Bundesbauministerium c/o BMI

Alt-Moabit 140
D - 10557 Berlin
Telefon: +49 (30) 18 305-0
URL: bmi.bund.de/...
Von 1998 bis 2005 war das Bauministerium Teil des „Bundesministeriums für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen (BMVBW)“ und von 2005 bis 2013 Teil des „Bun­­des­­mi­nis­te­riums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung“ (BMVBS, jetzt BMVI). Von 2013 bis 2018 gehörte dann das Bauressort zum „Bundesministerium für Umwelt, Natur­schutz, Bau und Reaktor­sicher­heit (BMUB)“, dessen Chefin Frau Dr. Barbara Hendricks (SPD) war. Zuletzt wurde das Bauministerium dem „Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI)“ zugeordnet. Bundesbauminister ist damit Horst Seehofer (CSU).

aus Regierungs-Sicht: Wohnungspolitik wird bestimmt von zukunftsorientierten Maßnahmen (18.12.2002)
"Wohnungspolitik ist immer dann erfolgreich und effektiv, wenn sie funktionsfähige Strukturen auf dem Wohnungsmarkt schafft und gute Wohnungsversorgung mit einem möglichst geringen staatlichen Subventionsbudget erreicht." Das sagte Achim Großmann, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen auf einem Wohnungspolitischen Forum in Berlin.

Stolpe will Planungsrecht vereinfachen und Investitionen beschleunigen (6.12.2002)
"Entbürokratisierung ist kein unverbindliches Schlagwort. Sie muss konkret angepackt werden." Das sagte Bundesminister Dr. Manfred Stolpe in der Haushaltsdebatte zum Einzelplan 12 am 5. Dezember 2002 im Deutschen Bundestag. Er kündigte an, dies bei Planungsverfahren und beim Baurecht in Angriff nehmen zu wollen.

Ingenieurbaukunst bestimmt die Zukunftsqualität beim Bauen (6.12.2002)
"Deutsche Ingenieure genießen international einen hervorragenden Ruf", sagte Tilo Braune, Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen, im Rahmen des Parlamentarischen Abends der Bundesingenieurkammer.

"Aktion pro Eigenheim" veranstaltet Hupkonzert in einem fünf Kilometer langen zweispurigen Konvoi (25.11.2002)
Zum Auftakt einer Reihe von Aktionen und Demonstrationen gegen die Kürzung der Eigenheimzulage präsentierte Max Schierer, Sprecher der "Aktion pro Eigenheim", auf einer Pressekonferenz in Berlin das erschreckende Ergebnis einer bundesweiten Befragung unter 1.065 bauwilligen Familien durch das renommierte EN-OP-Institut, Offenau:

Das neue Team im Bundesministerium für Verkehr Bau- und Wohnungswesen (24.10.2002)
Der neue Bundesminister Dr. Manfred Stolpe startet mit einem neu zusammengesetzten Team an der Spitze des Bundesministeriums für Verkehr Bau- und Wohnungswesen in die neue Legislaturperiode. Die neue Mannschaft setzt sich aus erfahrenen Staatssekretären und neuen Kräften zusammen.

Großmann: Internationalen Erfahrungsaustausch zur Baukultur fördern (15.10.2002)
"Wir müssen den internationalen Erfahrungsaustausch über die jeweiligen nationalen Instrumente zur Qualitätssicherung von Baukultur, Architektur und Städtebau im zusammenwachsenden Europa fördern und ausbauen", betonte Achim Großmann,

NABU will Häuslebauer per "Versiegelungsabgabe" zur Kasse bitten (27.9.2002)
Der Naturschutzbund NABU würde gerne Häuslebauer mit einer Öko-Abgabe zur Kasse bitten: Zum Start der rot-grünen Koalitionsverhandlungen forderte NABU-Präsident Jochen Flasbarth mit Blick auf die Flutkatastrophe eine "Versiegelungs-Abgabe" von 50 Euro pro Quadratmeter Bauland. Er sprach sich am Mittwoch in Berlin zudem für ökologische Abgaben in anderen Bereichen aus.

Bodewig richtet Kompetenzzentrum für Hochwasserschäden an Gebäuden ein (24.9.2002)
"Mit der Einrichtung des Kompetenzzentrums für Hochwasserschäden an Gebäuden setzen wir unser Hilfsprogramm für die Betroffenen weiter konsequent um." Das sagte Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen Kurt Bodewig anlässlich der Einrichtung des Zentrums beim Institut für Erhaltung und Modernisierung von Bauwerken (IEMB) an der Technischen Universität Berlin.

Deutscher Pavillon auf Architektur-Biennale 2002 in Venedig eröffnet (7.9.2002)
"Planen und Bauen sind nicht nur rein funktionale Vorgänge. Sie sind eine soziale Aufgabe mit gewaltiger kultureller Integrationskraft. Dazu brauchen wir den öffentlichen Dialog, national und in der Weltgemeinschaft. Die Biennale in Venedig leistet dazu einen herausragenden Beitrag." Das sagte Kurt Bodewig, Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen, am 6.9. anlässlich der Eröffnung des Deutschen Pavillons auf der Architektur-Biennale 2002, die in Venedig bis 24. November stattfindet.

Großmann (BMVBW): Wohnungs- und Städtebau nationale Aufgabe in der EU (4.9.2002)
"In der Europäischen Union liegt die Zuständigkeit für die Wohnungs- und Städtebaupolitik allein bei den einzelnen Mitgliedstaaten. Gleichwohl befassen sich die europäischen Institutionen, insbesondere die Europäische Kommission, seit Anfang der 90er Jahre im Rahmen verschiedener Fachpolitiken immer intensiver mit Fragen, die die Wohnungs- und Städtebaupolitik betreffen," unterstrich Achim Großmann,

Bodewig: Fundament für schnellen Wiederaufbau von Wohngebäuden und Verkehrsinfrastruktur ist gelegt (28.8.2002)
"Mit dem Aufbau der vom Hochwasser beschädigten Wohngebäude kann umgehend begonnen werden. 70 Millionen Euro Soforthilfe könnten nach Zustimmung des Parlamentes ab Donnerstag direkt den Ländern zugeteilt werden." Das sagte Kurt Bodewig, Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen, am Dienstag in Berlin nach einer Besprechung mit den Bauministern aus den von der Flut betroffenen Ländern.

Bodewig: Erleichterte Vergabe Öffentlicher Aufträge in den vom Hochwasser betroffenen Bundesländern (23.8.2002)
Die Vergabe Öffentlicher Aufträge in den vom Hochwasser betroffenen Bundesländern soll schneller und unbürokratischer für die nächste Zeit werden. Darauf wies das Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen in einem Schreiben an die nachgeordneten Behörden und Länder hin.

Baurecht wird vereinfacht und dem europäischen Rechtssystem angepasst (22.8.2002)
"Mit einer 'Paketlösung' hat die Unabhängige Expertenkommission Wege aufgezeigt, europäisches Baurecht in nationales Recht umzusetzen und dieses mit strukturellen Vereinfachungen des Bauplanungsrechts zu verknüpfen. Dabei soll der materielle Gehalt des Umweltschutzes in der Bauleitplanung unberührt bleiben." Das sagte Kurt Bodewig, Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen, am Mittwoch in Berlin, als er den Bericht einer von ihm eingesetzten Unabhängigen Expertenkommission zur Novellierung des Baugesetzbuches entgegen nahm.

Bodewig: Neue Mietspiegelbroschüre im Internet (26.7.2002)
"Ab sofort steht die aktuelle Broschüre 'Hinweise zur Erstellung von Mietspiegeln' allen Bürgerinnen und Bürgern im Internetangebot des Bundesministeriums für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen zur Verfügung.

Bodewig setzt Task Force für privat finanzierte öffentliche Hochbaumaßnahmen ein (26.7.2002)
"Die Bundesregierung will die öffentlichen Haushalte von Aufgaben entlasten und Investitionen auf einer breiten Grundlage ermöglichen. Die heute eingesetzte Task Force soll als Lenkungsgruppe die öffentliche und private Seite bei der Planung und Durchführung privat finanzierter öffentlicher Hochbaumaßnahmen unterstützen."

Startschuss für die Städtebauförderung 2002 (27.6.2002)
Der Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen Kurt Bodewig stellt den Ländern jetzt die Finanzhilfen zur Städtebauförderung für das Programmjahr 2002 zur Verfügung. Der Minister hat den Ländern Zuteilungsschreiben über folgende Bundesmittel übersandt.

BMVBW: Deutsche Architektur muss sich den Herausforderungen stellen (27.6.2002)
"Auch Architektur ist ein Produkt, das bestellt und gekauft werden muss. Im Wettbewerb um Angebote und Alternativen müssen deshalb Architekten für ihre Leistungen werben und die Verbraucher durch gute Beispiele überzeugen", sagte der Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen Ralf Nagel in Senftenberg (Lausitz).

Kommunales Baulandmanagement unter Beteiligung privater Investoren zur Verbesserung des Baulandangebotes (18.6.2002)
"Im Mittelpunkt einer erfolgreichen Baulandpolitik der Gemeinden steht die bedarfsgerechte Baulandbereitstellung. Dahinter verbirgt sich ein komplexer Prozess. Dieser reicht von der Bauleitplanung über die Bodenordnung, die Erschließung, die Herstellung der erforderlichen Infrastruktur-, Gemeinbedarfs- und Folgeeinrichtungen, bis hin zur Bereitstellung der baureifen Grundstücke und deren planungskonformer Nutzung.

Wohnnebenkosten im Blick einer Expertenkommission (18.6.2002)
Die Nebenkostenkommission des Deutschen Verbandes für Wohnungswesen, Städtebau und Raumordnung e.V. hat durch Karl Ravens, Bundesminister a.D., in Berlin Bundesminister Kurt Bodewig ihren Abschlussbericht "Strategien zur Senkung der Wohnnebenkosten" übergeben. Anlass für die vom Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen initiierte Einsetzung der Kommission im Dezember 1999 waren die stark gestiegenen Wohnnebenkosten, die sowohl selbstnutzende Eigentümer als auch Mieter treffen.

Bodewig: "Die Bundesregierung hat Gerechtigkeit und Ordnung auf dem Wohnungsmarkt geschaffen" (14.6.2002)
Die Bundesregierung hat mit wichtigen Reformen wieder Gerechtigkeit und Ordnung auf dem Wohnungsmarkt geschaffen. Dabei machen wir eine integrierte Politik, die Wohnungs- und Städtebau sinnvoll miteinander verbindet.

natureplus: Startschuss für ein neues Qualitätszeichen (5.6.2002)
Qualitätszeichen im Baubereich leisten einen Beitrag zu Sicherheit und Gesundheit. Sie entsprechen damit dem anspruchsvollen und umfassenden Ansatz, Bauteile und Bauwerke im Sinne der Nachhaltigkeit zu bewerten.

Wohnungs- und Städtebaupolitik fit für das 21. Jahrhundert (3.6.2002)
Als zentrale Aufgabenschwerpunkte für die zukünftige Wohnungspolitik stellte Staatssekretär Großmann die Entwicklung regional differenzierter wohnungspolitischer Strategien und die Verknüpfung der Wohnungspolitik mit anderen sozial- und wirtschaftspolitischen und vor allem städtebaulichen Aktionsfeldern heraus.

Großmann: "Wohnungsgenossenschaften sind eine Wohnform mit Zukunft!" (29.5.2002)
"Die Sicherung der Zukunft der Wohnungsgenossenschaften ist ein wichtiges wohnungspolitisches Ziel der Bundesregierung. Denn genossenschaftliches Wohnen bedeutet für die Mitglieder selbstbestimmtes, sicheres und bezahlbares Wohnen", betonte der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen Achim Großmann heute bei der Eröffnung des Workshops "Zukunft der Genossenschaften" in Berlin.

Öffentliche Gebäude sollen Beispiel für gutes Bauen geben (1.5.2002)
"Die Politik trägt Mitverantwortung für Bauqualität", betonte Bundesminister Kurt Bodewig beim Symposium über "Baukultur - Bauen als Ausdruck politischer Verantwortung" am Dienstag im Deutschen Architektur Museum (DAM) in Frankfurt.

Einladung zum Kongress "Die Soziale Stadt" (25.4.2002)
Am 7. und 8. Mai findet in Berlin der Kongress "Die Soziale Stadt - Zusammenhalt, Sicherheit, Zukunft" statt. Zwei Tage lang diskutieren rund 1.000 Vertreter aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft über die Zukunft und Entwicklung unserer Städte.

Die "Initiative kostengünstig qualitätsbewusst Bauen" ist ein Erfolg (19.4.2002)
Als Erfolg wertete der Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen Kurt Bodewig die "Initiative kostengünstig qualitätsbewusst Bauen" am Freitag in Berlin. Unterstrichen werde dies dadurch, dass nun neun weitere Verbände der im letzten Jahr gegründeten Initiative beigetreten sind.

Internationale Expertenkommission "Historische Mitte Berlin" übergibt ihren Abschlussbericht (18.4.2002)
"Der Abschlussbericht der Internationalen Expertenkommission bildet in wichtigen Fragen eine solide Grundlage für die Entscheidungsfindung auf Bundes- und Landesebene. Die Bundesregierung und der Berliner Senat werden sich bereits in Kürze mit den Empfehlungen befassen", sagte der Bundesminister für Verkehr Bau- und Wohnungswesen Kurt Bodewig gestern in Berlin.

Bericht zur "Initiative Architektur und Baukultur" und "Statusbericht Baukultur" (11.4.2002)
Die Bundesregierung hat einem Bericht des Bundesministers für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen Kurt Bodewig über die von ihm eingeleitete "Initiative Architektur und Baukultur" und den im Rahmen der Initiative erarbeiteten "Statusbericht Baukultur in Deutschland" zugestimmt und ihn beauftragt, den Bericht dem Deutschen Bundestag zuzuleiten.

Preiswettbewerb "Die Soziale Stadt 2002" (2.4.2002)
Zum zweiten Mal wird der Wettbewerb "Die Soziale Stadt" als Gemeinschaftsprojekt ausgelobt - und zwar von ...

IBA STADT ein Leistungszentrum für zukunftsweisenden Städtebau (24.3.2002)
Mit einem Leistungszentrum, ähnlich wie im Hochleistungssport, verglich der Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen Ralf Nagel die Internationale Bauausstellung Stadtumbau Sachsen-Anhalt 2010 - IBA STADT auf der Starterkonferenz im Bauhaus Dessau.

Schinkel-Wettbewerb: Zukunftschancen der Stadt durch Kooperation aller Fachdisziplinen erhöhen. (17.3.2002)
"Die mit dem Schinkel-Wettbewerb geförderte Verzahnung von Städtebau, Architektur, Kunst, Wohnungs- und Verkehrswesen und die damit einhergehende Integrations- und Orientierungsfunktion für den planenden Nachwuchs ist richtungsweisend.

Rheinland-Pfalz erhielt 16,5 Millionen Mark für den sozialen Wohnungsbau (11.3.2002)
"Trotz der schwierigen finanziellen Rahmenbedingungen hat die Bundesregierung ihre wohnungspolitischen Hausaufgaben gemacht." Das sagte der Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen Kurt Bodewig am Montag nach einem Gespräch mit Vertretern der Baugenossenschaft und anderen örtlichen Bauträgern in Speyer.

DStGB fordert Entrümpelung des Baurechts (11.3.2002)
Der DStGB fordert angesichts der Überlegungen des Bundes zur Überarbeitung des Baugesetzbuches eine deutliche Vereinfachung des gesamten Baurechts. Eine Beschränkung auf das Baugesetzbuch (BauGB) ist nach Ansicht von Dr. Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer des DStGB, nicht ausreichend.

Bundesregierung beruft Architektin Hilde Léon als Kommissarin für den deutschen Beitrag zur 8. Architektur Biennale (1.3.2002)
Vom 7. September bis zum 24. November 2002 findet in Venedig die 8. Internationale Architektur Biennale statt. Sie gilt als herausragendes kulturelles Ereignis, das einen Überblick über aktuelle Strömungen in der Architektur gibt und Gelegenheit zur Präsentation nationaler Aktivitäten im internationalen Rahmen bietet.

ZDB: „Schwarzarbeit endlich einen Riegel vorschieben“ (22.2.2002)
Anlässlich der ersten Lesung des Gesetzentwurfs zur Erleichterung der Bekämpfung von illegaler Beschäftigung und Schwarzarbeit im Deutschen Bundestag am 22. Februar fordert der Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes, Arndt Frauenrath, den Bundeskanzler auf, seinen Worten zur Bekämpfung von Schwarzarbeit endlich Taten folgen zu lassen.

Bodewig auf der "bautec": Hohe Investitionen sichern Beschäftigung in der Bauwirtschaft und schaffen zukunftsfähige Infrastrukturen. (9.2.2002)
"Hohe Investitionen sichern Beschäftigung in der Bauwirtschaft und schaffen zukunftsfähige Infrastrukturen", sagte der Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen Kurt Bodewig bei der Eröffnung der Baufachmesse "bautec" in Berlin.

Bodewig: Steigender Wohnungsbau in Wachstumsregionen (1.2.2002)
Die Bundesregierung hat die Rahmenbedingungen gesetzt, und der Wohnungsmarkt funktioniert. In München, Frankfurt am Main und Düsseldorf springt die Wohnungsbaukonjunktur wieder an.

Städtebauförderung: Erstmals auch Mittel für den Stadtumbau West - Städtebauförderung 2002 auf hohem Niveau. (28.1.2002)
"Der Bund wird auch in diesem Jahr seine Städtebauförderung auf hohem Niveau fortführen", sagte der Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen Kurt Bodewig. Insgesamt stehen Finanzmittel in Höhe von 612,4 Millionen Euro zur Verfügung, die sich auf folgende Programmbereiche verteilen.

Wohngeldnovelle 2001 bewirkte erhebliche Leistungsverbesserungen (25.1.2002)
Die Wohngeldzahlungen des Bundes sind von 1,71 Milliarden Euro im Jahr 2000 um über 0,3 Milliarden Euro auf 2,02 Milliarden Euro im Jahr 2001 gestiegen. Das ist das höchste Ausgabenniveau seit Einführung des Wohngeldes im Jahr 1965.

Wohnungspolitische Reformziele erreicht (23.1.2002)
"Die Bundesregierung hat ihre in der Koalitionsvereinbarung zur Wohnungs- und Städtebaupolitik enthaltenen Reformziele trotz der notwendigen Haushaltskonsolidierung im Wesentlichen erreicht", betonte Kurt Bodewig, Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen, anlässlich des Jahresempfangs 2002 des Bundesverbandes Deutscher Wohnungsunternehmen (GdW) am Dienstag in Berlin.

GdW: Der Wohnungspolitik im Wahljahr 2002 mehr Gewicht einräumen (23.1.2002)
Aus Sicht der Wohnungswirtschaft waren nicht erfolgreich: Wohngeldreform, Mietrechtsreform, Reform des Sozialen Wohnungsbaus, Programm Stadtumbau Ost und Einbeziehung der Wohnimmobilie in die staatlich geförderte private Altersvorsorge

Architektur und Baukultur - ein konstituierendes Element von Stadt und Gesellschaft (18.1.2002)
Architektur und gebaute Umwelt bestimmen das tägliche Leben aller Bürgerinnen und Bürger in erheblichen Maße. Sie gestaltet und verändert unsere natürliche Umwelt und prägt unseren Lebensraum und unser Umfeld

Stadtumbau Ost - großes Interesse am Wettbewerb (17.1.2002)
Für den Wettbewerb "Stadtumbau Ost - für lebenswerte Städte und attraktives Wohnen" stehen jetzt die teilnehmenden Kommunen fest. Das teilte heute der Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen, Kurt Bodewig, mit. "Der Andrang war groß.

DStGB: Mögliche Novellierung des Städtebaurechts (16.1.2002)
Das Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen hat eine Expertenkommission zur Frage einer möglichen Novellierung des Baugesetzbuches eingesetzt. Der DStGB ist in dieser Arbeitsgruppe vertreten. Die Kommission soll Vorschläge erarbeiten, wie das Bauplanungsrecht strukturell vereinfacht und zugleich an das europäische Recht angeglichen werden kann.

Großmann: "Bauinvestitionen des Bundes bleiben auf Höchstniveau" (16.1.2002)
Parlamentarischer Staatssekretär Großmann eröffnet 20. Internationale Baufachmesse DEUBAU sowie Bundesfachmesse "ausbau+fassade" in Essen.

Großmann: Qualitätsvolles Bauen zu bezahlbaren Preisen (16.1.2002)
Verleihung des Bauherrenpreises 2002 durch den Parlamentarischen Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen Achim Großmann.

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE