Baulinks -> Redaktion  || < älter 2015/0893 jünger > >>|  

Studie bescheinigt Kautschukböden besten Gehkomfort

(21.5.2015) Das Thema Ergonomie wird bei der Planung von Neubaten und Sanierungsmaßnahmen immer stärker berück­sichtigt. Dies sollte vor allem auch für den Bodenbelag gel­ten, denn ein erhöhter Geh- und Stehkomfort kann vielen Be­schwerden vorbeugen und krankheitsbedingte Ausfalltage re­duzieren.

Rückenschmerzen, schwere Beine, geschwollene Füße - ein Drittel aller Berufskrankheiten lassen sich auf Störungen des Bewegungsapparats zurückführen. Doch welchen Einfluss hat das Gehen auf harten oder weichen Böden auf die Ermüdung des menschlichen Körpers - macht es überhaupt einen Unter­schied? Mit dieser Frage beschäftigen sich seit 2012 Wissen­schaftler der Bioengineering-Abteilung der University of Pitts­burgh. Als Teil einer von der amerikanischen Regierung und der NASA geförderten Stu­die testeten sie u.a. drei gängige elastische Bodenbeläge - nämlich Vinyl (LVT), Lino­leum und Kautschuk - auf ihre ergonomischen Eigenschaften. Vor kurzem wurde ein Zwischenergebnis präsentiert: Danach bieten Kautschukböden (von Nora Systems) aufgrund ihrer Dauerelastizität den besten Geh- und Stehkomfort und tragen so zu einem gesundheitsfördernden Arbeitsumfeld bei.

Bodenreaktionskraft und Gehbelastung

Bei ihrer Studie untersuchten die amerikanischen Forscher unter anderem die soge­nannte Bodenreaktionskraft (Ground Reaction Force, GRF). Physikalischer Hintergrund ist das dritte Gesetz von Newton: Übt Körper A auf Körper B eine Kraft aus, so wirkt eine gleich große, aber entgegen gerichtete Kraft von Körper B auf Körper A. Bezogen auf den Boden bedeutet dies, dass eine Person, die bewegungslos steht, eine Kraft in Höhe ihres Gewichts auf den Untergrund ausübt. Gleichzeitig übt der Boden eine Kraft in gleicher Höhe auf die Person aus (Bodenreaktionskraft). Durch die Beschleunigung des Fußes beim Gehen wird diese Bodenreaktionskraft noch erhöht. Je höher aber die Bodenreaktionskraft, desto anstrengender das Gehen.

Das Team der Universität Pittsburgh ging der Frage nach, welchen Einfluss Bodenbe­lagsmaterialien auf die Verringerung der Bodenreaktionskraft und somit auf die Belas­tung haben, die beim Gehen auf den menschlichen Körper einwirkt. Dazu entwickelten die Wissenschaftler eine spezielle Testmethode: In einem Testschuh wurden Sensoren angebracht, und die Sohle bestand jeweils aus den unterschiedlichen Bodenbelägen. Jeder Bodenbelag - noraplan 2 mm, noraplan 3 mm, Vinyl 2 mm, Linoleum 2,5 mm - durchlief am Fuß der Testperson 50 Prüfzyklen auf einem Betonuntergrund. Dabei wur­de die durchschnittliche Bodenreaktionskraft über einen gesamten Gehzyklus hinweg berechnet, vom Zeitpunkt des ersten Absatzkontakts mit dem Boden bis hin zu dem Moment, an dem sich der Fuß wieder löst.

Das Untersuchungsergebnis zeigt deutliche Unterschiede der Bodenbelagsmaterialien auf.

  • Testsieger im Hinblick auf den Gehkomfort wurde der drei Millimeter starke, dauerelastische noraplan Kautschukboden. Er wies mit einer durchschnittlichen Bodenreaktionskraft von nur 71,29 kg den besten Wert auf.
  • Auch bei dem nur zwei Millimeter starken noraplan Kautschuk-Belag wurden noch relativ niedrige 75,69 kg gemessen.
  • Dagegen betrug die durchschnittliche Bodenreaktionskraft bei dem getesteten Vinyl-Belag von zwei Millimetern Dicke schon 94,08 kg.
  • Die höchste durchschnittliche Bodenreaktionskraft wurde mit 109,54 Kilogramm bei dem zweieinhalb Millimeter dicken Linoleum-Belag ermittelt.

Als Grund für das gute Abschneiden der beiden Kautschuk-Beläge wurde ihre dauer­hafte Elastizität ausgemacht. Sie dämpfe einerseits den Aufprall des Fußes beim Erst­kontakt mit dem Boden und unterstütze andererseits durch die Rückfederung das Ab­heben des Fußes für den nächsten Schritt. Auf diese Weise würden Rücken und Ge­lenke spürbar entlastet.

Weitere Informationen zu Kautschukböden und ihrem Gehkomfort können per E-Mail an Nora Systems angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)