Baulinks -> Redaktion  || < älter 2019/1686 jünger > >>|  

Bausparkassen im Test: „Für die Branche ein Armutszeugnis“

(15.12.2019) „Bausparkassen beraten zu oft am Kunden vorbei.“ „Sie empfehlen ungünstige Tarife, überhöhte Bausparsummen, extreme Tilgungsbeiträge oder Sparpläne mit zu hohem Sparguthaben.“ „Die Beratungsfehler können für die Kunden sehr teuer werden.“ Nur eine von 16 Bausparkassen überzeugte im Test von Finanztest, neun kamen mit ausreichend davon, drei erhielten die Note mangelhaft. „Das Ergebnis ist für die Branche ein Armutszeugnis“, resümierte der Chefredakteur der Zeitschrift Finanztest, Heinz Landwehr, bei der Vorstellung der Ergebnisse in Berlin.

Ein Bausparvertrag ist an sich eine prima Idee für Sparer, die in einigen Jahren eine Immobilie kaufen oder renovieren möchten und sich jetzt niedrige Zinsen langfristig sichern wollen. Doch der Vertrag muss gut auf den Kunden abgestimmt sein. Mehrere Dutzend Tester haben im Auftrag der Stiftung Warentest je sieben Gespräche zu drei verschiedenen Szenarien geführt. Die LBS Schleswig-Holstein-Hamburg erzielte als einzige gerade noch ein Gut, die Alte Leipziger schnitt als beste bundesweite Bausparkasse mit Befriedigend ab.

Der gravierendste Fehler: Viele Bausparkassen empfahlen zu hohe Bausparsummen. Für den Kauf einer Immobilie in zehn Jahren mit 400 Euro Sparrate im Monat hätten meist 100.000 bis 120.000 Euro gereicht. Viele Berater empfahlen 150.000 bis 300.000 Euro. Durch überhöhte Bausparsummen kam die Zuteilung bei jedem vierten Angebot im Test mindestens ein Jahr zu spät. Einige Verträge hätten sogar erst 5 bis 15 Jahre nach dem Wunschtermin zugeteilt werden können. Kunden müssen dann ihre Pläne ändern oder bis zur Zuteilung einen Zwischenkredit aufnehmen, und das kann teuer werden.

Kunden sollten sich laut Finanztest nicht nur auf die Bausparkassen verlassen. Neutrale Beratung bieten die Verbraucherzentralen. Der Bausparrechner der Stiftung Warentest vergleicht die Tarife aller deutschen Bausparkassen nach individuellen Vorgaben und zeigt, welche Bausparkasse und Tarife für den Kunden optimal sind, zu finden unter test.de/bausparrechner. Es kostet 7,50 Euro, ihn zu nutzen:

Der Test Beratung der Bausparkassen findet sich in der Januar-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest und ist online unter test.de/bausparberatung abrufbar.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2020 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)
ANZEIGE