BAU 2019

Weltleitmesse für Architektur, Materialien, Systeme

11. bis 16. Januar 2021

Messegelände
D - 81823 München
Telefon: +49 (89) 949-20720
Telefax: +49 (89) 949-20729
URL: bau-muenchen.de
E-Mail an BAU München

Zement- und Betonindustrie stellen Beton-Innovationen gemeinsam auf der BAU vor (28.12.2004)
Auf der BAU 2005 in München wollen die Verbände der Zement- und Betonindustrie gemeinsam neue Produkte und Anwendungsgebiete ihres Baustoffs vorstellen; zudem stehen sie Bauherren, Architekten und Studenten mit Informationsmaterialien und für Beratungsgespräche zur Verfügung.

Fachforum auf der BAU 2005 zum modernen Stahlgeschossbau (21.12.2004)
Auf der BAU in München, die vom 17.-22. Januar stattfindet, bietet BAUEN MIT STAHL e.V., die Gemeinschaftorganisation von Stahlindustrie und Deutschem Stahlbau-Verband DSTV, wieder ein umfangreiches Informations- und Beratungsangebot für Architekten, Ingenieure, Planer und Bauinteressierte. Im Mittelpunkt stehen die Themen Geschossbau in Stahl und Stahlverbund sowie Brandschutz.

Messestand "Wellness-Werkstatt" auf der BAU 2005 (20.12.2004)
Die verstaubte Kur ist passé, Wellness liegt im Trend. Dieser neue Markt stellt für das Fliesenhandwerk eine große Chance dar. Der Fachverband Deutsches Fliesengewerbe hat in Zusammenarbeit mit seinen Partnern und dem Deutschen Sauna-Bund im Mai 2004 einen Leitfaden "Wellness" veröffentlicht.

Auf der BAU 2005 wird erstmals das Thema Stadtdesign inszeniert (18.12.2004)
Erstmals präsentiert die BAU, Europas größte Baufachmesse, das Thema Stadtdesign. Auf der BAU 2005 gibt es dafür einen eigenen Ausstellungsbereich. In Halle C3 präsentieren Hersteller und Dienstleistungsunternehmen ihre Produkte zum Thema Landschafts- und Stadtarchitektur. Das Besondere: Die Ausstellung ist als Buga-Landschaft inszeniert.

Initiative der Baubranche zur Klassifikation von Baustoffen und Bauprodukten (17.12.2004)
Mit einer Absichtserklärung im Rahmen eines "Memorandum of Understanding" haben führende Unternehmen aus Bauindustrie, Baugewerbe und Baustoffhandel in Zusammenarbeit mit Branchenverbänden eine koordinierte Initiative zur Erarbeitung einer einheitlichen Klassifikation für Bauprodukte und Baustoffe gestartet.

Dachziegel aus dem Windkanal (10.11.2004)
Seit 3000 Jahren decken Menschen ihre Dächer mit Dachziegeln. Kann es da überhaupt noch Innovationen geben? Wenn es sich um den Rubin der Marke Braas handelt, schon. Seine verbesserten Eigenschaften wie Regensicherheit, Gewicht, Flexibilität und Optik wurden in aufwändigen Tests erprobt und über viele Jahre weiterentwickelt.

Ziegelindustrie auf der Bau 2005 (5.11.2004)
In sicherem Bewusstsein um marktgerechte Innovationen sowie wirtschaftliche High-Tech-Produktsysteme präsentiert sich die Ziegelindustrie zur internationalen Baufachmesse BAU 2005 in München.

Unipor gibt sich ein neues Outfit (29.10.2004)
Der Messestand zur BAU 2005 erscheint erstmalig im neuen Design der Unipor-Ziegel-Gruppe. Das offene Stand-Konzept lädt dabei zum ungehinderten Informationsaustausch ein.

Neu auf der BAU 2005: BAU IT – Soft- und Hardware auf 5.000 m² Fläche. (4.10.2004)
Die BAU 2005 hat für das immer wichtiger werdende Thema BAU IT ein völlig neues Ausstellungskonzept entwickelt. Soft- und Hardware-Lösungen für Architekten und die gesamte Baubranche werden erstmals unter dem Namen BAU IT kompakt in einer eigenen Halle (C3) präsentiert. Neben bekannten Themen wie CAD, Workflow und AVA werden auch weitere Schwerpunkte wie IT-Security für Netzwerke, Bau-Prozessoptimierung und Unterstützung des Facility-Mangements gesetzt.

Messe München, Bundesarbeitskreis Altbauerneuerung e.V. und Heinze GmbH loben Innovationspreis aus (24.8.2004)
Fortschrittliche, zukunftsweisende Produkte und praktische Lösungen stehen im Mittelpunkt des Innovationspreises Praxis Altbau. Gesucht werden gestalterisch, bautechnisch und wirtschaftlich beispielhafte Bauprodukte, die im Wachstumsmarkt "Bauen im Bestand" neue Akzente setzen.

High-Tech bei Schlössern und Beschlägen (11.7.2004)
Schlösser und Beschläge sind heute weit mehr als nur einfache Verbindungsmittel zwischen Flügel und Rahmen. Sie entwickeln sich zunehmend zu High-Tech-Produkten, die zahlreiche Anforderungen in sich vereinen müssen. Deshalb widmet beispielsweise auch die BAU 2005 dem Bereich Schloss und Beschlag erstmals einen eigenen Ausstellungsbereich.

Parkett, Linoleum, PVC, Kautschuk, Kork oder Laminat? (23.6.2004)
Der Bodenbelag ist im Wohnungsbau wie im Industrie- und Objektbau mit entscheidend für die Wohnqualität, für die Wirtschaftlichkeit und Nutzerfreundlichkeit eines Gebäudes. Auch Architekten beziehen den Bodenbelag zunehmend in ihre gestalterischen und ästhetischen Überlegungen ein. Entsprechend der wachsenden Bedeutung von Bodenbelägen, wird dieser Branche auch auf der BAU 2005 ein eigener Ausstellungsbereich gewidmet: In Halle B6 werden auf 11.000 Quadratmetern Fläche neben Holzfußböden erstmals auch elastische und textile Beläge präsentiert.

BAU 2005 über das Potential moderner Fliesen (22.6.2004)
Fliesen sind für den Architekten im Innen- und Außenbereich von Gebäuden interessante Gestaltungselemente, sei es als Bodenbelag, als Fassaden- oder Wandelement. Forschungs- und Entwicklungsarbeiten zielen darauf ab, aus Fliesen "intelligente" Baukomponenten zu machen. Wissenschaftler arbeiten daran, die Eigenschaften und Struktur der Oberflächen weiter zu verbessern.

BAU 2005: mehr Fläche – neue Aussteller – neue Themen (7.1.2004)
Die BAU 2005 soll die größte Baustoff-Schau werden, die je in München stattgefunden hat. Vom 17. bis 22. Januar 2005 werden sich in 16 Messehallen auf insgesamt 172.000 Quadratmeter Fläche voraussichtlich rund 1.850 Aussteller aus 40 Ländern präsentieren. Werkstoffübergreifende Trendthemen und ein erweitertes Produktangebot erschließen neue Zielgruppen und sollen die Messe noch attraktiver machen.

Impressum | Datenschutz © 1997-2019 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE