Statistisches Bundesamt
Destatis

Gustav-Stresemann-Ring 11
D - 65189 Wiesbaden
Telefon: +49(611)75-1
URL: destatis.de
E-Mail an Destatis

Bauhauptgewerbe Oktober 2006 (21.12.2006)
Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, verzeichnete das Bauhauptgewerbe (Betriebe mit 20 und mehr Beschäftigten) im Oktober 2006 in Deutschland preisbereinigt 1,1% höhere Auftragseingänge als im Vorjahresmonat. Diese Veränderungsrate ist das Ergebnis deutlich unterschiedlicher Entwicklungen im Hoch- und Tiefbau: Während die Baunachfrage im Hochbau um 6,5% zunahm, verringerte sie sich im Tiefbau um 4,3%.

Zunahme der Siedlungs- und Verkehrsfläche: 114 ha/Tag (28.11.2006)
Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, hat die Siedlungs- und Verkehrsfläche in Deutschland in den Jahren 2002 bis 2005 insgesamt um 1.670 km² oder 114 ha/Tag zugenommen. Dies geht aus den Ergebnissen der Flächenerhebung 2005 hervor. Gegenüber dem Vierjahresdurchschnittswert von 2001 bis 2004 von 115 ha/Tag hat sich die Flächeninanspruchnahme für Siedlungs- und Verkehrszwecke damit geringfügig verlangsamt. Ziel der nationalen Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung ist es, die tägliche Inanspruchnahme neuer Siedlungs- und Verkehrsflächen bis zum Jahr 2020 auf 30 ha/Tag zu reduzieren.

Aufträge im Bauhauptgewerbe September 2006 rückläufig (22.11.2006)
Wie es sich bereits in der Erfolgsmeldung "Anstieg der Baugenehmigungen von Januar bis September 2006 um 12,6%" vom 20.11. bei näherem Hinsehen angekündigt hat, verzeichnete das Bauhauptgewerbe (Betriebe mit 20 und mehr Beschäftigten) laut Statistischem Bundesamt im September 2006 in Deutschland preisbereinigt 3,6% niedrigere Auftragseingänge als im Vorjahresmonat. Die Baunachfrage im Hochbau nahm um 5,0% ab, im Tiefbau verringerte sie sich um 2,1%.

Anstieg der Baugenehmigungen von Januar bis September 2006 um 12,6% (20.11.2006)
Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, wurde von Januar bis September 2006 in Deutschland der Bau von 198.100 Wohnungen genehmigt. Das waren 12,6% oder 22.200 Baugenehmigungen mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Eine wesentliche Ursache für diesen Anstieg war das Auslaufen der Eigenheimzulage.

Ziegel-Produktion boomt (21.10.2006)
Ziegelhäuser könnten die Gewinner des Jahres 2006 werden. Trotz des langen Winters haben Deutschlands Mauerziegelhersteller schon Ende Juni die Vorjahreszahlen erreicht. Das geht aus einer jetzt veröffentlichten Berechnung des Statistischen Bundesamtes hervor. Außerdem konnten umfangreiche Lagerbestände geräumt werden. Und der Boom hält an: Der Naturbaustoff Ziegel wird immer beliebter.

Bauhauptgewerbe August 2006 (20.10.2006)
Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, verzeichnete das Bauhauptgewerbe (Betriebe mit 20 und mehr Beschäftigten) im August 2006 in Deutschland preisbereinigt 1,4% niedrigere Auftragseingänge als im Vorjahresmonat. Diese Änderungsrate ist das Ergebnis deutlich unterschiedlicher Entwicklungen im Hoch- und Tiefbau: Während die Baunachfrage im Vergleich zum August 2005 im Hochbau um 14,2% zunahm, verringerte sie sich im Tiefbau um 13,4%.

Preisindex für Wohngebäude August 2006: +2,8% zum Vorjahr (15.10.2006)
Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes stieg der Preisindex für den Neubau konventionell gefertigter Wohngebäude (Bauleistungen am Bauwerk, einschließlich Umsatzsteuer) im August 2006 gegenüber dem entsprechenden Vorjahresmonat um 2,8%. Eine Veränderungsrate in dieser Höhe hatte es zuletzt im Februar 1994 gegeben. Im Mai 2006 hatte der Preisanstieg im Jahresvergleich 1,6% betragen. Von Mai 2006 auf August 2006 erhöhte sich der Index um 1,4%.

Aufträge im Bauhauptgewerbe im Juli 2006: Real +5,2% zum Juli 2005 (24.9.2006)
Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, verzeichnete das Bauhauptgewerbe (Betriebe mit 20 und mehr Beschäftigten) im Juli 2006 in Deutschland preisbereinigt 5,2% höhere Auftragseingänge als im Vorjahresmonat. Die Baunachfrage nahm im Hochbau um 11,3% zu, im Tiefbau verringerte sie sich um 0,4%.

Aufträge im Bauhauptgewerbe im Mai 2006: Real +11,7% zum Mai 2005 (22.7.2006)
Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, verzeichnete das Bauhauptgewerbe (Betriebe mit 20 und mehr Beschäftigten) im Mai 2006 in Deutschland preisbereinigt 11,7% höhere Auftragseingänge als im entsprechenden Vorjahresmonat. Die Baunachfrage nahm im Hochbau um 13,4% zu, im Tiefbau erhöhte sie sich um 9,9%.

Preisindex für Wohngebäude Mai 2006: +1,6% zum Vorjahr (8.7.2006)
Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes stieg der Preisindex für den Neubau konventionell gefertigter Wohngebäude (Bauleistungen am Bauwerk, einschließlich Umsatzsteuer) im Mai 2006 gegenüber dem entsprechenden Vorjahresmonat um 1,6%. Im Februar 2006 hatte der Preisanstieg im Jahresvergleich 0,8% betragen. Von Februar 2006 auf Mai 2006 erhöhte sich der Index um 0,7%.

Aufträge im Bauhauptgewerbe im April 2006 (1.7.2006)
Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, verzeichnete das Bauhauptgewerbe (Betriebe mit 20 und mehr Beschäftigten) im April 2006 in Deutschland preisbereinigt 5,9% höhere Auftragseingänge als im entsprechenden Vorjahresmonat. Die Baunachfrage nahm im Hochbau um 11,0% zu, im Tiefbau erhöhte sie sich um 0,6%.

Aufträge im Bauhauptgewerbe im März 2006: Real +6,7% zum März 2005 (29.5.2006)
Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, verzeichnete das Bauhauptgewerbe (Betriebe mit 20 und mehr Beschäftigten) im März 2006 in Deutschland preisbereinigt 6,7% höhere Auftragseingänge als im Vorjahresmonat. Die Baunachfrage nahm im Hochbau um 1,9% zu, im Tiefbau erhöhte sie sich um 12,9%.

Aufträge im Bauhauptgewerbe im Februar 2006: Real +12,3% zum Vorjahr (28.4.2006)
Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, verzeichnete das Bauhauptgewerbe (Betriebe mit 20 und mehr Beschäftigten) im Februar 2006 in Deutschland preisbereinigt 12,3% höhere Auftragseingänge als im entsprechenden Vorjahresmonat. Die Baunachfrage nahm im Hochbau um 13,8% zu, im Tiefbau erhöhte sie sich um 10,2%.

Preisindex für Wohngebäude Februar 2006: + 0,8% zum Vorjahr (11.4.2006)
Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes stieg der Preisindex für den Neubau konventionell gefertigter Wohngebäude (Bauleistungen am Bauwerk, einschließlich Umsatzsteuer) im Februar 2006 gegenüber dem entsprechenden Vorjahresmonat um 0,8%. Im November 2005 hatte der Preisanstieg im Jahresvergleich 0,6% betragen. Von November 2005 auf Februar 2006 erhöhte sich der Index ebenfalls um 0,6%.

Rückgang der Baufertigstellungen im Jahr 2005 um 14,0% (31.3.2006)
Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, wurden im Jahr 2005 in Deutschland 239.000 Wohnungen fertig gestellt. Das waren 14,0% oder 39.000 Baufertigstellungen weniger als im Jahr 2004. Damit hat sich der Rückgang der Baufertigstellungen - mit Ausnahme des Jahres 2004 - weiter fortgesetzt.

Handwerksgesellen verdienen deutlich weniger als Facharbeiter (16.3.2006)
Mit 12,47 Euro brutto je Stunde verdienten die Handwerksgesellen in Deutschland in zehn ausgewählten Gewerbezweigen im Mai 2005 deut­lich weniger als die Facharbeiter in der Industrie im April 2005 (17,10 Euro).

Gut 10% weniger Baugenehmigungen im Jahr 2005 (14.3.2006)
Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, wurde 2005 der Bau von 240.500 Wohnungen genehmigt. Das waren 10,3% oder 27.600 Bauge­nehmigun­gen weniger als im Vorjahr.

Aufträge im Bauhauptgewerbe im Jahr 2005: Real -2,3% zum Vorjahr (20.2.2006)
Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, verzeichnete das Bauhaupt­gewerbe (Betrie­be mit 20 und mehr Beschäftigten) im Jahr 2005 in Deutschland preisbereinigt 2,3% niedrigere Auftragseingänge als im Vorjahr.

10% weniger Neueinschreibungen im Bauingenieurwesen in 2005 (18.2.2006)
Wie das Statistische Bundesamt anlässlich der "Bautec" in Berlin mitteilt, schrieben sich im Studienjahr 2005 nach vorläufigen Ergebnissen rund 7.900 Studierende (Erstes Fachsemester) neu im Bereich Bauingenieurwesen ein, das waren 10% weniger als im Vorjahr. An Universitäten (-8%) fiel der Rückgang deutlich geringer aus als an Fachhochschulen (-21%).

Aufträge im Bauhauptgewerbe November 2005: Real + 8,2% zum Vorjahr (25.1.2006)
Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, verzeichnete das Bauhauptgewerbe (Betriebe mit 20 und mehr Beschäftigten) im November 2005 in Deutschland preisbereinigt 8,2% höhere Auftragseingänge als im entsprechenden Vorjahresmonat. Die Baunachfrage nahm im Hochbau um 13,2% zu, im Tiefbau erhöhte sie sich um 3,4%.

Wasserverbrauch weiter leicht rückläufig (21.1.2006)
Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, wurden in Deutschland im Jahr 2004 durch Wasserversorgungsunternehmen insgesamt rund 3,8 Milliarden Kubikmeter Trinkwasser an Haushalte und Kleingewerbe abgegeben. Bezogen auf die versorgte Bevölkerung ergibt sich daraus ein durchschnittlicher Trinkwasserverbrauch von 126 Litern je Einwohner und Tag. Damit hat sich der Wasserverbrauch gegenüber 2001 mit 127 Litern nochmals leicht reduziert. Der durchschnittliche Wasserverbrauch der privaten Haushalte variiert sehr stark zwischen den einzelnen Bundesländern. Er liegt zwischen 90 Litern in Thüringen und 143 Litern in Schleswig-Holstein.

44% der importierten Teppichwaren kommen aus Belgien (12.1.2006)
Von Januar bis Oktober 2005 wurden 118 Millionen Quadratmeter Teppiche und andere Bodenbeläge aus Spinnstoffen im Wert von 754 Millionen Euro nach Deutschland importiert. Das entspricht einer Fläche von knapp 17.000 Fußballfeldern, wie das Statistische Bundesamt zur Domotex, der Weltmesse für Teppiche und Bodenbeläge, mitteilt. Die wichtigsten Lieferländer von Teppichen waren ...

Preisindex für Wohngebäude November 2005: +0,6% zum Vorjahr (6.1.2006)
Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes stieg der Preisindex für den Neubau konventionell gefertigter Wohngebäude (Bauleistungen am Bauwerk, einschließlich Umsatzsteuer) im November 2005 gegenüber dem entsprechenden Vorjahresmonat um 0,6%. Gegenüber dem August 2005 erhöhte sich der Index um 0,2%.

Impressum | Datenschutz © 1997-2019 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE