Baulinks -> Redaktion  || < älter 2016/0099 jünger > >>|  

MMFA investiert in Forschungsprojekte und entwickelt zwei Technische Merkblätter

(25.1.2016; Domotex-Bericht) Der 2012/2013 gegründete Verband der mehrschichtig modularen Fußbodenbeläge (MMFA) hat sich inzwischen als europäisches Netzwerk am internationalen Markt etabliert. Er vereint die wichtigen Marktakteure aus der Fuß­bodenbranche und ihren Zulieferindustrien. Zu den Zielen des MMFA gehört die Durch­setzung hoher Qualitätsstandards für modulare Multilayer-Produkte (MMF) auf allen Märkten. Dazu ist der Verband in den internationalen Normungsgremien aktiv, koope­riert mit anderen Branchen-Organisationen und setzt auf eigene Forschungsprojekte mit Pilotcharakter. 


Neue Fliesenformate erweitern das Angebot der MMF-Böden, zu den Trenddekoren gehören attraktive Stein- und Beton-Optiken. – Foto: Classen (Bild vergrößern)


Matthias Windmöller
  

Für den MMFA-Vorsitzenden Matthias Windmöller fällt die Jah­resbilanz positiv aus. Laut seiner Einschätzung war 2015 ein gutes und entscheidendes Jahr für den Verband und seine Zie­le: „Auf den Märkten hat sich der Aufwärtstrend der modula­ren Multilayer-Produkte gefestigt. Parallel hat es der MMFA als junger europäischer Verband nun geschafft, als internationale Organisation bestätigt und anerkannt zu werden.“

Diese Akzeptanz führt Windmöller auch auf den kooperativen Kontakt des MMFA mit den anderen Brancheninstitutionen zu­rück. Die MMF-Produkte zeigen vielfältige Aufbauformen und nutzen unterschiedliche Materialien wie Holzwerkstoffe, Kork oder Kunststoffprodukte. Daraus ergeben sich im Bereich der Forschungs- und Normungsarbeit naturgemäß thematische Überschneidungen mit den anderen Fußbodengattungen. Wind­möller: „Der MMFA pflegt einen partnerschaftlichen Dialog mit den Verbänden der Fuß­bodenbranche und den zugehörigen Industriezweigen. Wir meinen, dass alle Akteure von einem intensiven fachlichen Austausch profitieren.“

Mit der Veröffentlichung der neuen EN 16511, an deren Ausarbeitung der MMFA betei­ligt war, wurde bereits ein wichtiger Meilenstein für die Branche gesetzt. Die Aktivitä­ten des MMFA reichen jedoch über den europäischen Tellerrand hinaus: Global ist der Verband auf ISO-Ebene durch eigene Experten in den Normungsgremien vertreten.

Eigene Testreihen gestartet

Zur Etablierung und Bewertung von Sicherheit, Qualität und Nachhaltigkeit von Mul­tilayer-Belägen sind geeignete Produktstandards unerlässlich. Angesichts der wach­sen­den Vielfalt der Mixed-Produkte am Markt gelten allerdings manche der bisheri­gen Prüfmethoden als nicht mehr zufriedenstellend und müssen überprüft werden. In einigen Bereichen hat es sich als sinnvoll erwiesen, neue Teststandards speziell für die mehrschichtigen Multilayer-Böden zu entwickeln. Der MMFA versteht sich hier so­wohl als gemeinsame Interessenvertretung wie auch als Impulsgeber und bündelt das Know-how seiner Mitglieder zur Durchführung eigener Forschungsvorhaben, mit denen Grundlagen für die Weiterentwicklung der Produktprüfungen geschaffen werden.


Volker Kettler 

MMFA-Technik-Obmann Volker Kettler erklärt: „Der MMFA möchte die weitere Entwicklung der Multilayer-Produkte po­sitiv mitgestalten. Nach unserer Findungsphase in 2013 und 2014 haben wir im Jahr 2015 nun erstmals eigene Forschungs- und Entwicklungsprojekte für Produktprüfungen angeschoben, von denen wir entscheidende, neue Erkenntnisse erwarten können.“ Im Sommer 2015 seien die MMFA-Testreihen in Ko­operation mit dem IHD Institut für Holztechnologie in Dresden angelaufen. Zwei MMFA-Arbeitsgruppen beschäftigen sich mit der Entwicklung neuer Parameter zur Prüfung der Verbindungs­festigkeit sowie der Temperaturbeständigkeit von MMF-Dielen. Aktuell arbeitet man unter anderem an einer Messmethodik zur Dimensionsstabilität sowie an Prüfdetails zur Bewertung der Nahtfestigkeit von MMFA-Klasse-2-Produkten. Im Herbst 2015 konnten erste Zwischenergebnisse ausgewertet werden, im Laufe des Jahres 2016 will der MMFA diese Pilotprojekte abschließen. So möchte der Verband fundierte Kom­mentare zur laufenden ISO- und CEN-Arbeit beisteuern. Kettler: „Die Weiterentwick­lung der internationalen Produktstandards schafft eine wichtige Voraussetzung dafür, dass sich in Zukunft möglichst auf allen Märkten die sicheren und hochwertigen MMF-Bodenbeläge durchsetzen können.“

Technische Merkblätter zu Verlegung sowie Reinigung und Pflege

Im MMFA ist man sich bewusst, dass es noch großen Aufklärungsbedarf zu den mo­dularen Mehrschicht-Böden (MMF) gibt. Durch die Bereitstellung umfassender Fachin­formationen für die Branche will der Verband aktiv zur Verbesserung der Markttrans­parenz beitragen. Auch auf diese Weise soll möglichst flächendeckend ein hohes Wis­sens- und Qualitätsniveau erreicht werden. Momentan sind zwei neue Technische Merkblätter zu den Themen „Verlegung“ sowie „Reinigung und Pflege“ in Arbeit, die im Frühjahr 2016 veröffentlicht werden. Wie alle Fachinformationen des Verbands sollen diese Dokumente kostenfrei unter mmfa.eu > Download downloadbar sein.

Neuerungen in Produktausstattung und Design


Sebastian Wendel

Für Sebastian Wendel, Obmann „Marktentwicklung“ beim MMFA, gibt es einen entscheidenden Grund für den Markter­folg der modularen Multilayer-Dielen: „Kein anderer Fußboden­belag vereint so viele Vorteile unterschiedlicher Bodengattun­gen in nur einem Produkt.“

  • Dank schwimmender Verlegung und moderner Klicktech­nik lassen sich die Dielen leicht verlegen.
  • Gleichzeitig besitzen die MMF-Böden alle positiven Ei­genschaften elastischer Beläge: Gehkomfort, Berüh­rungswärme, gute raumakustische Eigenschaften und die leichte Pflege.
  • Bei relativ geringer Aufbauhöhe bieten die Böden zahl­reiche Varianten im Produktaufbau, dazu kommt die be­merkenswerte Designvielfalt im Multilayer-Segment. So können unterschiedliche Elastizitätsgrade - vom halbstarren Träger bis zur voll­elastischen Diele - gewählt und somit ein breites Spektrum an Einsatzmöglich­keiten im Objekt- und Privatbereich realisiert werden.

So seien beispielsweise modulare Multilayer-Lösungen für Feuchträume in Holz-Optik weiter auf dem Vormarsch. Neben dem Einsatz in Küche und Bad würden diese spe­ziell ausgestatteten Böden auch im Objektbereich von Ladenbau bis Arztpraxis immer beliebter. Bei den Multilayer-Planken liegt des Weiteren die „XL“-Ausführung im Trend: Passend zum Einrichtungsthema des modernen Landhausstils wird mit größeren und breiteren Dielenformaten gearbeitet. Mit neuen Entwicklungen in der Verlegetechnik könnten selbst diese großen Formate sicher geklickt werden. Eine interessante Neue­rung sind auch die „Rundum“-Klicklösungen: Damit lassen sich auf einer Fläche unter­schiedliche Planken- und Fliesenformate individuell kombinieren.

Öko-Böden gewinnen Anteile

In der Produktionstechnologie von modularen Mehrschichtböden rücken die Aspekte Ökologie und Nachhaltigkeit mehr und mehr in den Vordergrund. Entsprechend steigt derzeit der Anteil an Sortimentsentwicklungen unter Verwendung bio-basierter Werk­stoffe. – Und das sind nur einige der spannenden Entwicklungen im Bereich der MMF-Böden.

Rustikale Oberflächenvielfalt und neue Fliesenformate

Die großen Themen am Fußbodenmarkt bleiben der klare, helle skandinavische Stil und der spannende Mix aus rustikalem und urbanem Look, bei dem Landhausstil und mo­derner „Shabby Chic“ kreativ kombiniert werden. Dank Digitaldruck können die Herstel­ler den Wunsch nach individuellem Design in ihren Kollektionen sehr flexibel bedienen.


Mit frischen Designideen gelingt es den europäischen Herstellern von modularen Mehrschichtböden, sich stetig weitere Marktsegmente zu erobern. – Foto: Haro (Bild vergrößern)

Speziell die wandlungsfähige Eiche präsentiert sich in zahlreichen neuen Oberflächen-Ausführungen. Ihren rustikalen Charakter erhalten die Dielen durch fühlbare Struktu­ren, die Maserungen, Holzporen, Risse und Äste naturgetreu abbilden. Abwechslung am Boden bieten neu entwickelte Pinie-Varianten mit ruhigen bis bewegten Holzstruk­turen oder optisch überraschend frische Buche-Interpretationen in helleren Farben. Ebenso authentisch werden auf den Dielen Ahorn, Akazie, Hickory, Lärche oder Zeder in ihrem natürlichen Aussehen wiedergegeben. Hellere und mittlere Farbstellungen in warmen Weiß-, Grau- und Beigetönen dominieren die Sortimente. Im mittleren und dunkleren Farbspektrum geht der Trend hin zu wärmeren Tönen, hier kommen wieder verstärkt Nusshölzer ins Spiel. Ein weiteres MMF-Thema sind die neuen Fliesenforma­te, bei denen zum Beispiel attraktive Beton-Dekore in verschiedenen Farbtönen das Angebot erweitern.

Auch mit ihren frischen Designideen gelingt es den europäischen Herstellern von mo­dularen Mehrschichtböden, sich stetig weitere Marktsegmente zu erobern. Die Do­motex mit dem dritten „Wood Flooring Summit“ eröffnete ein sehr spannendes Fuß­bodenjahr für die Branche: Dort wurden die neuesten Entwicklungen im Bereich der MMF-Beläge erstmals auf internationaler Bühne vorgestellt. Sebastian Wendel: „Wir sind sicher, dass die innovativen Multilayer-Produkte 2016 erneut für Aufsehen auf den Fußbodenmärkten sorgen werden.“

Neue Mitglieder

Zum Jahresbeginn wurden die Fußbodenproduzenten Aspecta BV (Oud Gastel/NL), Novalis (Bonn) und die ter Hürne GmbH & Co. KG (Südlohn) als ordentliche Mitglieder sowie der Druckspezialist Toppan Cosmo Europe GmbH (Düsseldorf) als außerordent­liches Mitglied in den MMFA e.V. aufgenommen.

Mit Stand vom 1. Januar 2016 sind also 18 Fußbodenhersteller als ordentliche Mitglie­der, 18 Zuliefererfirmen als außerordentliche Mitglieder sowie zwei wissenschaftliche Institute als Fördermitglieder im Verband organisiert.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)