Baulinks -> Redaktion  || < älter 2016/1684 jünger > >>|   

Aus Künstlerhand: Rockpanel-Fassade mit vorgestellten Alu-Lamellen für vorbildliche Schule

(22.11.2016) Kopenhagen ist eine ausgesprochen attraktive Stadt. Damit dies trotz wachsender Einwohnerzahl so bleibt, wird in den neu entstehenden Quartieren viel Wert auf die Realisierung attraktiver architektonischer Konzepte gelegt. Eines davon ist die Schule „Skolen i sydhavnen“, ein Vorzeigeprojekt für den modernen Schulbau, das sowohl Lernumgebung als auch kultureller Treffpunkt für die Nachbarschaft ist (siehe Google-Maps). Der Entwurf des Architekturbüros JJK Arkitekter aus Frederiksberg, wurde jetzt von einer dänischen Expertenjury zur besten Schule des Jahres gekürt:


alle Fotos © Rockpanel Group
  

Südseite (Bild vergrößern)
  

Offene Strukturen und Flexibilität waren die Leitgedanken bei der Planung der neuen Schule. Dies zeigt sich in unterschiedlich hohen Räumen und variierenden Grundrissen, die zudem flexibel nutzbar sind. Eine große Freitreppe integriert nicht nur das Wasser in den Bereich der direkt am Hafen gelegenen Schule, sondern eröffnet auch den Anwohnern den Zugang.

Fassade im Spannungsfeld zwischen Kunst und Architektur

Entsprechend der Altersstruktur der Schüler – in Dänemark lernen die 6- bis 16-Jährigen in der Regel gemeinsam – erfolgte die Innengestaltung des Gebäudes mit robusten Materialien. Holz und bunte Oberflächen dominieren dabei und sorgen für ein freundliches Ambiente.


Die Gestaltung der Fassade stammt vom Künstler Peter Holst Henkel. Sie besteht aus einer hinterlüfteten Konstruktion aus individuell vorgefertigten, auf Basaltbasis hergestellten Rockpanel Fassadentafeln sowie vorgestellten Lamellen aus recyceltem Aluminium. Dahinter wird ein Kunstwerk aus Farben, Grafiken und in Wellen verlaufenden Zitaten aus den berühmten Märchen des Dichters Hans Christian Andersen sichtbar.

Das Ergebnis ist eine sich kontinuierlich verändernde Fassade, die je nach Tageslicht, Abstand und Betrachtungswinkel immer wieder neue Perspektiven bietet. Die Fläche wird so zu einer Leinwand, die das Zusammenspiel zwischen Kunst und Architektur projiziert. Gleichzeitig greifen die beiden sichtbaren Ebenen der Gebäudefassade so das durchgängige Gestaltungsprinzip „Offenheit und Flexibilität“ auf.

Westseite

Ebenso wie beim Innenausbau sollten auch für die Fassade der entsprechend dem dänischen Niedrigenergie-Standard gebauten Schule langlebige und nachhaltige Baustoffe eingesetzt werden. Jørn Kiesslinger, Architekt und DGNB-Auditor bei JJW Architekten in Kopenhagen, fasst diese Anforderung in einem Satz zusammen: „Bauunternehmer und Planer müssen den Lebenszyklus von Bauelementen zukünftig verstärkt berücksichtigen, da wir uns nach und nach zu einer Kreislaufwirtschaft entwickeln.“

Die Wahl fiel schließlich auf Rockpanel Colours Fassadentafeln. Sie werden aus dem natürlichen Rohstoff Basalt hergestellt. Dies sorgt für Produkteigenschaften, die die Vorteile von Holz und Stein miteinander verbinden und dabei hohe Gestaltungsfreiheit, Robustheit und Nachhaltigkeit kombinieren. Das Institut BRE Global, das zu dem weltweit für seine unabhängigen Expertisen anerkannten britischen Forschungs- und Zertifizierungszentrum Building Research Establishment (BRE) gehört, hat die ökologischen Qualitäten der Rockpanel Fassadenplatten mit A+ / A bestätigt. Damit entsprach das Material den bei diesem Bauvorhaben geltenden sehr hohen Anforderungen an die Nachhaltigkeit.

Nordseite

Die Entscheidung für Rockpanel ist das Ergebnis eines umfassenden Auswahlverfahrens: Im Rahmen der Nachhaltigkeitsprüfung haben die Planer aus Kopenhagen die Europäische Umwelt-Produktdeklaration (E-EPD) der Rockpanel Tafeln mit den Angaben zur Nachhaltigkeit anderer Fassadenmaterialien verglichen. „Dabei stellte sich heraus,“ erklärt Jørn Kiesslinger, „dass die aus Basalt hergestellten Tafeln geringere Umweltauswirkungen in Bezug auf Energieverbrauch und CO₂-Emissionen bei der Produktion haben.“ Laut E-EPD beträgt die Lebensdauer der Rockpanel Produkte zudem mindestens 60 Jahre. „Ein weiterer wichtiger Faktor, wenn wir nachhaltig bauen wollen“, betont Kiesslinger.

Mit ausschlaggebend war außerdem, dass die Platten nahezu vollständig recycelbar sind. „Damit, dass die Tafeln am Ende ihrer Lebensdauer tatsächlich wiederverwertet werden können“, erläutert Jørn Kiesslinger, „haben Rockpanel Fassadenplatten in der neuen Ökonomie einen klaren Produktvorteil. Produktionsabfälle werden recycelt und als Rohstoff in den Produktionsprozess für neue Tafeln zurückgeführt.“ Bis zu 50 % der bei der Produktion von Rockpanel Fassadentafeln eingesetzten Rohstoffe bestehen aus Recyclingmaterialien. „Als Architekten mit einem Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit,“ betont Kiesslinger, „setzen wir uns dafür ein, dass diese geschlossenen Lebenszyklen Realität werden.“


Südseite

Verarbeitet wurde bei der Fassadengestaltung der „Skolen i Sydhavnen“ die Produktlinie Rockpanel Colours in der Standardausführung Durable. 20 Standardfarben sind sofort ab Lager lieferbar, ab einer Menge von 100 m² kann vom Hersteller jede gewünschte RAL/NCS Farbe aufgetragen werden. Die vom Peter Holst Henkel für die Gestaltung ausgewählten Textstellen aus den Werken des Dichters Hans Christian Andersen wurden im Siebdruckverfahren auf den Fassadenplatten aufgebracht.

Mit ihrem relativ geringen Flächengewicht ließen sich die Tafeln ebenso leicht und einfach wie Holzwerkstoffe verarbeiten und wurden vor Ort einfach auf der Unterkonstruktion befestigt. Die Verarbeitung erfolgte mit Standardwerkzeugen. Pass-Stücke wurden vor Ort auf das erforderliche Maß gesägt, eine nachträgliche Behandlung der Schnittkanten war dabei nicht erforderlich. „Die Verwendung der Rockpanel Tafeln hat uns die Möglichkeit gegeben, die Fassade sehr detailgenau mit subtilen Textstellen zu gestalten. Rockpanel Fassadentafeln können sehr gut verarbeitet werden. Sie sind flexibel und lassen sich völlig problemlos schneiden, bohren und montieren“, resümiert Jørn Kiesslinger.

Weitere Informationen können per E-Mail an Rockpanel angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)