Baulinks -> Redaktion  || < älter 2015/1970 jünger > >>|  

Neue Aufzugsnorm macht Schindler-Aufzüge 5% teurer

(17.12.2015) Die neue Aufzugsnorm EN 81-20/50 verspricht mehr Sicherheit und Fahr­komfort für Aufzüge in Europa. Sie ist verbindlich für alle Anlagen, die ab dem 1. Sep­tember 2017 in Verkehr gebracht werden. Auch wenn die neue Norm derzeit noch nicht verbindlich ist, erstellt Schindler seit dem 2. Dezember jedes neue Aufzugsan­gebot auf Grundlage der neuen Norm.

Zur Erinnerung: Die wichtigsten Änderungen der EN 81-20/50:

  • Die Kabinen müssen künftig für einen erhöhten Brandschutz resistenter gegen Feuer sein.
  • Stärkere und festere Kabinenwände und Türen sollen für mehr Sicherheit und eine ruhigere Fahrt sorgen.
  • Ein engmaschiger Lichtvorhang soll das Einklemmen von Fingern im Türbereich verhindern.
  • Eine hellere Kabinenbeleuchtung soll die Stolpergefahr verringern - insbesonde­re bei Menschen mit verminderter Sehfähigkeit.
  • Vergrösserte Sicherheitsräume auf dem Fahrkorbdach und in der Schachtgru­be, eine hellere Schachtbeleuchtung sowie eine Inspektionssteuerung in der Schachtgrube versprechen mehr Sicherheit für das Wartungspersonal.

Für die Kunden bietet diese vorzeitige Umsetzung der neuen Aufzugsnorm einige Vor­teile: Bei Bauverzögerungen, die das Inverkehrbringen der Aufzugsanlage bis zum 31. August 2017 verhindern, kann ein nach alter Norm geplanter und eingebauter Aufzug nicht mehr gesetzeskonform in Verkehr gebracht werden. Wer Planungssicherheit will, sollte sich schon heute für einen Fahrstuhl nach EN 81-20/50 entscheiden. Aber auch wenn der Fahrstuhl rechtzeitig eingeweiht werden kann, wird eine spätere Modernisie­rung nach der neuen Norm in jedem Fall mit höheren Kosten verbunden sein.

Anpassung der Preise um 5 Prozent

Aufgrund der zusätzlichen Sicherheitsanforderungen gemäß EN 81-20/50, die u.a. ro­bustere Materialien verlangen, erhöht Schindler die Preise um 5%. Das betrifft alle von Schindler angebotenen neuen Aufzüge und Ersatzanlagen. 

Über die neuen europäischen Aufzugsnormen

Die neuen Normen EN 81-20 und EN 81-50 wurden 2014 vom Europäischen Komitee für Normung CEN verabschiedet und vom Deutschen Institut für Normung DIN Ende 2014 veröffentlicht. Sie sind zwar bereits gültig, werden aber erst zum 1. September 2017 verbindlich. Sie lösen dann die bis dahin ebenfalls weiter anwendbaren bekannten Nor­men EN 81-1 und EN 81-2 ab. Bis dahin sind also sowohl die bisherigen als auch die neuen Normen gültig.

Beide Normen betreffen sowohl Personen- als auch Lastenaufzüge. Die EN 81-20 defi­niert die Vorgaben für die Konstruktion und die technischen Eigenschaften von Aufzü­gen. Sie schreibt auch vor, welche Randbedingungen beim Einbau von Aufzügen zu beachten sind. Die EN 81-50 legt fest, wie der Test von Komponenten und die Prü­fung von Aufzügen zu erfolgen hat. Ein Großteil der neuen Vorgaben für die Konstruk­tion von Aufzügen betrifft das Thema Sicherheit.

Weitere Informationen zu Liftanlagen nach neuer Norm können per E-Mail an Schindler angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)