Baulinks -> Redaktion  || < älter 2020/0429 jünger > >>|  

VHV Bauschadenbericht Hochbau 2019/20: weniger Schadenmeldungen, höhere Schadenkosten


  

(26.3.2020) Der VHV Bauschadenbericht Hochbau 2019/20 basiert auf einer umfangreichen Datenanalyse zu Baumängeln und Bauschäden im Bereich Hochbau. Eines der Ergebnisse ist, dass ...

  • die Schadenmeldungen zurückgehen und
  • gleichzeitig die Schadenkosten steigen.

Der Bericht ist Teil einer umfangreichen Studienreihe zum Thema Bauschäden und teilt sich in mehrere Bauschadenberichte. Dem aktuellen Bericht zum Thema Hochbau soll Anfang 2021 ein weiterer zu Schäden im Bereich Tiefbau und Infrastruktur folgen.

Schadenanalyse, Status Bauqualität, Zukunft des Bauens

144.000 anonymisierte Datensätze aus den Jahren 2013 bis 2017 dienten als Basis für die Bauschadenanalysen. Neben einem Einblick in Schadenursachen und -arten, zeigt der Bericht eine Vielzahl an Schadenbildern. Die ausgewerteten Daten geben zugleich einen Einblick in die aktuelle Planungs- und Bauqualität in Deutschland, Österreich und Frankreich.

Darüber hinaus gibt es redaktionelle Gastbeiträge von unterschiedlichen, am Planungs- und Bauprozess beteiligten Akteuren, z.B. von ...

  • Prof. Dr. jur. Schalk, der mit „Alles richtig?“ das aktuelle Baurecht und den Begriff der Qualität beleuchtet,
  • Dipl.-Ing. Kammeyer (Präsidenten der Bundesingenieurkammer), zum Thema „Wer billig plant, baut teuer!“ und von
  • unterschiedlichen Architekturbüros, die mit den Fragen „Lowtech – ist weniger mehr?“ oder „Baustellen smart managen - effiziente Planung mit BIM“ Diskussionsgrundlagen liefern.

Die Fachleute aus der Baubranche stellen damit unterschiedliche Strategien und technische Konzepte zur Qualitätsverbesserung und Bauschadenprävention vor.

Den gesamten VHV Bauschadenbericht Hochbau 2019/20 gibt es als E-Book kostenlos zum Download via vhv-bauexperten.de/vhv-bauforschung.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2020 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)
ANZEIGE