Bundesbauministerium c/o BMI

Alt-Moabit 140
D - 10557 Berlin
Telefon: +49 (30) 18 305-0
URL: bmi.bund.de/...
Von 1998 bis 2005 war das Bauministerium Teil des „Bundesministeriums für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen (BMVBW)“ und von 2005 bis 2013 Teil des „Bun­­des­­mi­nis­te­riums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung“ (BMVBS, jetzt BMVI). Von 2013 bis 2018 gehörte dann das Bauressort zum „Bundesministerium für Umwelt, Natur­schutz, Bau und Reaktor­sicher­heit (BMUB)“, dessen Chefin Frau Dr. Barbara Hendricks (SPD) war. Zuletzt wurde das Bauministerium dem „Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI)“ zugeordnet. Bundesbauminister ist damit Horst Seehofer (CSU).

Bauplanungsrecht soll vereinfacht werden (21.12.2001)
Die von Bundesminister Kurt Bodewig berufene Expertenkommission zur Novellierung des Baugesetzbuchs ist heute in Berlin zu ihrer konstituierenden Sitzung zusammengekommen.

Verbraucherfreundliche Muster für Energiebedarfsausweise beschlossen (20.12.2001)
Die Bundesregierung hat heute aufgrund der neuen Energieeinsparverordnung die 'Allgemeine Verwaltungsvorschrift Energiebedarfsausweis' beschlossen. Für Neubauten und in bestimmten Fällen auch bei wesentlichen Änderungen bestehender Gebäude müssen auf Grund der Energieeinsparverordnung künftig Energiebedarfsausweise ausgestellt werden.

Hausakte und Gebäudepass von Bodewig vorgestellt (14.12.2001)
Bundesbauminister Kurt Bodewig hat heute (14.12.2001) den Gebäudepass für neu zu errichtende Einfamilienhäuser vorgestellt. Die Präsentation erfolgte im Rahmen der Initiative „kostengünstig qualitätsbewusst Bauen“, die gemeinsam mit verschiedenen Verbänden im Oktober 2001 gestartet wurde.

Erhöhte Anforderungen im Wärmeschutz auch für Fensterbauer (12.12.2001)
Nach langem Vorlauf ist die Energieeinsparverordnung (EnEV) der Bundesregierung am 16. November im Bundesgesetzblatt veröffentlicht worden. Die EnEV, die auch unter maßgeblicher Beteiligung des Verbandes der Fenster- und Fassadenhersteller e.V. zustande gekommen ist, tritt demnach zum 1. Februar 2002 in Kraft.

Keine Änderung der Eigenheimzulage geplant (8.12.2001)
"Die Bundesregierung plant keine Änderung des Eigenheimzulagengesetzes", erklärte der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen Achim Großmann heute am Rande der Bauministerkonferenz der Länder - ARGEBAU in Hamburg.

Bodewig: Baukultur liegt im Interesse der gesamten Nation (6.12.2001)
Die gebaute Umwelt ist ein Spiegelbild unserer Gesellschaft und somit auch ein nationales Markenzeichen. Im globalen Wettbewerb wird dies zunehmend ein Faktor.

Baukulturbericht als Motor für Bewusstseinswandel (29.11.2001)
Als wichtigen Impuls begrüßte Peter Conradi, Präsident der Bundesarchitektenkammer (BAK), am 28. November den Statusbericht zur Baukultur. Auf der Basis einer umfassenden Analyse schlägt Gert Kähler in dem Bericht konkrete Maßnahmen für die Baukultur vor. Der Autor wird seinen Bericht am 5. Dezember in Köln der Öffentlichkeit vorstellen.

Auslaufen der Ökozulage für energiesparende Anlagen und Niedrigenergiehäuser bei Neubauten (27.11.2001)
Zu den Auswirkungen der Energieeinsparverordnung auf die Ökozulagen für Neubauten nach dem Eigenheimzulagegesetz erklärte gestern das Bundesministerium der Finanzen.

Bundesarchitektenkammer: Starke öffentliche Bauherrn gefragt (20.11.2001)
Für die Qualität öffentlicher Bauten ist ein verantwortungsvoller Bauherr unabdingbar, so das gemeinsame Fazit des zweiten Architekturgesprächs im Reichstagsgebäude am 15. November 2001. Zum Thema "Möglichkeiten und Grenzen des Bauherrn Demokratie" hatten der Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen Kurt Bodewig und der Präsident der Bundesarchitektenkammer (BAK) Peter Conradi geladen.

Zweites Architekturgespräch im Reichstagsgebäude (16.11.2001)
Gemeinsames Architekturgespräch des Bundesministers für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen sowie der Bundesarchitektenkammer am 15. November 2001 in Berlin.

Großmann: Nachhaltiges Bauen stärkt die Bauwirtschaft (13.11.2001)
Der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen Achim Großmann bei der Eröffnung des Recycling-Baustoff-Forums der Bundesvereinigung Recycling Bau und des Bundesverbandes der Deutschen Recycling-Baustoff-Industrie am 9. November 2001 in Berlin

Bodewig: Städtebauförderung im Osten Deutschlands auf Rekordniveau (12.11.2001)
Kongress "Vom Wohnungsleerstand zum Stadtumbau - Zukunftschancen für Ostdeutsche Städte" des "Forum Ostdeutschland der Sozialdemokratie e.V." am 10. November 2001 in Groß Gaglow.

Bodewig: Die Städtebauförderung erreicht Rekordniveau (9.11.2001)
Die Bundesregierung wird 2002 für die Stadtentwicklung und für das Programm "Die soziale Stadt" 1 Milliarde und 50 Millionen Mark bereitstellen.

Wohngeld ab 2002 - Ratschläge und Hinweise (4.11.2001)
Mit der zum 1. Januar 2001 in Kraft getretenen gesamtdeutschen Wohngeldreform sind verbesserte Miethöchstbeträge und höhere Einkommensgrenzen festgelegt worden. Mit Wirkung vom 1. Januar 2002 treten beim Wohngeldgesetz einige wenige Änderungen in Kraft und es gilt die veränderte Wohngeldverordnung mit einer aktualisierten Mietenstufenzuordnung.

Bodewig: Startschuss für den Wettbewerb Stadtumbau Ost (2.11.2001)
Das Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen hat heute im Rahmen des Programms "Stadtumbau Ost - für lebenswerte Städte und attraktives Wohnen" einen Wettbewerb für Stadtentwicklungskonzepte in den neuen Ländern ausgelobt.

"Kompetenzzentrum kostengünstig qualitätsbewusst Bauen" startet seine Arbeit (2.11.2001)
Das bundesweite "Kompetenzzentrum kostengünstig qualitätsbewusst Bauen" startet seine Arbeit. Kostengünstig und Qualität müssen sich nicht ausschließen, sagte der Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen Kurt Bodewig am Mittwoch in Berlin.

Der Bau-Standort Deutschland hat Zukunft (26.10.2001)
"Die politischen, wirtschaftlichen und rechtlichen Prozesse, die mit der Osterweiterung der EU verbunden sind, ergeben zahlreiche neue Perspektiven und Möglichkeiten für den Bau-Standort Deutschland. Der europäische Integrationsprozess öffnet neue chancenreiche Märkte für die Bauwirtschaft," betonte der Parlamentarische Staatssekretär Achim Großmann auf dem Deutschen Baugewerbetag 2001 des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes am Donnerstag in München.

Bauinvestitionen auf Höchstniveau (24.10.2001)
"Die Bauinvestitionen bleiben auf Höchstniveau", versicherte Bundesminister Kurt Bodewig bei der Eröffnung der BauFach-Messe in Leipzig. Der Minister betonte, dass die Bundesregierung zusätzlich zu den ohnehin schon hohen Finanzmitteln in Verkehrsinfrastruktur sowie Städte- und Wohnungsbau durch das Programm "Bauen Jetzt - Investitionen beschleunigen" einen weiteren Impuls für die Bauwirtschaft und damit für mehr und sichere Arbeitsplätze gebe.

"Bauen jetzt": Investitionen beschleunigen und Gelder zielgenau einsetzen (20.10.2001)
Der Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen Kurt Bodewig will Investitionen beschleunigen. Mit einem am 19. Oktober in Berlin vorgestellten kurz- und mittelfristig wirkenden Maßnahmenpaket solle mehr Kapital schneller mobilisiert und vorhandene Mittel zielgenauer eingesetzt werden. "Wir geben der Bauwirtschaft damit neue Impulse", sagte Bodewig.

Kongress "Baukultur in Deutschland" (18.10.2001)
Das Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen veranstaltet vom 3. bis 5. Dezember 2001 den ersten nationalen Kongress "Baukultur in Deutschland" im Wallraf-Richartz-Museum und im Palladium in Köln. Der Kongress hat die Aufgabe, das Thema Architektur und Baukultur einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen und damit den durch die Initiative Architektur und Baukultur begonnenen Dialog zu intensivieren.

BMVBW: Wohneigentum wichtig für Wohnungspolitik und Altersvorsorge (11.10.2001)
Private Altersvorsorge kann sinnvoll mit dem Erwerb selbstgenutzten Wohneigentums verbunden werden!

Bundesminister Kurt Bodewig: Eigeninitiative und Selbsthilfepotenziale besser nutzen (9.10.2001)
"Die Menschen müssen in ihren Wohnquartieren aktiviert werden. Das gilt für Mieter wie für Wohneigentümer. Das gilt für lokale Vertreter wie für Kirchen und soziale Einrichtungen," sagte Bundesminister Kurt Bodewig auf der Ersten Stadtteilkonferenz in Dormagen zur "Sozialen Stadt". Es müsse eine Bewegung in Gang gesetzt werden, die den Prozess der Stadtteilerneuerung voranbringt.

Soziale Wohnungspolitik wird fortgesetzt (15.9.2001)
"Wohnen zur Miete und Wohnen im Eigentum stehen für uns gleichberechtigt nebeneinander. Wir werden deshalb alles tun, damit breite Bevölkerungsschichten auch künftig nach ihren Bedürfnissen wohnen können", unterstrich der Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen, Kurt Bodewig, auf dem Verbandstag des Volksheimstättenwerkes.

Bundesregierung sichert die Zukunft der historischen Städte (5.9.2001)
Die historischen Städte in den neuen Ländern können auch weiterhin auf die Unterstützung der Bundesregierung bauen. Das betonte der Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen Ralf Nagel heute bei der Eröffnung des 9. Kongresses Städtebaulicher Denkmalschutz in Quedlinburg.

KfW-CO₂-Gebäudesanierungsprogramm erfolgreich angelaufen (29.7.2001)
"Bereits sechs Monate nach Start des CO₂-Gebäudesanierungsprogramms der Kreditanstalt für Wiederaufbau kann der Bund auf eine erfolgreiche Zwischenbilanz verweisen. Die Nachfrage nach zinsverbilligten Darlehen zur Durchführung von energieeinsparenden Modernisierungsmaßnahmen am Gebäudebestand hat sich erfreulich entwickelt," betonte Achim Großmann, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen heute in Berlin.

Bauland- und Immobilienmarktbericht 2001 (26.7.2001)
"Der Bauland- und Immobilienmarktbericht 2001 ermöglicht allen Akteuren in der Immobilien- und Wohnungswirtschaft, der Politik und der Verbände sowie jedem interessierten Bürger einen umfassenden und zuverlässigen Überblick über die Verhältnisse auf den Bauland- und Immobilienmärkten," betonte Achim Großmann, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen, gestern anlässlich der Veröffentlichung des Bauland- und Immobilienmarktberichtes 2001 in Berlin.

Energieeinsparverordnung, EnEV: Kein Modernisierungszwang bei strukturell schwierigen Wohnungsbeständen (22.7.2001)
Zu Pressemeldungen des GdW Bundesverband Deutscher Wohnungsunternehmen erklärt der Parlamentarische Staatssekretär Achim Großmann.

Bundesrat stimmt Energieeinsparverordnung nach Maßgabe von Änderungen zu (17.7.2001)
Der Bundesrat hat am 13.7. der Energieeinsparverordnung nur unter der Bedingung zugestimmt, dass die Bundesregierung noch zahlreiche Änderungen am Verordnungstext vornimmt. Es kann jetzt mit einem Inkrafttreten der neuen Verordnung noch in diesem Jahr, spätestens aber Anfang kommenden Jahres gerechnet werden.

Bodewig: Die Zukunft der Stadt ist entscheidend für die Zukunft der Gesellschaft (1.7.2001)
"Mehr als 58 Millionen Menschen in Deutschland leben in Städten. Eine Politik für lebenswerte und zukunftsfähige Städte braucht deshalb Investitionen. Die Bundesregierung nimmt diese Herausforderung an", sagte der Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen, Kurt Bodewig, auf einer Konferenz in Hamburg.

Ein modernes und innovatives Gesetz sichert soziales Wohnen und gute Nachbarschaften (23.6.2001)
"Nach fast 50 Jahren ändern wir die Rahmenbedingungen für den sozialen Wohnungsbau und verabschieden ein Gesetz, das den heutigen Anforderungen gerecht wird." Das sagte der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen Achim Großmann anlässlich der Verabschiedung des Gesetzes zur Reform des sozialen Wohnungsbaus.

Bodewig: fast 1 Milliarde Mark für den Stadtumbau in den neuen Ländern (15.6.2001)
Fast 1 Milliarde Mark stellt die Bundesregierung in den kommenden Jahren für den Stadtumbau in den Neuen Ländern zur Verfügung. "Mit jeweils 300 Millionen Mark in den Jahren 2002 bis 2004 schaffen wir jetzt den Einstieg in das Programm 'Stadtumbau Ost'", sagte der Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen Kurt Bodewig nach der Verabschiedung des Haushaltsentwurfs 2002 durch das Bundeskabinett in Berlin.

Reform des Wohnungsbaurechts nimmt letzte Hürde (13.6.2001)
In seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause hat der Bundesrat dem Gesetz zur Reform des Wohnungsbaurechts, das der Deutsche Bundestag am 22. Juni 2001 verabschiedet hatte, zugestimmt.

Kurt Bodewig: Funktionsfähigkeit der Städte - Wohnungsmarkt (12.6.2001)
"Wenn unseren Städte eine Zukunft haben, dann ist das auch positiv für die Entwicklung der Wohnungsmärkte," sagte der Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen Kurt Bodewig anlässlich des Verbandstages des Bundesverbandes Freier Wohnungsunternehmen in Hamburg.

Hohe Priorität für Wohneigentumsbildung und Stadterneuerung in den neuen Ländern (12.6.2001)
"Die Wohneigentumsbildung in den neuen Ländern wird auch zukünftig ein wichtiges wohnungspolitisches Ziel der Bundesregierung bleiben," bekräftigte Achim Großmann, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen anlässlich der Tagung "Wohneigentumsbildung und Stadterneuerung in den neuen Ländern" in Potsdam.

Bodewig: Bundesregierung schafft mehr soziale Gerechtigket im Bau- und Wohnungswesen (8.6.2001)
"Die Bundesregierung hat mehr soziale Gerechtigkeit im Bau- und Wohnungswesen geschafft" - so das Statement von Bundesminister Kurt Bodewig auf der Jahrestagung des Deutschen Mieterbundes in Bielefeld: Das Wohngeld, der soziale Wohnungsbau und das Mietrecht seien die drei dringend zu lösenden Herausforderungen gewesen, die die neue Regierung zu Beginn der Legislaturperiode vorgefunden habe.

Kurt Bodewig: Baukonjunktur verstetigen (26.5.2001)
"Mit zielgenauer Förderung und Investitionen stützt der Bund die neue Dynamik in der Bauwirtschaft." Das sagte der Bundesminister für Verkehr, Bau und Wohnungswesen Kurt Bodewig am Freitag auf dem Deutschen Baumeistertag 2001 in Potsdam. Mit mehr als 27 Milliarden Mark verwalte das BMVBW den größten Investitionshaushalt der Bundesregierung.

Parlamentarischer Staatssekretär Großmann eröffnet DACH + WAND in Essen (24.5.2001)
Achim Großmann, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen eröffnete am Mittwoch die Internationale Messe DACH + WAND 2001 in Essen.

Kostengünstiges Bauen muss nichts mit anonymer Einheitsarchitektur zu tun haben (11.5.2001)
"Um einen frühen Erwerb von Wohneigentum zu ermöglichen, hat kostengünstiges Bauen in unserer Wohnungspolitik einen hohen Stellenwert. Kostengünstiges Bauen muss entgegen vieler Vorurteile aber nichts mit anonymer Einheitsarchitektur zu tun haben.

Großmann: Wohnungs- und Städtebaupolitik schafft eine gute Zukunft für die ostdeutschen Städte (10.5.2001)
"Die Bundesregierung ist angetreten, den Reformstau aufzulösen und auf neue Problemstellungen innovativ und effizient zu reagieren. Daher werden wir die Wohnungs- und Städtebaupolitik als gesamtes Politikfeld neu justieren und stärker als bisher mit anderen Politikbereichen vernetzen."

Bodewig: Der Immobilienmarkt ist uneinheitlich (8.5.2001)
Rede des Bundesministers für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen Kurt Bodewig anlässlich der 8. Handelsblatt-Immobilientagung "Wohnungs- und Städtebautagung"

Bodewig unterstützt Preis "Soziale Stadt 2002" (28.3.2001)
Der Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen, Kurt Bodewig, erörterte in einem Spitzengespräch mit Vertretern der Sozial- und Wohlfahrtsverbänden aktuelle Fragen des Städte- und Wohnungsbaus. Dazu führte er aus: "Die Verbesserung der Wohn- und Lebensqualität in den Städten gehört zu den wichtigen Zielen unserer Wohnungs- und Städtebaupolitik.

Bund übernimmt Vorreiterrolle beim nachhaltigen Bauen (20.3.2001)
Bundesminister Kurt Bodewig hat eine Initiative des Bundes für nach­haltiges Bauen gestartet. Am Beispiel des Baugeschehens soll gezeigt werden, wie die verschiedenen Aspekte der Nachhaltigkeit vernetzt werden müssen, um für die hohen Anforderungen der Zukunft gewapp­net zu sein.

Der soziale Wohnungsbau wird reformiert (14.3.2001)
Das Kabinett hat heute den Gesetzentwurf zur Reform des Wohnungsbaurechts beschlossen und damit ein wohnungspolitisches Reformvorhaben auf den Weg gebracht: "Der herkömmliche soziale Wohnungsbaus wird damit zu einer sozialen Wohnraumförderung weiterentwickelt."

Energieeinsparverordnung: "Eine gute Entscheidung für Klima und Bauwirtschaft" (7.3.2001)
Die Bundesregierung hat heute den Entwurf einer Verordnung über energiesparenden Wärmeschutz und energiesparende Anlagentechnik bei Gebäuden (Energieeinsparverordnung – EnEV) beschlossen.

Nationalkomitee Habitat - Nachhaltige Städtbaupolitik (12.2.2001)
Die am 8.2. stattgefundene Sitzung des von Bundesminister Kurt Bodewig berufenen Nationalkomitees HABITAT diente der Vorbereitung der Sondergeneralversammlung der Vereinten Nationen im Juni d.J. in New York. Für diese Vorbereitung sollen möglichst viele Erkenntnisse und Erfahrungen zum Thema Stadt- und Siedlungsentwicklung gewonnen und im deutschen Nationalbericht gebündelt werden.

Innovative Bautechnologien sind Impulsgeber für die Bauwirtschaft (1.2.2001)
"Planen und Bauen sind in besonderem Maße dem gesellschaftlichen, ökonomischen, ökologischen und technologischen Wandel unterworfen. Für die Architekten und Ingenieure ergeben sich daraus stetig neue Herausforderungen, wirtschaftlich tragbare und wandlungsfähige Lösungen für eine nachhaltige Entwicklung unserer bebauten Umwelt zu suchen," betonte der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen, Achim Großmann, in Leipzig beim 3. Leipziger Baugespräch.

Sozialer Wohnungsbau wird auf neue Grundlagen gestellt (31.1.2001)
Bundesminister Kurt Bodewig hat den Referentenentwurf zur Reform der Rechtsgrundlagen des Sozialen Wohnungsbaus den Ländern und Verbänden zur Stellungnahme übermittelt.

Internationale Expertenkommission “Historische Mitte Berlin“ eingesetzt (29.1.2001)
Der Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen, Kurt Bodewig, hat heute die gemeinsam von Bund und Berliner Senat berufene Internationale Expertenkommission “Historische Mitte Berlin“ eingesetzt. Das Gremium soll Vorschläge für die Nutzung, Gestaltung und Finanzierung des Berliner Schlossplatzareals erarbeiten.

CO₂-Gebäudesanierungsprogramm der KfW gestartet - ACHTUNG: Die Vergabe der Fördermittel erfolgt nach dem Windhundverfahren (23.1.2001)
Der Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen Kurt Bodewig und der Vorstandssprecher der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) Hans W. Reich haben mit der Vertragsunterzeichnung zwischen Bund und KfW den Startschuss für ein neues CO₂-Gebäudesanierungs-Programm der KfW gegeben.

Umweltverträglichkeitsprüfung im Bauplanungsrecht - BauGB 2001 hat sich im Praxistest bewährt (22.1.2001)
"Umweltverträglichkeitsprüfungen in der Bauleitplanung sind eine wichtige Voraussetzung für die nachhaltige Entwicklung unserer Kommunen. Mit der BauGB-Novelle 2001 schafft die Bundesregierung die erforderlichen rechtlichen Rahmenbedingungen."

Bodewig begrüßt Einbeziehung des selbstgenutzten Wohneigentums in das Altersvorsorgekonzept (20.1.2001)
Zur Entscheidung über die Einbeziehung des Wohneigentums in die Förderung der privaten Altersvorsorge erklärt Bundesminister Kurt Bodewig "Ich bin sehr froh, dass die Einbeziehung des selbstgenutzten Wohneigentums in das Altersvorsorgekonzept gelungen ist. Damit ist die bisher wichtigste Altersvorsorge außerhalb der gesetzlichen Rentenversicherung in unserem Land fest in das neue Konzept integriert.

Wohnungspolitik 2001/2002: Bundesminister Kurt Bodewig stellt Reformen in der Wohnungspolitik vor (20.1.2001)
"Mit der Auflösung des Reformstaus in der Wohnungs- und Städtebaupolitik hat die Bundesregierung einen wichtigen Beitrag für mehr Innovation und Gerechtigkeit auf dem Wohnungsmarkt geleistet. Eines der vielen Probleme, die die alte Bundesregierung hinterlassen hat, war das Wohngeld. Zehn Jahre lang hat es hier keine Anhebung gegeben.

Engere Zusammenarbeit zwischen Künstlern und Architekten bei Bundesbauten vereinbart (15.1.2001)
Bei den Bauten für die Verfassungsorgane in Berlin wurden über 2 Prozent der Bausumme an Bildende Künstlerinnen und Künstler vergeben. Damit konnten wichtige Arbeits- und Gestaltungsmöglichkeiten bei zum Teil historisch schwierigen Altbaubeständen geschaffen werden, zugleich haben die Bauwerke wesentlich an Qualität hinzugewonnen.

Integrierte Stadtentwicklungskonzepte für lebenswerte Städte (15.1.2001)
"Gutes Wohnen, ein intaktes Wohnumfeld und funktionstüchtige Städte mit einer sozialen Balance sind wichtige Herausforderungen guter Stadtentwicklungspolitik.“ Dies betonte der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen, Achim Großmann, anlässlich der Preisverleihung "Soziale Stadt 2000“ in Berlin.

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE