Baulinks -> Redaktion  || < älter 2017/0675 jünger > >>|   

Smart Home oder nicht Smart Home? Viele finden es gut, haben aber Vorbehalte gegenüber den Kosten

(26.4.2017) Smart Homes bleiben angesagt - und das insbesondere bei der jüngeren Zielgruppe: So können sich lediglich 15 Prozent der 18- bis 35-Jährigen - also die Generation Y - nicht vorstellen in Smart Home-Technologien zu investieren. Auch insgesamt, also unabhängig von Alter und Geschlecht, ist nur jeder vierte Befragte (25%) nicht daran interessiert, die eigenen vier Wände smart zu vernetzen. Das sind zwei der zentralen Ergebnisse der zweiten repräsentativen Studie des Marktforschungsinstituts YouGov im Auftrag von Coqon. Die aktuellen Auswertungen bestätigen weitestgehend die Resultate der ersten Studie aus dem Vorjahr: Aus dieser ging hervor, dass annähernd drei Viertel der Deutschen (74%) gerne in einem Smart Home nach ihren eigenen Vorstellungen leben würden.


© Coqon (Grafik vergrößern)

Sicherheit rund ums Haus höchste Priorität

Wie tickt Deutschland beim Smart Home? Und gibt es gravierende Unterschiede zwischen Mann und Frau? Bei den beliebtesten Smart-Home-Anwendungen ist die Rangliste geschlechterbezogen ziemlich ausgeglichen. Am ehesten würden die Befragten zusammengenommen in die Sicherheit rund um Haus oder Wohnung investieren - also u.a. in Bewegungsmelder, Fensterkontakte und Lichtsteuerung. Für 45% hat dieser Bereich allerhöchste Priorität - gefolgt von den Themen ...

  • Energieersparen (43%),
  • Alarmierung der Bewohner im Notfall (36%),
  • Videoüberwachung (34%) und
  • Komfortlösungen (28%).

Die größten Unterschiede zwischen Mann und Frau existieren beim smarten Energiesparen und in der Unterhaltungselektronik:

  • 47% der Männer, die in smarte Heizungen investieren würden, stehen 39% der Frauen gegenüber.
  • Und während 27% der Männer ihre Unterhaltungselektronik vernetzen würden, sind nur 15% der Frauen daran interessiert.

Vorbehalte gegenüber den Kosten

Für fast jeden Zweiten der Generation Y (49%) sind Smart Home-Lösungen zu teuer. Im Bevölkerungsdurchschnitt haben 42% der insgesamt Befragten Vorbehalte, was die Kosten angeht. Dabei sind Männer einem Smart Home gegenüber etwas skeptischer eingestellt als ihre weiblichen Gegenüber:

  • 45% der Männer sagen, dass „smarte Lösungen zu teuer seien“,
  • 40% der Frauen vertreten die gleiche Meinung.

Übrigens: Knapp jeder Zweite (46%) möchte auf „smarte Helfer“ in Autos, wie Türschloss-Fernbedienung, Licht- und Scheibenwischer-Sensorik oder Klimaanlage nicht mehr verzichten.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

Impressum (c) 1997-2017 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)

Baulinks Push2Cloud

Dokumente online lesen und verschieben
Titel:
Quelle:
hier veröffentlicht:

Download:

direkter Link:

Push2Cloud:

Wir verschicken eine EMail mit dem Absender
push2cloud@baulinks.de
an Ihre Kindle Adresse! Bitte tragen Sie ggnfalls. unseren Absender als vertrauenswürdige EMail-Adresse ein!
Meine Kindle Adresse: