Baulinks -> Redaktion  || < älter 2015/0707 jünger > >>|  

Jahrestage: Neue Edelstahl-Schutzhülle für den Tschernobyl-Reaktor

(26.4.2015) Was geschah am 26. April 1986? Wer alt genug ist, erinnert sich sofort an den Tag, als im ukrainischen Tschernobyl der Reaktor explodierte und der radioaktive Fallout sich über die gesamte nördliche Halbkugel verteilte. Die Nuklearkatastrophe hat die ukrainische Region um das Atomkraftwerk weiträumig radioaktiv verstrahlt und un­bewohnbar gemacht. Auf der siebenstufigen Internationalen Bewertungsskala für nu­kleare und radiologische Ereignisse wird Tschernobyl als erstes Ereignis überhaupt als „katastrophaler Unfall“ eingestuft. Am 26. April 2015 jährt sich der Tag der Katastro­phe zum 29. Mal.

erklärender Film aus dem Beitrag „Kalzip liefert Edelstahl-Schutzhülle für neuen Tschernobyl-Sarkophag“ vom 19.4.2012

Das Jahrhundertprojekt

Am 26. April 2012 haben die Bauarbeiten für eine neue Schutzhülle begonnen. Die neue Ummantelung besteht aus einer Innen- und einer Außenschale und ist auf eine Lebensdauer von 100 Jahren ausgelegt. Die 29.000 Tonnen schwere Stahlschutzhülle soll sich bogenförmig über den zerstörten Reaktorblock und den alten Betonsarkophag spannen.

  • Mit 257 Metern Breite,
  • 150 Metern Länge und
  • 109 Metern Höhe

... wird es die größte bewegliche Halle der Welt sein. Die Fertigstellung des Shelters ist für 2017 vorgesehen. Danach erfolgen das hermetische Verschließen und die Inbe­triebnahme der großen Pumpern, die zwischen der inneren und äußeren Schale einen permanenten Überdruck erzeugen. 


Der Überdruck soll verhindern, dass kontaminierte Partikel in die Konstruktion und die Umgebung entweichen können. Erst dann kann mit einem Start der Rückbauarbeiten gerechnet werden.

Gebäudehülle kommt aus Koblenz

Als einziges deutsches Unternehmen ist Kalzip am Tschernobyl Projekt direkt beteiligt. Der in Koblenz ansässige, international tätige Hersteller von Gebäudehüllen aus Metall, hat den Zuschlag für die 86.000 m² große Metallhülle aus Edelstahl bekommen. Für die äußere Hülle kommt das Kalzip Stehfalzsystem zum Einsatz. Für die innere Hülle wird, ebenfalls aus Edelstahl, ein Paneelsystem verwendet. Die Profile und Paneele werden auf mobilen Produktionseinheiten direkt vor Ort hergestellt und verarbeitet.


Wegen der Komplexität des Projektes hat es in den vergangenen Jahren immer wie­der Verzögerungen gegeben. Die geplante Fertigstellung verschiebt sich von Ende 2015 auf voraussichtlich 2017. Die veranschlagten Kosten belaufen sich aktuell auf mehr als 1,5 Milliarden Euro, mit steigender Tendenz. Ein drohender Baustopp Ende 2014 konnte durch eine Zwischenfinanzierung der Europäischen Bank für Wiederauf­bau und Entwicklung (EBRD) verhindert werden. Finanziert wird das Projekt ansons­ten durch verschiedene Geberländer, die Hauptlast des Chernobyl Shelter Fund (CSF) tragen die G7-Staaten und die EU. Das Ziel des international geförderten Vorhabens ist es, den Standort Tschernobyl in einen ökologisch sicheren Zustand zu überführen.

Weitere Informationen zu Edelstahl-Fassaden können per E-Mail an Kalzip angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)