden können soll. SEMERGY soll beim großen Ziel mithelfen, die international angestrebten Klimaziele zu erreichen. Für die CO₂-Bi­lanz wird die Gebäudesanierung eine sehr wesentliche Rolle spielen.

Für Unternehmen aus den Bereichen Energieversorgung, Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik, Baustoffherstellung, Baudienstleistungen sowie entsprechendem Handel soll es vielfältige Kooperationsmöglichkeiten mit SEMERGY geben. Vom 13. bis 17. April soll man auf der Hannover Messe 2015 SEMERGY ausprobieren und mit dem Entwick­lerteam sprechen können – am Stand der TU Wien, Halle 13, Stand 10.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)