Baulinks -> Redaktion  || < älter 2017/0805 jünger > >>|   

Schlankes Armaturensystem neu von Geberit für öffentliche und halböffentliche Sanitärräume

(17.5.2017; ISH-Bericht) Formschön und dennoch robust - so präsentiert sich das neue Armaturensystem von Geberit mit den elektronischen Waschtischarmaturen Piave und Brenta. Beide Armaturen sind als Stand- und Wandarmaturen in verschiedenen Ausführungen erhältlich und sollten sich mit nahezu jedem Waschtisch kombinieren lassen.

  
Technikeinheit
Technikeinheit
  

Trockenbau-Installa­tions­element samt Technikeinheit
     

Modulare und einfach zugängliche Technikeinheit

Mit Ausnahme des Infrarotsensors befinden sich bei Geberits neuem Armaturensystem sämtliche Funktionsteile wie Steuerung, Mischer, Ventile sowie die Energieversorgung in einer separaten, kleinen Funktionsbox (Bild rechts), die üblicherweise leicht zugänglich in der Vorwand eingebaut wird (2. Bild rechts). Für den Fall, dass ein Einbau in der Vorwand nicht möglich ist, steht eine robuste Funktionsbox für die Aufputzmontage zur Verfügung. Für die Energieversorgung der Armaturen stehen drei Möglichkeiten zur Auswahl:

  • Anschluss an das Stromnetz,
  • Batteriebetrieb oder
  • autarke Stromversorgung über einen Generator, der vom Druck des Leitungswassers angetrieben wird und keine zusätzlichen Kosten für Energie oder Batteriewechsel verursacht - siehe auch Baulinks-Beitrag „Mini-Wasserkraftwerk macht elektronische Armaturen unabhängig“ vom 14.3.2012.

Solide Montage dank Systemtechnik

Die Wandarmaturen lassen sich vergleichsweise leicht installieren. Möglich macht dies nicht nur die ausgelagerte Steuerelektronik, sondern auch die speziell für die Armaturen entwickelten Trockenbau-Installationselemente (2. Bild rechts). Sie basieren auf Geberits etablierter Systemtechnik und verfügen über höhenverstellbare Traversen zur Aufnahme und festen Verankerung des Armaturensockels und des Waschtisches. Zugleich stellen sie sicher, dass die Wandarmatur richtig positioniert und ausgerichtet ist. Die Wasserführung erfolgt durch einen verstärkten Kunststoffschlauch, der von der Funktionsbox unter dem Waschtisch bis zum Strahlregler am Armaturenauslauf reicht. Bei Bedarf ist der Wasserstrahl mit Hilfe eines optionalen schwenkbaren Strahlreglers punktgenau einstellbar.


Attraktives Design dank schlanker Armaturenkörper

Die Auslagerung der Funktionsteile aus dem Armaturenkörper eröffnete dem verantwortlichen Designer Christoph Behling neue Möglichkeiten in der Gestaltung. Entstanden sind zwei Modelle, die unterschiedlichen Design-Prinzipien folgen:

  • Während Piave (Bild) über sanfte Rundungen verfügt,
  • zeichnet sich Brenta (Bild) durch eine geometrisch-klare Formgebung aus.

Weitere Informationen zu dem Armaturensystem für öffentliche und halböffentliche Sanitärräume können per E-Mail an Geberit angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2017 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)

Baulinks Push2Cloud

Dokumente online lesen und verschieben
Titel:
Quelle:
hier veröffentlicht:

Download:

direkter Link:

Push2Cloud:

Wir verschicken eine EMail mit dem Absender
push2cloud@baulinks.de
an Ihre Kindle Adresse! Bitte tragen Sie ggnfalls. unseren Absender als vertrauenswürdige EMail-Adresse ein!
Meine Kindle Adresse: