Fachverband Gebäude-Klima e.V.

Danziger Straße 20
D - 74321 Bietigheim-Bissingen
Telefon: +49 (7142) 788899-0
Telefax: +49 (7142) 788899-19
URL: fgk.de
E-Mail an FGK

Neue FGK-Arbeitsgruppe: Raumklima und Behaglichkeit (7.12.2006)
Raumklima und Behaglichkeit heißt eine neue Arbeitsgruppe im Fachinstitut Gebäude-Klima e.V., FGK. Sie entstand aus der Fusion der beiden bisherigen Arbeitsgruppen Heiz- und Kühlflächen sowie Anlagenbau / Büroklimatisierung. Neue Vorsitzende des Gremiums ist Frau Dr. Runa Hellwig vom Fraunhofer Institut für Bauphysik, Holzkirchen. Sie folgt Prof. Dr.-Ing. Uwe Franzke, der die bisherigen Arbeitsgruppen kommissarisch leitete. Der neuen Arbeitsgruppe gehören führende Unternehmen aus dem Bereich der Komponentenhersteller und der Flächenkühlung an.

Trockene Heizluft verspricht Gesundheitsprobleme (1.12.2006)
Ein Erwachsener benötigt pro Tag zwischen 11.500 und 14.500 Liter Atemluft, was bis zu 20.000 Ein- und Ausatmungsvorgänge über die Nase und den Rachenraum erfordert. Da trockene Raumluft die Sauer­stoffaufnahme und den Sauerstofftransport behindert, kommt es leicht zu Unwohlsein, Müdigkeit und Konzentrationsschwäche.

ISH 2007 mit umfangreichem Rahmenprogramm (14.11.2006)
Auf der ISH Weltleitmesse Bad, Gebäude-, Energie-, Klimatechnik, Erneuerbare Energien vom 6. bis 10. März 2007 in Frankfurt am Main zeigen über 2.300 Aussteller auf 250.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche ihre Produkte und Innovationen. Sonderschauen, Symposien und Wettbewerbe bilden das umfangreiche Rahmenprogramm, von dem Besucher und Aussteller gleichermaßen profitieren.

Erste Sitzung Messebeirat Chillventa Nürnberg (4.10.2006)
20 Experten in derzeit 13 Segmenten des Messeangebots sowie die beiden Koordinatoren bilden den Messebeirat der neuen Fachmesse für Kälte, Raumluft und Wärmepumpen Chillventa Nürnberg. Diese wird erstmals vom 15. bis 17. Oktober 2008 in Nürnberg veranstaltet - und zwar in Konkurrenz zur abgewanderten IKK.

LowEX-Symposium - Heizen und Kühlen mit Niedrig-Exergie (30.8.2006)
Die Beheizung oder auch Kühlung von Gebäuden verursacht in Deutschland ca. 40% des gesamten Energieverbrauchs. Im Wesentlichen werden zum Zweck, der Beheizung oder Kühlung von Innenräumen auf ca. 20°C wertvolle, meist fossile Energieträger wie Erdöl, Gas oder auch Strom, eingesetzt. Neuere Entwicklungen zeigen, dass sich eine Temperierung von Räumen auf ein komfortables Niveau nicht allein durch herkömmliche Systeme und die Verbrennung von fossilen Energieträgern erreichen lässt. Vielmehr arbeiten innovative Systeme mit sehr kleinen Temperaturdifferenzen zwischen dem Heiz- bzw. Kühlmedium und der zu erzielenden Raumtemperatur - also mit Exergie*). Das Potenzial der Energie und passive Effekte werden effektiver eingesetzt. Auf diese Weise können auch regenerative Energiequellen, wie thermische Solartechnik zum Heizen oder die natürliche Kühle des Erdbodens zum Kühlen von Büros, besser genutzt werden.

Die IKK geht nach Stuttgart - die Aussteller bleiben in Nürnberg (10.8.2006)
"Die IKK verlässt nach der diesjährigen Veranstaltung Nürnberg, wir Aussteller bleiben!" So lautet die Antwort der "Ausstellerinitiative pro IKK" auf die Entscheidung der IKK Wirtschafts- und Informationsdienste GmbH (ehemals VDKF GmbH) vom 26. Juli 2006. An diesem Tag hatte der VDKF e.V. seinen Entschluss bekannt gegeben, die Fachmesse IKK nicht mehr an ihrem langjährig erfolgreichen Standort in Nürnberg zu veranstalten.

Solare Klimatisierung (noch) eine unwirtschaftliche Nischenlösung (29.6.2006)
Der Bedarf an Kälte zur Klimatisierung von Gebäuden und zur Kühlung von Prozessen wächst weltweit. Gleichzeitig steigen die Preise für Energie. In Ländern mit hoher Sonneneinstrahlung führen Klimaanlagen bereits zu einem kritischen Anstieg des Spitzenstrombedarfs. Nach Untersuchungen der Internationalen Energie Agentur (IEA) wird der Strombedarf für die Klimatisierung von Gebäuden in Europa weiter zunehmen.

Verwaltungsgebäude der SOKA-Bau und Kunsthaus Graz gewinnen Architecture+Technology Award (27.4.2006)
Gleich für zwei Siegerprojekte hat sich die internationale Jury des Architecture+Technology Award, Europäischer Preis für Architektur und Technik, entschieden. Das Preisgeld in Höhe von 75.000 Euro teilen sich die Teams, die die Unterlagen einreichten für die Projekte...

Impressum | Datenschutz © 1997-2019 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE