Baulinks -> Redaktion  || < älter 2016/1398 jünger > >>|   

EnerPHit-Sanierungsplan verspricht „vernünftige“ energetische Sanierung

EnerPHit Logo
  

(22.9.2016) Viele Hausbesitzer sanieren ihr Haus schrittweise. Damit es aber insgesamt nicht zu unnötigen Mehrkosten kommt, sollten alle vorgesehenen Maßnahmen für die energeti­sche Sanierung schon vor dem ersten Schritt aufeinander abgestimmt werden. Für diese vo­rausschauende Planung hat das Passivhaus In­stitut den EnerPHit-Sanierungsplan entwickelt.

Laut Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) werden 85% der Mit­tel für Modernisierungen in Teilsanierungen investiert. Die Mehrheit der Förderanträge bei der KfW wird ebenfalls für einzelne Sanierungsmaßnahmen gestellt. Schrittweise durchgeführte Modernisierungen sind daher ein wichtiger Baustein für das Ziel der Bundesregierung, bis 2050 einen nahezu klimaneutralen Gebäudebestand zu erreichen.

EnerPHit: Weltweiter Standard für Sanierungen

Mit EnerPHit hat das Passivhaus Institut einen  inzwischen weltweit anerkannten energetischen Standard für Altbauten auf Passivhausniveau gesetzt. Konkrete Maß­nahmen daraus für unser kühl-gemäßigtes Klima sind u.a. ...

  • mindestens 20 cm Wärmedämmung für die Gebäudehülle,
  • dreifach verglaste Fenster mit gedämmten Rahmen,
  • eine Lüftung mit Wärmerückgewinnung sowie
  • die Reduzierung von Wärmebrücken.

Der Energiebedarf des sanierten Gebäudes liegt gleichwohl meist etwas über dem eines Passivhaus-Neubaus. Das liegt an verbleibenden Wärmebrücken sowie anderen für Altbauten typischen Umständen wie z.B. einer ungünstigen Ausrichtung des Hau­ses oder Denkmalschutzauflagen.

Geld sparen durch vorausschauende Planung

Der EnerPHit-Sanierungsplan ist in der aktuellsten Version des Planungswerkzeugs PHPP integriert. Architekten und Fachplaner können mit dieser neuen, zusätzlichen Ausgabedatei im Passivhaus-Projektierungs-Paket (PHPP) alle Sanierungsschritte auf­einander abstimmen. Eigentümer sollen dadurch im Laufe der schrittweise durchge­führten Modernisierung bares Geld sparen. Gleichzeitig erhalten sie mit dem EnerPHit-Sanierungsplan eine Übersicht über die geplanten Sanierungsschritte. Neu ist die Mög­lichkeit, die Qualität der Sanierung durch eine Vor-Zertifizierung sicherzustellen. Vo­raussetzung dafür ist ein sorgfältig aufgestellter EnerPHit-Sanierungsplan.

Weitere Informationen zum EnerPHit-Sanierungsplan und dem Passivhaus-Projek­tierungs-Paket (PHPP) können per E-Mail an Passivhaus Institut angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

zumeist jüngere Beiträge, die auf diesen verweisen:

ausgewählte weitere Meldungen:

siehe zudem:


zurück ...
Übersicht News ...
Übersicht Broschüren ...

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)