ZVEI

Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V.

Lyoner Straße 9
D - 60528 Frankfurt a.M.
Telefon: +49 (69) 6302-0
Telefax: +49 (69) 6302-317
URL: zvei.org
E-Mail an ZVEI

efa und SHKG 2007 zeitgleich in Leipzig (14.11.2006)
Mit der zeitgleichen Durchführung der ...

Leitfaden zum Einsatz von Web-Technologien in der Automation erschienen (7.9.2006)
Zum derzeit viel diskutierten Thema "Einsatz von Web-Technologien in der Automation" wurde vom Arbeitskreis Systemaspekte im Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) e.V. ein Leitfaden erstellt. Der Leitfaden hilft den Produkt- und Systemverantwortlichen sowie den potentiellen Anwendern, über den Einsatz und die Implementierung geeigneter Web-Technologien zu entscheiden. Insbesondere ist der Leitfaden eine Unterstützung bei Fragen wie: Welche Web-Technologien werden sich in der Automatisierungstechnik durchsetzen? Oder: Welche Web-Technologien müssen bei der Entwicklung neuer Produkte berücksichtigt werden?

Markt für elektronische Sicherheitstechnik leicht gewachsen (20.6.2006)
Um 3,1% auf 2,2 Mrd. Euro ist 2005 das Marktvolumen für elektronische Sicherheits­technik in Deutschland gewachsen. Dies gab ZVEI-Spre­che­rin Angelika Staimer bei der Jahrespressekonferenz in Frankfurt am Main bekannt.

TV-Einkaufsberater für Endverbraucher: "Pocket-Guide Fernseher" (10.5.2006)
Der Bundesverband Technik des Einzelhandels e.V. (BVT) hat in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik (gfu mbH) und dem Fachverband Consumer Electronics im ZVEI (Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V.) einen Einkaufsberater für TV-Geräte erstellt. Die 16-seitige Broschüre "Pocket-Guide Fernseher" soll dem Verbraucher die Auswahl von Technik und Systemen beim Fernseherkauf erleichtern.

Sicherheit bei vielen Fernost-Leuchten-Herstellern ungenügend (6.5.2006)
Technische Mängel vieler Leuchten- oder Leuchtenzubehörprodukte aus Fernost können für den Verbraucher erhebliche Gefahren darstellen. Zu diesem Schluss kam die "Messekommission Produktsicherheit" nach einer auf der Light+Building in Frankfurt am Main durchgeführten Marktüberwachungsaktion. Zwar habe sich die technische Qualität der Exponate durch verstärkte Marktkontrollen gegenüber 2004 verbessert (vergleiche Meldung vom 27.5.2004). Dennoch stellte die Kommission erschreckend hohe Unkenntnis vieler Fernostanbieter über die Sicherheitsanforderungen in der EU fest.

Schlussbericht Light+Building 2006 (28.4.2006)
Mit einem unerwartet hohen zweistelligen Besucherzuwachs endete die vierte Light+Building in Frankfurt. Insgesamt empfingen rund 2.100 Aussteller 134.489 Besucher (2004: 116.000 Besucher) zur internationalen Fachmesse für Architektur und Technik (23.-27.4.2006). Im Vergleich zur Veranstaltung vor zwei Jahren bedeutet das einen Zuwachs von 16 Prozent beziehungsweise 18.000 Besuchern. Der Internationalitätsgrad stieg auf 32 Prozent (2004: 27 Prozent), damit kam jeder dritte Besucher aus dem Ausland.

TNS-Emnid: Deutsche fürchten sich zu Hause am stärksten vor Feuer (9.4.2006)
Die Furcht vor einem Wohnungsbrand ist die größte Sorge der Deutschen, wenn es um ihr Zuhause geht. 36 Prozent von 1.000 Befragten gaben dies gegenüber dem Bielefelder Meinungsforschungsinstitut TNS-Emnid an. Knapp dahinter auf Rang zwei folgen Einbruch und Überfall mit 31 Prozent.

Light+Building 2006: Unsichere Produkte im Fokus (7.4.2006)
Zum Schutz der Verbraucher wird die Messekommission Produktsicherheit im Rahmen einer gesetzlich durchgeführten Marktüberwachungsaktion auf der Light+Building in Frankfurt am Main Produkte identifizieren, die nicht den europäischen Sicherheitsvorgaben entsprechen. Solche Produkte müssen gekennzeichnet sein und falls dies nicht der Fall ist, muss die Kennzeichnung nachträglich erfolgen.

Sicherheit nicht-bei-mir(.de) vernachlässigen (21.2.2006)
Ob Neubau oder Modernisierungen - im Frühjahr erwachen die deutschen Häuslebauer und Heimwerker. Doch im Bau-Elan wird die Sicherheit oft verschlafen: Weniger als ein Prozent der über 200.000 im vergangenen Jahr fertig gestellten Wohneinheiten verfügen über das notwendige Minimum an Einbruchschutz. Darauf weist die bundesweite Initiative für aktiven Einbruchschutz "Nicht bei mir!" hin, in der sich die Verbände der Sicherheitswirtschaft und die Polizei zusammengeschlossen haben.

Trends in der Gebäudeautomation (24.1.2006)
Der Markt für Gebäudetechnik leidet in Deutschland derzeit unter der schwachen Inlandskonjunktur. Weltweit hingegen soll der Gesamtmarkt für Gebäudeautomation, Brandschutz und Sicherheit nach Einschätzung von Siemens Building Technologies von 70 Mrd. Euro in 2004 auf rund 77 Mrd. Euro in 2007 steigen. Als Wachstumstreiber würden sich weiterhin die Region Asien/Pazifik sowie Osteuropa erweisen.

Impressum | Datenschutz © 1997-2019 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE