Bundesbauministerium c/o BMI

Alt-Moabit 140
D - 10557 Berlin
Telefon: +49 (30) 18 305-0
URL: bmi.bund.de/...
Von 1998 bis 2005 war das Bauministerium Teil des „Bundesministeriums für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen (BMVBW)“ und von 2005 bis 2013 Teil des „Bun­­des­­mi­nis­te­riums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung“ (BMVBS, jetzt BMVI). Von 2013 bis 2018 gehörte dann das Bauressort zum „Bundesministerium für Umwelt, Natur­schutz, Bau und Reaktor­sicher­heit (BMUB)“, dessen Chefin Frau Dr. Barbara Hendricks (SPD) war. Zuletzt wurde das Bauministerium dem „Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI)“ zugeordnet. Bundesbauminister ist damit Horst Seehofer (CSU).

Regelungen der "neuen" Eigenheimzulage laut Bundesfinanzministerium (18.12.2003)
Laut eines Dokumentes des Bundesfinanzministeriums mit dem Titel "Erste-Details-zu-den-beschlossenen-Steuerentlastungen-und-weiteren-Vermittlungsergebnissen" sehen die Ergebnisse des Vermittlungsausschusses vom 14./15. Dezember 2003 bzgl. der Eigenheimzulage folgendermaßen aus.

BMVBW: Produkte und Dienstleistungen der Architektur international vermarkten (13.12.2003)
"Als führende Exportnation sind wir darauf angewiesen, auch im Planungsbereich innovative Produkte und erstklassige Dienstleistungen international erfolgreich zu vermarkten." Das sagte der Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen, Tilo Braune, am Freitag während der Veranstaltung "Architektur aus Deutschland, weltweite Chancen".

Mit "Klimahüllen" Gewerbegebiete innovativ gestalten (4.12.2003)
Jeder kennt sie, doch die wenigsten finden sie schön: die zusammen gewürfelten Gewerbegebiete vor und in unseren Städten. Ehrgeiziges Ziel des neuen vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Forschungsprojektes "Klimahüllen für Gewerbegebiete" ist die Entwicklung eines ganzheitlichen, umfassenden Gestaltungskonzeptes für Gewerbegebiete.

Runder Tisch "Nachhaltiges Bauen" im BMVBW (22.11.2003)
"Ein dauerhaft schonender Umgang mit unseren Ressourcen ist alternativlos. Davon darf auch der Baubereich nicht ausgenommen werden", unterstrich Achim Großmann, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen anlässlich der Sitzung des Runden Tisches "Nachhaltiges Bauen" in Berlin.

Wohnwertförderung soll der Konjunktur Impulse geben (11.11.2003)
"Die Modernisierung und Sanierung des Wohnungsbestandes kann weitere Impulse im beginnenden Konjunkturaufschwung geben." Dies betonte der Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen, Dr. Manfred Stolpe, zum Start der Wohnwertförderung der Bundesregierung.

Verleihung des Bauherrenpreises "Modernisierung" 2003: Bauherrenverantwortung im Sinne der Baukultur (8.11.2003)
"Stadtumbau braucht in besonderer Weise die Akzeptanz der Stadtbevölkerung, aktive Gemeinden, kompetente Planer, sowie engagierte Bauherren," so der Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen, Tilo Braune, am 7.11. anlässlich der Verleihung des Bauherrenpreises in Leipzig.

Baukultur ist wieder auf politischer Tagesordnung (5.11.2003)
"Mit der Initiative Architektur und Baukultur ist es gelungen, das Thema Baukultur wieder auf die politische Tagesordnung zu setzen", sagte Bundesminister Dr. Manfred Stolpe anlässlich der Präsidiumssitzung des Konvents der Baukultur am Montag in Berlin.

Förderung für energiesparendes Bauen und Sanieren (3.11.2003)
Der Bund fördert verstärkt energiesparendes Bauen und Sanieren. Darauf wies die Parlamentarische Staatssekretärin Angelika Mertens am Freitag bei der Grundsteinlegung eines Passivhauses in Hamburg-Eidelstedt hin. Die Konditionen von Programmen zur Gebäudemodernisierung der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) seien verbessert worden.

Francesca Ferguson zur Deutschlands Generalkommissarin für Architektur-Biennale 2004 in Venedig benannt (28.10.2003)
Francesca Ferguson wird als Generalkommissarin den Deutschen Beitrag auf der Architektur-Biennale 2004 gestalten und leiten. Ihr Konzept zum vom Biennale-Direktor, Kurt W. Forster, vorgegebenen Thema "Metamorphose" habe die Auswahlkommission beeindruckt, teilte Bundesbauminister Dr. Manfred Stolpe am Montag in Berlin mit.

Bauwirtschaft geht laut Stolpe gestärkt in eine beginnende wirtschaftliche Erholung (17.10.2003)
"Die seit 1995 anhaltende Konsolidierung der deutschen Bauwirtschaft wird mit dem Ablauf des Jahres 2003 zu Ende gehen". Dies sagte der Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen, Dr. Manfred Stolpe, anlässlich des Baugewerbetages des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes in Berlin.

BMVBW will Bauleitplanung reformieren (15.10.2003)
Das Bundeskabinett hat in seiner heutigen Sitzung die Reform der Bauleitplanung beschlossen. Wie der Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen Dr. Manfred Stolpe mitteilte, wird das Baugesetzbuch an EU-Richtlinien angepasst.

Brückenausstellung dokumentiert die Leistungsfähigkeit deutscher Ingenieure (30.9.2003)
"Mit zahlreichen Beispielen gut gestalteter Brücken zeigt diese Ausstellung sehr anschaulich die hervorragenden Leistungen deutscher Ingenieure." Das sagte der Unterabteilungsleiter im Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen, Andreas Krüger, am Montag in Kaiserslautern.

Public Private Partnership (PPP) im öffentlichen Hochbau im Aufwind!? (20.9.2003)
"Die Bundesregierung will durch langfristig angelegte Zusammenarbeit mit der Privatwirtschaft öffentliche Hochbauvorhaben effizienter realisieren als bisher", erklärte Bundesbauminister Stolpe anlässlich der Pressekonferenz zur Vorstellung des Gutachtens PPP im öffentlichen Hochbau.

Architektur Preis "Starterhaus 2003" verliehen (9.9.2003)
"Die Zielsetzung dieses Architektur-Wettbewerbs, jungen Familien frühzeitig und preisgünstig zu eigenen vier Wänden zu verhelfen, fügt sich hervorragend in die Wohneigentumspolitik der Bundesregierung ein." Das sagte Tilo Braune, Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr-, Bau- und Wohnungswesen anlässlich der Preisverleihung des Architekturwettbewerbes "Starterhaus 2003" in Hamburg.

Public Private Partnership - Zukunftsmodell für die Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Verwaltung (5.9.2003)
"Die angespannte Lage der öffentlichen Haushalte macht es zwingend erforderlich, dass die Bundesregierung verstärkt privates Kapital und Know How in die Finanzierung öffentlicher Infrastrukturmaßnahmen einbindet. Zugleich besteht ein großes beschäftigungspolitisches Interesse, da durch die Mobilisierung privaten Kapitals der Ausbau öffentlicher Infrastrukturen gesichert oder gar beschleunigt werden kann." Das sagte der Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen Dr. Manfred Stolpe anlässlich eines Kongresses zur Modernisierung der Ministerialverwaltung.

Initiative "Bauen Sie jetzt!" soll günstige Bedingungen für den Erwerb von Wohneigentum publik machen (27.8.2003)
"Die Bedingungen für den Erwerb von Wohneigentum sind momentan sehr günstig. Doch die Öffentlichkeit weiß zu wenig von den historisch niedrigen Zinsen und konstanten Baupreisen." Dies sagte der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen Achim Großmann, der am Dienstag gemeinsam mit Vertretern der Bauwirtschaft den Startschuss zur Initiative "Bauen Sie jetzt!" gab.

Eigenheimzulage soll für Finanzierung der dritten Steuerreformstufe geopfert werden (14.8.2003)
Die Bundesregierung hat am 13. August beschlossen, mit welchen Einsparungen und Einnahmen der Bundeshaushalt 2004 im Einzelnen stabilisiert werden soll.

Baubeschreibung: Hilfestellung für private Bauherren (18.7.2003)
"Häufig wissen private Bauherren nicht, welche Leistungen sie für welchen Preis erhalten können. Die Bau- und Leistungsbeschreibungen sind oft unklar und unübersichtlich, und diese Unklarheit kann Anlass zu Auseinandersetzungen zwischen Bauunternehmen und privaten Bauherren werden."

"TATORT STADT" - Chance für junge Planer. (10.7.2003)
Eine Plattform für junge Planerinnen und Planer will das Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen mit einem Ideen-Wettbewerb TATORT STADT schaffen. Hintergrund ist die "Initiative Architektur und Baukultur", mit der die Bundesregierung Nachwuchsgenerationen der planenden Berufe stärker in ihre derzeit wichtigste Gestaltungsaufgaben - den Stadtumbau Ost und West - einbinden will.

Stolpe: Die wohnungspolitischen Instrumente müssen zielgenauer werden (9.7.2003)
Vor dem Hintergrund grundlegend gewandelter Wohnungsmärkte stellt sich die Aufgabe, die Prioritäten der Wohnungspolitik neu zu definieren und die Instrumente entsprechend zu justieren, betonte Bundesminister Dr. Manfred Stolpe anlässlich eines Spitzengesprächs mit Vertretern der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft am Dienstag in Berlin.

BMVBW: 25,6 Millionen Euro für Wohneigentumsbildung im innerstädtischen Altbau der neuen Länder (4.7.2003)
Zum Sonderprogramm zur innerstädtischen Wohneigentumsbildung in den neuen Ländern erklärte Iris Gleicke, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen in Berlin: "25,6 Millionen Euro stellt die Bundesregierung auch in diesem Jahr für die Wohneigentumsbildung im innerstädtischen Altbau und in denkmalgeschützten Beständen aus den 50iger Jahren zur Verfügung".

Bundesregierung wird sich auch 2004 an der Internationalen Architektur Biennale Venedig beteiligen (3.7.2003)
Die Bundesregierung will sich auch an der nächsten Internationalen Architektur Biennale in Venedig 2004 wieder mit einem deutschen Beitrag beteiligen. Das gab das Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen am Mittwoch in Berlin bekannt.

BMVBW: Eigenheimzulage soll Ende 2003 auslaufen (27.6.2003)
"Die Eigenheimzulage muss zielgenauer gestaltet werden." Das sagte der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen Achim Großmann am Freitag nach der Vorstellung des Bundeshaushalt-Entwurfes 2004 in Berlin.

Bundesregierung fördere internationale Orientierung deutscher Architekten (20.6.2003)
"Die Chancen Europas fallen einem nicht in den Schoß! Sie können nur dann genutzt werden, wenn man sich mit seiner ganzen Tätigkeit darauf einstellt. Die niedrige Exportquote deutscher Architektur ist angesichts der soliden Ausbildung und des hohen Standes der Baukultur in Deutschland nicht zufrieden stellend." Das sagte der Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen Tilo Braune auf dem diesjährigen Kongress der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen.

Stolpe: Neue Herausforderung durch die Regionalisierung der Wohnungsmärkte (13.6.2003)
"Die zunehmende Regionalisierung der Wohnungsmarktentwicklung ist eine neue Herausforderung für die Politik", sagte der Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen Dr. Manfred Stolpe auf dem Deutschen Mietertag in Erfurt. Hier seien Bund, Länder und Kommunen gemeinsam gefordert.

Bundesmittel für den Stadtumbau helfen Leipzig bei der Kandidatur für die Olympiade (4.6.2003)
"Der vom Bund geförderte Stadtumbau läuft in Leipzig hervorragend an. Das schafft gute Aussichten für die Kandidatur zu den Olympischen Sommerspielen 2012." Das erklärte der Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen Dr. Manfred Stolpe gestern in Leipzig.

Reform der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure ist notwendig (30.5.2003)
"Der Reformbedarf der HOAI (Honorarordnung für Ingenieure und Architekten) wird von den Architekten- und Ingenieurskammern immer deutlicher formuliert. Ich begrüße dies ausdrücklich und bestärke Sie, den Novellierungsbedarf des jetzigen Regelwerks klar und deutlich anzusprechen und daran mitzuarbeiten, Schwachstellen zu beheben."

Wohnarchitektur auch für Mieter (21.5.2003)
Der mit der Initiative Architektur und Baukultur angestoßene öffentliche Dialog stelle die Frage nach der Gestaltqualität auch für den Mietwohnungsbau. Wertvorstellungen der Mieter und Nutzer sollen in der Stadtplanung und beim Wohnungsbau stärkere Beachtung finden.

Porenbeton-Fachtagungen: Neue Entwicklungen. Neue Produkte. Neue Normen (13.5.2003)
Der europäische Binnenmarkt birgt große Chancen für die Bauindustrie und das Baugewerbe. Um so wichtiger ist es deshalb für alle am Bau Beteiligten, sich mit den veränderten Rahmenbedingungen auseinander zu setzen. Das war auch das Thema der diesjährigen Fachtagungen des Bundesverbandes Porenbeton im April in Stuttgart, Essen, Hamburg und Berlin.

Arbeitsprogramm für Bauwirtschaft wird zur Zukunftsfähigkeit der Baubranche beitragen (10.5.2003)
Das Programm "Wohnraum-Modernisierung 2003" sowie das Infrastrukturprogramm Sonderfonds "Wachstumsimpulse" der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) sollen einen Beitrag zur Stärkung der Binnennachfrage leisten, die in erster Linie dem Bausektor und hier insbesondere den mittelständischen Unternehmen zu Gute kommen werde.

Bundesregierung stellt zusätzlich jährlich 160 Millionen Euro für Sanierung im Gebäudebereich bereit (7.5.2003)
Die Bundesregierung stellt zusätzlich 160 Millionen Euro jährlich für Klimaschutzmaßnahmen im Gebäudebereich bereit. Damit würden die Fördermöglichkeiten in diesem Bereich erheblich erweitert. U. a. wird die Förderung der erneuerbaren Energien ausgebaut und der Austausch von Kohle-, Öl- und Gasöfen künftig als Einzelmaßnahme gefördert.

Jetzt Fenster sanieren - gefördert (7.5.2003)
Wer jetzt alte Fenster gegen neue Wärmeschutzfenster austauscht, erhält Fördergeld vom Bund. Das am 6. Mai vorgestellte CO₂-Gebäudesanierungs-Programm der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) sieht neben zinsgünstigen Darlehen einen Teilschulderlass von bis zu 20 Prozent der Investitionssumme vor (siehe Meldung).

Stolpe: Die neuen KfW-Programme können zur Erfolgsstory werden (1.5.2003)
"Eine rege Inanspruchnahme der beiden jüngst unterzeichneten KfW-Programme ist feststellbar." Das sagte der Minister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen, Dr. Manfred Stolpe, am Mittwoch im Bundeskabinett. Schon in relativ kurzer Zeit seien bei der KfW rund 6000 Anfragen für das Modernisierungsprogramm und rd. 1200 für das Infrastrukturprogramm eingegangen.

KfW-Programme "Wohnraummodernisierung 2003" und "Sonderfonds Wachstumsimpulse" (22.4.2003)
Für das KfW-Wohnraummodernisierungsprogramm 2003 ist ein Darlehensvolumen in Höhe von voraussichtlich 8 Mrd Euro vorgesehen. Die Zinsverbilligung des Bundes läuft bei Anträgen im Jahr 2003 in den ersten vier Jahren und bei Anträgen im Jahr 2004 drei Jahre.

Steuervergünstigungsabbaugesetz bzgl. Eigenheimzulage und Dienstwagensteuer vom Tisch (10.4.2003)
Der Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat hat in der Nacht eine Einigung zum Steuervergünstigungsabbaugesetz erzielt. Der Kompromiss sieht im Wesentlichen Änderungen im Unternehmenssteuerrecht vor, während insbesondere die im Beschluss des Bundestages vom 21. Februar 2003 vorgesehenen Maßnahmen zur Eigenheimzulage oder Dienstwagensteuer vom Tisch sind.

1. Konvent der Baukultur (6.4.2003)
Am Wochenende hat in Bonn der 1. Konvent der Baukultur getagt. Rund 800 Dele­gierte aus Architektur, Ingenieurwesen, Wirtschaft, Politik und Kultur berieten über die Perspektiven der Planung und Architektur in Deutschland und verabschiedeten Auftrag und Organisation der geplanten "Bundesstiftung Baukultur".

38. Königsteiner Gespräch: Eigentumsbildung wird an Gewicht gewinnen (5.4.2003)
Das breit diskutierte Dilemma der Zukunft für Wohnungswirtschaft und Wohnungspolitik besteht in strukturellen Überangeboten an Wohnraum in vielen regionalen Teilmärkten in Ost und West. Diese Leerstände werden in der Zukunft, insbesondere nach dem Jahre 2015, noch zunehmen. Eine langfristig geplante Marktbereinigung ist dringend geboten.

Bau-Branchengespräch 2003 (2.4.2003)
"Wenn sich die Bautätigkeit stabilisiert, können wir wieder zu mehr Wachstum kommen", erklären die Bundesminister Wolfgang Clement und Dr. Manfred Stolpe anlässlich eines Spitzengesprächs mit Vertretern aus Bauwirtschaft und -gewerkschaft am Dienstag in Berlin.

4. Leipziger Baugespräch (29.3.2003)
Unter dem Motto "Bauen in Deutschland - Niedergang ohne Ende?" diskutierten 250 Vertreter aus Bauwirtschaft, Planung, Architektur, Politik und Wissenschaft beim "4. Leipziger Baugespräch".

Bundesbauministerium: Bauwirtschaft wieder auf Erfolgskurs bringen (27.3.2003)
"Die Rahmenbedingungen für die deutsche Bauwirtschaft sind im Wesentlichen gut." Das betonte der Staatssekretär des Bundesministeriums für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen, Tilo Braune, beim 4. Leipziger Baugespräch.

Bundesrat lehnt Steuervergünstigungsabbaugesetz ab (18.3.2003)
Der Bundesrat hat am 14.3.2003 dem Gesetz zum Abbau von Steuervergünstigungen und Ausnahmeregelungen die Zustimmung verweigert. Er folgte damit entsprechenden Empfehlungen des Finanz- und des Wirtschaftsausschusses. Seiner Ablehnungsentscheidung fügte der Bundesrat eine umfangreiche Begründung bei.

Schinkelpreis ist eine der wichtigsten Maßnahmen zur Nachwuchsförderung im Bauwesen (15.3.2003)
"Der Schinkelpreis zählt zweifellos zu den wichtigsten Maßnahmen der Nachwuchsförderung für Architekten, Ingenieure und Planer", sagte der Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen, Tilo Braune, am Donnerstag anlässlich der Verleihung des Schinkelpreises in Berlin-Buch.

Startschuss der ersten elektronischen Vergabe von Bauleistungen nach VOB im Rahmen des Leitprojektes e-Vergabe (4.3.2003)
Das BBR hat über die Vergabeplattform des Bundes die erste Ausschreibung im öffentlichen Bauwesen - die Errichtung eines Schwachstromnetzes für ein Bonner Dienstgebäude - freigeschaltet.

ZDB erwartet auch 2003 wieder ein Minus am Bau (27.2.2003)
"Wir erwarten einen Rückgang der Bauinvestitionen um 2,5 Prozent in diesem Jahr. Dabei werden der Wohnungsbau um 3 Prozent, der Wirtschaftsbau um rund 2 Prozent und der öffentliche Bau um 1 Prozent abnehmen. Dies bedeutet auch den Abbau von weiteren 50.000 Arbeitsplätzen im Bauhauptgewerbe."

Steuervergünstigungsabbaugesetz (StVergAbG) hat den Bundestag passiert (22.2.2003)
Zur Annahme des Entwurfs eines Gesetzes zum Abbau von Steuervergünstigungen und Ausnahmeregelungen, das u.a. auch in die Eigenheimzulage eingreift, durch den Bundestag am 21.2. erklärt das Bundesministerium der Finanzen.

Koalitionsfraktionen bestätigen: Eigenheimzulage wird weiter nach altem Recht gewährt (19.2.2003)
Die Koalitionsfraktionen haben sich darauf geeinigt, dass die Eigenheimzulage bis zur Verkündung des Steuervergünstigungsabbaugesetz nach altem Recht gewährt wird. Die ursprünglich vorgesehene Rückwirkung des Gesetzes ist damit vom Tisch.

CDU/CSU-Bundestagsfraktion: Bauwirtschaft kommt auch 2003 nicht aus der Krise (19.2.2003)
Anlässlich der Beratung des Jahreswirtschaftsberichts 2003 im parla­men­tarischen Bauausschuss erklären der Vorsitzende der Arbeitsgruppe Verkehr, Bau- und Wohnungswesen, Aufbau Ost der CDU/CSU-Bundes­tags­fraktion, Dirk Fischer (Hamburg) MdB, und der zuständige Bericht­erstatter, Klaus Minkel MdB.

Eigenheimzulage wird nach altem Recht ausgezahlt (18.2.2003)
Als wichtigen Schritt aus einer von der Bundesregierung verursachten Blockade der Wohneigentumsbildung bezeichnet der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen, Dr. Günter Haber, dass künftig die Finanzämter Anträge auf Eigenheimzulage für in 2003 gekaufte Wohnungen wieder nach dem geltenden Recht bearbeiten.

Großmann: "Investitionen des Bundes werden auf hohem Niveau weitergeführt" (22.1.2003)
"Der Bund führt seine Investitionen in das Bau- und Wohnungswesen auf hohem Niveau weiter." Das sagte der Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen Achim Großmann am Dienstag in Berlin. Mit dem Haushalt 2003 würden die Mittel noch effizienter und zielgenauer eingesetzt. Dies komme letztlich auch der Bauwirtschaft zugute.

Fragwürdige Rollen rückwärts in Sachen Wohnungsbauförderung (21.1.2003)
Der niedersächsische Ministerpräsident Sigmar Gabriel (SPD) hat sich laut Medienberichten gegen die Kürzung der Eigenheimzulage ausgesprochen. Demnach will die SPD-Landesregierung der Streichung der Förderung von Ehepaare ohne Kinder bzw. von Einzelpersonen im Bundesrat nicht zustimmen.

Stolpe bei der Eröffnung der Bau 2003: Mittelstand bleibt Motor der Bauindustrie (15.1.2003)
"Wir brauchen den Mittelstand. Wir werden ihn fördern und die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen weiter verbessern. Der deutsche Mittelstand braucht unsere Unterstützung.

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE