ZDB

Zentralverband des Deutschen Baugewerbes e.V.

Kronenstraße 55 - 58
D - 10117 Berlin
Telefon: +49 (30) 20314-0
URL: zdb.de
E-Mail an ZDB Baugewerbeverband

Deutscher Holzbaupreis 2007 ausgelobt (12.12.2006)
Der Bund Deutscher Zimmermeister im Zentralverband des Deutschen Baugewerbes aus Berlin lobt in Zusammenarbeit mit der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, dem Holzabsatzfonds, der Deutschen Messe AG, der Studiengemeinschaft Holzleimbau und dem Bund Deutscher Architekten BDA erneut den renommierten Deutschen Holzbaupreis aus. Zur Teilnahme aufgefordert sind Architekten, Tragwerksplaner, Bauherren sowie Innungsbetriebe des Zimmerer- und Holzbaugewerbes.

Merkblatt zur VOB 2006 (11.12.2006)
Mit der Gesamtausgabe 2006 erfährt die VOB in ihren Teilen A, B und C umfassende Änderungen.

ZDB: Lohnerhöhungen am Bau sind nicht drin! (11.12.2006)
„Angesichts der hohen Belastung der Löhne durch Steuern und Abgaben scheint die Lohnerhöhungsforderung führender SPD-Politiker eher dem Wunsch entsprungen zu sein, höhere Einnahmen für marode Sozialversicherungssysteme und öffentliche Haushalte zu generieren, als tatsächlich den arbeitenden Menschen mehr Netto in der Tasche zu belassen.“ Mit diesen Worten kommentierte ZDB-Präsident Dr.-Ing. Hans-Hartwig Loewenstein die Forderungen nach höheren Löhnen.

Fachverband Deutsches Fliesengewerbe im ZDB beschloss Namensänderung (23.11.2006)
Der Fachverband Deutsches Fliesengewerbe im Zentralverband des Deutschen Baugewerbes beschloss die Änderung des eigenen Namens und heißt jetzt: Fachverband Fliesen und Naturstein im Zentralverband des Deutschen Baugewerbes. Die ZDB-Mitgliederversammlung bestätigte Ende Oktober 2006 die Namensänderung.

ZDB: „Rege Bautätigkeit stärkt Zuversicht“ (14.11.2006)
Die Bewertungen der Unternehmen zur Geschäftlage im Oktober entsprechen weitgehend denen des Vormonats. Leichte Abschwächungen des Urteils "gut" im Wohnungsbau bzw. im gewerblichen Bau. Für den Straßenbau haben die Einschätzungen "befriedigend" (saisonüblich) etwas zugenommen, während die Meldungen mit dem Urteil "unbefriedigend" abnahmen. In geringem Maße wurde die Geschäftslage im gewerblichen Bau von west- und ostdeutschen Betrieben als unbefriedigend eingestuft. Das ergibt die monatliche Umfrage des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes unter seinen Mitgliedsbetrieben für Oktober 2006.

ZDB erwartet Konsolidierung der Baukonjunktur auch für 2007 (29.10.2006)
"Im Ergebnis werden wir für das Jahr 2006 im Bauhauptgewerbe einen Umsatz von gut 75 Mrd. Euro mit annähernd 700.000 Beschäftigten erzielen. Das ist 1,4 Prozent mehr Umsatz als im vergangenen Jahr. Die deutsche Bauwirtschaft hat damit nach elf langen Jahren die Talsohle hinter sich gelassen. Auch für das Jahr 2007 gehen wir von einem Umsatzplus von 1,1% aus." Dies erklärte der neu gewählte Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes, Dr. Hans-Hartwig Loewenstein, auf der Pressekonferenz anlässlich des Deutschen Baugewerbetages 2006 am 26.10. in Berlin.

Eine gemeinsame Messe für das Ausbaugewerbe ist konsequent! (19.10.2006)
Anlässlich der Pressekonferenz zur "Farbe - Ausbau & Fassade” 2007 heute in Köln sagte Jürgen Hilger, Vorsitzender des Deutschen Stuckgewerbebundes im Zentralverband des Deutschen Baugewerbes, dass mit der Präsenz des Deutschen Stuckgewerbebundes im ZDB und des Fachverbandes Deutsches Fliesengewerbe im ZDB auf der Messe "Farbe - Ausbau & Fassade” 2007 ein erstes Signal in die Richtung einer gemeinsamen Partnerschaft im Messewesen gegeben wurde.

Erste ECOLA - European Conference of Leading Architects eröffnet (18.10.2006)
"Mit ECOLA wurde der bisherige 'Bundesdeutsche Architekturpreis Putz' europäisiert und dessen Anliegen konzeptionell erweitert. Damit wurde der ehemals reine Wettbewerb in ein europäisches Netzwerk rund um das Thema 'Putz' verwandelt.” Dies sagte Jürgen Hilger, Vorsitzender des Deutschen Stuckgewerbebundes im Zentralverband des Deutschen Baugewerbes zur Eröffnung der Konferenz in Bari (Italien).

ZDB: "Weiter verhalten optimistisch" (16.8.2006)
Auch im Juli wird die Geschäftslage überwiegend befriedigend und saisonüblich eingeschätzt. Im Wohnungsbau gibt es deutlich bessere Meldungen als im Vormonat. Hingegen sind die Nennungen zum öffentlichen Hochbau wie bereits im Vormonat überwiegend "Unbefriedigend". Das ergibt die monatliche Umfrage des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes unter seinen Mitgliedsbetrieben.

Deutscher Hochbautag am 31.8. und 1.9.2006 in Hamburg (2.8.2006)
Im Mittelpunkt des diesjährigen Hochbautages, dem zentralen Zusammentreffen der deutschen Hochbaubetriebe, steht das Thema "die demografische Entwicklung und ihre Auswirkungen auf das zukünftige Bauen".

Innovationspreis der Deutschen Bauwirtschaft zur bauma (24.7.2006)
Anlässlich der bauma, der Weltmesse für Bau- und Baustoffmaschinen, die vom 23. bis 29. April 2007 in München stattfindet, verleiht die Deutsche Bauwirtschaft wieder ihren Innovationspreis für zukunftsweisende Entwicklungen bei Bau- und Baustoff- und Bergbaumaschinen. Der Wettbewerb ist ein gemeinschaftliches Projekt von ...

Tarifvertrag ermöglicht Hitzefrei (22.7.2006)
Angesichts der tropischen Temperaturen, die derzeit Deutschland beherrschen, ruft der Vizepräsident des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes, Frank Dupré, seine Unternehmerkollegen auf, verantwortungsvoll mit der Situation umzugehen: "Unser Tarifvertrag zur Flexibilisierung der Arbeitszeit erlaubt einen völlig dynamischen Umgang mit der Arbeitszeit, die je nach betrieblichen Erfordernissen und der Situation auf den Baustellen angepasst werden kann. Neue Regelungen sind daher nicht erforderlich. Hitzefrei ist schon heute möglich, sofern die betrieblichen Belange dies erfordern. Die meisten unserer Mitgliedsbetriebe haben die Arbeitszeit bereits an die tropischen Temperaturen angepasst. Im Einvernehmen mit den Arbeitnehmern wird die Arbeit früher begonnen, werden längere Pausen gemacht, die Arbeitszeit verkürzt und z.T. in die frühen Abendstunden verlegt. Im übrigen wird über den Bauzuschlag den Mitarbeitern am Bau das Witterungsrisiko im Sommer vergütet. Wir können zwar nachvollziehen, dass Herr Wiesehügel diese Forderungen angesichts des heißen Sommers jetzt erhebt. Das Thema eignet sich aber nicht dazu, das nachrichtenarme Sommerloch zu füllen, da die Bauwirtschaft ihre Hausaufgaben bereits gemacht hat."

ZDB: Positive Ansätze festigen sich (12.7.2006)
In der monatlichen Umfrage des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes unter seinen Mitgliedsbetrieben bezeichnen diese überwiegend die Geschäftslage als befriedigend (saisonüblich). Diese Einschätzung treffen im Juni auch stärker die Betriebe, die im gewerblichen Bau und im sonstigen Tiefbau tätig sind. Im Wohnungsbau und im Straßenbau festigt sich diese Lageeinschätzung. Lediglich im öffentlichen Hochbau bewertet die Mehrzahl der Betriebe die Lage als unbefriedigend. In den neuen Ländern wird vorrangig von den im Straßenbau und im sonstigen Tiefbau tätigen Betrieben die Geschäftslage als befriedigend (saisonüblich) eingestuft.

Zimmerer büßen Umsatz und Beschäftigte ein - trotzdem optimistisch (8.7.2006)
Die wirtschaftliche Situation in der deutschen Zimmererbranche hat sich im vergan­genen Jahr weiter verschlechtert. Dem aktuellen Kon­junkturbericht des BDZ zufolge erwirtschafteten die Zimmerer- und Holzbauunternehmen 2005 insgesamt 4,75 Mrd. Euro, 1,7% weniger als im Jahr zuvor.

Mittelständische Bauwirtschaft begrüßt Beschluss der Bundesregierung zum Vergaberecht (2.7.2006)
"Das Deutsche Baugewerbe begrüßt die von der Bundesregierung beschlossenen Eckpunkte für die geplante Reform des Vergaberechts. Damit werden die Aussagen des Koalitionsvertrages zur künftigen Ausgestaltung des Vergaberechts sinnvoll konkretisiert," erklärte Prof. Dr. Karl Robl, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes in Berlin

DVD "kompetent planen - meisterhaft bauen" (8.6.2006)
Wer hat ihn nicht, den Traum vom eigenen Haus? Zugeschnitten auf die eigenen Bedürfnisse und den individuellen Bedarf? Die DVD "kompetent planen - meisterhaft bauen", herausgegeben vom Zentralverband Deutsches Baugewerbe (ZDB), will potentiellen Bauherren aufzeigen, wie sie sich diesen Traum verwirklichen können.

Konformität von Estrichen (25.5.2006)
Aus der DIN 18560 - Estriche im Bauwesen ergibt sich die Verpflichtung einer Konformitätserklärung für an der Baustelle hergestellte und eingebaute Estriche. Eine zentrale Bedeutung kommt hierbei insbesondere dem Nachweis der Überwachung des Produktionsprozesses zu. Daher wurde für den Konformitätsnachweis bei Baustellenestrichen von den Autoren Bertram Abert und Boris A. Gruber ein Praxishandbuch entwickelt und nun veröffentlicht.

DACH+WAND und Holzbau+Ausbau finden 2008 definitiv in Stuttgart statt (17.5.2006)
Im Nachgang zur "Holzbau und Ausbau", die im April 2006 in Nürnberg stattgefunden hatte, betonen die Berufsorganisationen des Dachdeckerhandwerks und des Zimmererhandwerks noch einmal ausdrücklich, dass sie vom 5. bis 8. März 2008 und in den darauf folgenden geraden Jahren eigenständig, regelmäßig und dauerhaft eine gemeinsame und umfassende Internationale Messe für die Bedachungs- und die Holzbaubranche durchführen wollen. Die erste gemeinsame Messe wird auf dem neuen Messegelände in Stuttgart stattfinden.

Beiträge zur Unfallversicherung erreichen unerträgliches Niveau (9.5.2006)
Die erneuten Beitragssteigerungen zur Unfallversicherung, die auf die Betriebe der Bauwirtschaft in diesem Jahr zukommen, bezeichnete Frank Dupré, Vizepräsident des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes (ZDB), als "unerträglich und existenzbedrohend".

Deutsche Ausbaumesse erfolgreich gestartet (30.4.2006)
Mit rund 25.000 Besuchern endete nach drei Tagen die 1. Deutsche Ausbaumesse am Samstag, 29. April, in Nürnberg. Zwei Drittel der Fachbesucher waren erwartungsgemäß Handwerker, allen voran Zimmerer, aber auch Dachdecker, Trockenbauer, Fliesen- und Estrichleger und weitere Ausbauhandwerker. Überraschend stark vertreten war den Veranstaltern zufolge auch der Baustoff-Fachhandel. 326 Aussteller präsentierten in den Messehallen Produkte und Dienstleistungen für Bauen mit Holz, Dachbau und Trockenbau.

Bundesrat: Handwerkerrechnungen absetzbar! (9.4.2006)
Der Bundesrat hat am 7.4. dem Gesetz zur steuerlichen Förderung von Wachstum und Beschäftigung zugestimmt und damit den Weg für die steuerliche Absetzbarkeit von Handwerkerrechnungen freigemacht. "Diese Maßnahme", so Prof. Dr. Karl Robl, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes, "ist ein Schritt in die richtige Richtung. Sie wird dabei helfen, Schwarzarbeit am Bau zu bekämpfen und damit dem legalen Bausektor Konjunkturimpulse zu geben."

Saison-Kurzarbeitergeld: Neue Winterregelung im Baugewerbe endlich unter Dach und Fach (17.3.2006)
Nach fast zweimonatigem Ringen haben sich die Koalitionsfraktionen von CDU/CSU und SPD auf eine Fassung des "Gesetzes zur Förderung ganzjähriger Beschäftigung" geeinigt, mit dem ein aus Beiträgen zur Arbeitslosenversicherung finanziertes Saison-Kurzarbeitergeld eingeführt wird.

Mehrwertsteuererhöhung ist der falsche Weg! (23.2.2006)
Das Bundeskabinett hat heute beschlossen, den Ankündigungen im Koalitionsvertrag Taten folgen zu lassen und die Mehrwertsteuer zum 1. Januar 2007 um 3 Prozentpunkte zu erhöhen.

Deutscher Estrichtag 2006 am 27. und 28.April 2006 (21.2.2006)
In Nürnberg findet am 27. und 28. April 2006 die Premiere des Deutschen Estrichtages 2006 statt, der gemeinsam mit der Jungmeisterkreistagung der Bundesfachschule Estrich und Belag durchgeführt wird.

„Bau-Riester“ - Zukunftsmodell für Wohneigentum als Altersvorsorge (27.1.2006)
Der Erwerb von Wohneigentum ist die von den Bürgern bevorzugte Altersvorsorge. Die geförderte Altersvorsorge berücksichtigt diese Präferenz bislang nur unzureichend. Bau-Verbände*) sowie die Gewerkschaft der Bau- und Immobilienwirtschaft unterstützen deshalb die große Koalition nachdrücklich darin, selbst genutztes Wohneigentum gleichberechtigt in die geförderte Altersvorsorge zu integrieren.

Chancen für reduzierten Mehrwertsteuersatz steigen! (25.1.2006)
Am 24.1.2006 haben im Europäischen Finanzministerrat 22 von 25 Mitgliedstaaten - darunter auch Deutschland - einem Vorschlag zugestimmt, nach dem alle EU-Mitgliedstaaten das Recht erhalten, rückwirkend zum 1. Januar 2006 bis zum 31. Dezember 2010 einen ermäßigten Mehrwertsteuersatz u.a. für Bauleistungen anzuwenden.

(fast) alle Baumessen wieder: Computer am Bau (23.1.2006)
Neben den großen Messeständen von Nemetschek, RIB, Graphisoft, G&W, SOFTTECH und Co. boten die Gesellschaft zur Förderung des Deutschen Baugewerbes und der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes mit der Ausstellung "Computer am Bau" auf der DEUBAU auch kleineren Unternehmen eine Plattform, Informationstechnologien (IT) für die Baubranche zu präsentieren. Vielfältige Anwendungsmöglichkeiten, Erfahrungen und Trends sollten dem Besucher für die Bereiche Planen und Bauen vermittelt werden. Insbesondere für die Branchen Architektur, Hoch- und Tiefbau, Bauhandwerk, Ingenieurbau und Holzbau wurden spezialisierte IT-Lösungen vorgestellt.

Kongress "Öffentliches Vergabewesen - fit für die Zukunft" am 18.1. (2.1.2006)
Die Vergabe öffentlicher Bauaufträge ist für die Bauwirtschaft ein bedeutender Faktor. Das Vergaberecht befindet sich derzeit in einer Umbruchphase. Die VOB wird überarbeitet, die Einführung eines Präqualifikationsverfahrens steht unmittelbar bevor. Das Thema “Mischkalkulation von Angeboten" hat bei Bietern und Vergabestellen für erhebliche Verunsicherung gesorgt. Die im Jahre 2006 anstehenden Änderungen der VOB werden erhebliche Auswirkungen für die anbietenden Unternehmen haben.

Impressum | Datenschutz © 1997-2019 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE