Baulinks -> Redaktion  || < älter 2015/1054 jünger > >>|  

TÜV Qualitätsmonitor: Jede dritte PV-Anlage mit Defekten und Leistungsdefiziten

(16.6.2015; Intersolar-Bericht) Die Nutzung der Solarenergie ist nicht ohne Risiko - insbesondere auch für Investoren. Denn Ertragsausfälle gefährden die Rentabilität der Projekte. Ursachen sind häufig Fehler bei der Planung oder der Installation, aber auch der Einbau qualitativ schlechter Komponenten. Dies stellte TÜV Rheinland in seinem Qualitätsmonitor Solar 2015 fest, der in München vorgestellt wurde.

Die TÜV-Experten haben für ihren Qualitätsmonitor die statistischen Daten aus der Prüfung von weit über 100 Photovoltaikkraftwerken mit einer installierten Leistung im Bereich von 100 kWp bis 30MWp ausgewertet. Das Ergebnis: Jede dritte Anlage wies Defekte und Leistungsdefizite auf. Bei über 50 Prozent der Anlagen waren dabei In­stallationsfehler die Ursache, bei weiteren 25 Prozent Planungs- und Dokumentations­fehler:


Aus dem Hand-out zur Vorstellung des TÜV Qualitätsmonitors im Rahmen einer PK während der Intersolar. (Bild vergrößern)

„Dies zeigt, dass von den vielfältigen Möglichkeiten intensiver Qualitätssicherung und moderner Prüftechnologien gerade bei der Planung, Installation und Komponentenaus­wahl bisher kein Gebrauch gemacht wird“, sagte Willi Vaaßen, Geschäftsfeldleiter So­larenergie bei TÜV Rheinland. Gründe hierfür könnten die zum Teil großen Fachdefizite bei den handelnden Personen oder eine zu hohe Risikobereitschaft durch den Kosten­druck sein. „Dies beeinträchtigt direkt die Performance und damit die Rentabilität der Anlage“, so der Experte.

Finanzielle Risiken durch Leistungseinbußen

Laut TÜV sei ein negativer Trend zu beobachten, denn die Qualität der installierten PV-Module im Feld sei laut Statistik in den letzten Jahren zurückgegangen. Dabei kön­ne das finanzielle Risiko von Qualitätsschwankungen konkret umrissen werden. „Wird bei einer 200-Megawatt-Anlage beispielsweise nur ein Prozent weniger Leistung er­reicht, so kann sich dieser Verlust in 20 Jahren auf rund sieben Millionen Euro summie­ren“, sagte Vaaßen. Hier bestehe ein ernstzunehmendes finanzielles Risiko für jeden Investor..

gern übersehene Übeltäter: Schmutz und potentialinduzierte Degradation

Bei ihren Untersuchungen sind die Experten von TÜV Rheinland den Faktoren für Leis­tungseinbußen auf die Spur gekommen. Dabei spielt vor allem die Verschmutzung der Module zum Beispiel in ariden Gebieten oder in Wüsten eine wesentliche Rolle. „Vielen Betreibern ist dies überhaupt nicht bewusst, dass abhängig von der Lage und den entsprechenden Umwelteinflüssen eine regelmäßige Reinigung essential für einen sta­bilen Ertrag ist“ unterstrich Willi Vaaßen die Bedeutung der regelmäßigen Wartung der Anlagen. Daneben spielt die sogenannte potentialinduzierte Degradation (PID) eine wichtige Rolle. Hierunter versteht man die Abnahme der Modulleistung in Anlagen mit hohen Betriebsspannungen bei gleichzeitig den Effekt begünstigenden klimatischen Bedingungen. Dies kann zu extremen Leistungseinbußen führen. Die gute Nachricht: Durch entsprechende Produktauswahl oder technische Gegenmaßnahmen kann man diesem Phänomen wohl entgegenwirken.

Für Investoren sei es zunehmend unverzichtbar, entsprechende Risikobetrachtungen bereits im Vorfeld des Vorhabens anzusetzen. „Nur durch eine vollständige und fach­lich kompetente Betrachtung lassen sich die Risiken zuverlässig einschätzen und mi­nimieren“, so Vaaßen. Dies fange bei der Planung an und gehe über die Auswahl der wirklich geeigneten Produkte für das Kraftwerk bis hin zur Überwachung der fachge­rechten Installation.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

siehe zudem:


zurück ...
Übersicht News ...
Übersicht Broschüren ...

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)