Fachverband Gebäude-Klima e.V.

Danziger Straße 20
D - 74321 Bietigheim-Bissingen
Telefon: +49 (7142) 788899-0
Telefax: +49 (7142) 788899-19
URL: fgk.de
E-Mail an FGK

FGK fordert Wärmerückgewinnung im KfW-Umweltprogramm (24.12.2005)
Eine umweltverträgliche und Ressourcen schonende Energie- und Umweltpolitik hat zurecht eine hohe Priorität in den relevanten Politikfeldern. Dieser Nachhaltigkeitsforderung tragen auch die verschiedenen Förderprogramme wie beispielsweise das CO₂-Gebäudesanierungsprogramm, aber auch die Energieeinsparverordnung Rechnung. Bei nahezu allen Bemühungen um rationelle Energieverwendung und Schadstoffminimierung steht der Wohnhausbereich im Fokus. Ein enorm hohes Einsparpotenzial liegt jedoch gerade im Nichtwohnbereich, wo zum Teil eine noch sehr unökonomische Energieverwendung zu beobachten ist , so Prof. Dr.-Ing. Ulrich Pfeiffenberger, Vorsitzender des Fachinstitutes Gebäude-Klima e.V., FGK, Bietigheim-Bissingen.

CD zum 2. Symposium der Wohnungslüftung (11.12.2005)
Anfang Oktober 2005 fand an der Universität Stuttgart das 2. Symposium der Wohnungslüftung statt. Rund 80 Experten aus der Wissenschaft, der Normung und der Hygiene diskutierten aktuelle Trends und Anforderungen an Wohnungslüftungssysteme und -geräte.

Simulationstool für solare Klimatisierung veröffentlicht (13.11.2005)
Im Rahmen des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit und der Internationalen Energie Agentur, IEA, geförderten Forschungsvorhabens zur Solaren Klimatisierung wurde ein Simulationstool (Sol-AC) für die Berechnung des Energiebedarfs von solarunterstützten Klimaanlagen entwickelt. Das Anlagensystem betrachtet die Anlagenteile Solaranlage, Kältemaschine mit Rückkühlwerk, RLT-Anlage und die zusätzlichen Raumkühl- und Raumheizkomponenten.

FGK-Status-Reports zur zentralen Klimatechnik (13.8.2005)
Mit drei neuen FGK-Status-Reports, herausgegeben von der Arbeitsgruppe "Energieeinsparung bei RLT-Anlagen", thematisiert das Fachinstitut Gebäude-Klima e.V., wichtige Aspekte der zentralen Klimatechnik. Die Titel der FGK-Status-Reports lauten (jeweils per Klick als PDF-Datei downloadbar).

FIA-Forschungsbericht: Energiesparende dezentrale Heizungspumpen (30.7.2005)
Für die Beheizung von Gebäuden stehen heute viele hoch entwickelte Einzelkomponenten zur Verfügung, deren Potenzial hinsichtlich Energieeffizienz und Raumkomfort jedoch aufgrund verschiedener Probleme mit Schnittstellen nicht voll ausgeschöpft werden kann. Die vernetzte elektronische Einzelraumregelung und eine energieeffiziente Warmwasserverteilung mit dezentralen Heizungspumpen lassen sich allerdings hervorragend kombinieren und versprechen eine signifikante Verringerung des Energieverbrauchs.

Lüftungsampel zeigt Luftqualität und Raumluftfeuchte an (23.7.2005)
Die aus energetischer Sicht richtige Forderung nach dichter Bauweise von neuen und sanierten Gebäuden lenkt die Aufmerksamkeit auf die Sicherstellung eines bauphysikalischen und hygienischen Außenluftwechsels. Da sich der Mensch innerhalb geschlossener Räume relativ schnell an eine schlechte Luftqualität gewöhnen kann, besteht die Gefahr, dass unhygienische Luftzustände erst viel zu spät bemerkt werden. Geeignete Sensoren versprechen eine "neutrale" Klassierung der Luftqualität und können zu einem energiegerechten Lüftungsverhalten beitragen.

Vorsicht bei Billig-Klimageräten (18.6.2005)
Vor und während der Sommerzeit werden regelmäßig billige Raumklimageräte in Mobil- und Monosplitbauweise angeboten. "Entgegen gesetzlicher Vorschriften sind diese Geräte in der Regel nicht mit Energielabels ausgezeichnet und es wird häufig der falsche Eindruck erweckt, die Geräte seien für die Selbstmontage geeignet, was bei Splitgeräten ebenfalls gesetzwidrig ist", so Prof. Dr.-Ing. Ulrich Pfeiffenberger, Vorstandsvorsitzender des Fachinstitutes Gebäude-Klima e.V. (FGK), Bietigheim-Bissingen. Nach FGK-Recherchen weisen viele Geräte die verschwenderische Energieklasse F auf, was zur Folge hat, dass der Verbraucher für die gewünschte Kühlung viel zu tief in die Tasche greifen muss. "Vor der Selbstmontage von Splitgeräten muss man den Verbraucher eindringlich warnen, da er bei der Installation gesetzeswidrig in den Kältemittelkreislauf eingreifen muss", betonte Prof. Pfeiffenberger. Die Gefahr, dass bei einer nicht fachgerechten Installation umweltschädigendes Kältemittel entweicht, ist groß und hat zudem zur Folge, dass das Gerät die gewünschte Leistung nicht erbringen kann.

FGK Statusbericht: Instandhaltung raumlufttechnischer Anlagen (6.6.2005)
In der Schriftenreihe "FGK Status-Report" des Fachinstitutes Gebäude-Klima e.V. erschien jetzt die 58-seitige Broschüre "Raumlufttechnische Anlagen - Instandhaltung, Reinigung, Entsorgungsaufgaben". An allen relevanten Komponenten raumlufttechnischer Anlagen werden die Instandhaltungsanforderungen und die Umsetzungsmöglichkeiten aufgezeigt. Sehr viel Wert wird darauf gelegt, den Nutzen der regelmäßigen und fachmännischen Instandhaltung und Wartung zu dokumentieren, wobei die aktuellen Vorschriften und Gesetze Berücksichtigung finden. Diese umfassende Broschüre richtet sich vorrangig an Anlagenbetreiber, Planer und Investoren, aber auch an Komponentenhersteller und Instandhaltungsunternehmen.

Architecture + Technology Award zum zweiten Mal ausgelobt (13.5.2005)
Zum zweiten Mal nach 2002 schreibt die Messe Frankfurt den Architecture + Technology Award, europäischer Preis für Architektur und Technik aus. Der Preis wird alle drei Jahre im Wechsel auf den Messen ISH und Light + Building ausgelobt und vergeben. Die Ausschreibungsfrist begann diesmal mit der ISH am 15.3.2005, die Wettbewerbsbeiträge müssen bis spätestens zum 16.11.2005 eingegangen sein. Eine internationale Jury aus anerkannten Fachleuten wird Anfang Dezember die Wettbewerbsbeiträge bewerten und einen Preisträger küren. Verliehen wird der Preis in einem öffentlichen Festakt im Rahmen der nächsten Light + Building (23. bis 27.4.2006). Im Anschluss an die Light + Building stellt das Deutsche Architektur Museum in Frankfurt am Main die prämierten Arbeiten aus.

Auf gute Filterung in Gebäuden achten (16.4.2005)
Die hohen Feinstaubkonzentrationen tragen in entscheidendem Maße zur schlechten und gesundheitsbelastenden Außenluft in Großstädten bei. Um die Menschen in Büros und anderen Arbeitsstätten vor den Gefahren der belasteten Außenluft zu schützen, rät das Fachinstitut Gebäude-Klima e.V. (FGK), Bietigheim-Bissingen, in Klima- und Lüftungsanlagen für eine ausreichende Luftfilterung zu sorgen. Feinfilter in den Klassen F 7 bis F 9 sind in der Lage, viele, auch lungengängige Partikel, aus der Luft zu filtern. "Damit ist ein hoher Schutz für die Menschen gegeben", so Prof. Dr.-Ing. Ulrich Pfeiffenberger, Vorstandsvorsitzender des FGK. Hingegen seien in Gebäuden mit Fensterlüftung die Menschen den zum Teil hohen und gefährlichen Außenbelastungen ausgesetzt.

Impressum | Datenschutz © 1997-2019 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE