IW Köln

Institut der deutschen Wirtschaft Köln e.V.

Konrad-Adenauer-Ufer 21
D - 50668 Köln
Telefon: +49 (221) 4981-1
Telefax: +49 (221) 4981-533
URL: iwkoeln.de

Gleiche Interessen: Mieter und Vermieter (31.8.2008)
Über 50 Prozent der Deutschen sind laut Umfrage der BHW Bausparkasse dafür, dass sich Mieter und Vermieter die Kosten für energieeffiziente Modernisierungen teilen. Schließlich profitieren beide Parteien von niedrigen Wohnnebenkosten und dem Klimaschutz. Unklar ist noch, wie das Kostenteilungsmodell funktionieren soll. Eine Reform des Mietrechts würde helfen.

Der Bauindustrie fehlen 5.000 Bauingenieure (27.7.2008)
"Nicht nur im Maschinenbau, auch in der Bauindustrie hat sich eine Ingenieurlücke aufgetan. Inzwischen fehlen fast zwei Absolventenjahrgänge, um den Bedarf an Bauingenieurnachwuchs zu decken." Mit diesen Worten kommentierte am 22. Juli 2008 in Berlin der Hauptgeschäftsführer des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie RA Michael Knipper die aktuelle Situation auf dem deutschen Arbeitsmarkt für Bauingenieure. Im Durchschnitt des vergangenen Jahres hätten 9.100 offenen Stellen für Bauingenieure 5.700 arbeitslose Bauingenieure gegenübergestanden. Dies habe eine Schätzung des Hauptverbandes in Anlehnung an eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung in Köln ergeben. "Und die Fachkräftelücke wird immer größer: Im Sommer dieses Jahres lag die Lücke zwischen offenen Stellen und Arbeitslosen schon bei rund 5.000." Knipper: "Der Mangel an qualifiziertem Personal droht in der deutschen Bauwirtschaft zur Wachstumsbremse zu werden. Aufträge können nun einmal nicht ausgeführt werden, wenn es am Wichtigsten fehlt: Dem Humankapital."

Wohnungswirtschaft - 200 Milliarden Euro für Klimaschutz (25.5.2008)
Durch neue Heizungs- und Klimaanlagen, Wärmedämmung und Wärme­rück­gewinnung lassen sich im Immobiliensektor rund 50 Mio. t CO₂ pro Jahr einsparen. Insgesamt schätzt das IW Köln die Investitionskosten allein für die Wohnungswirtschaft auf über 200 Mrd. Euro.

Biomasse - Nutzen mit Nebenwirkungen (29.2.2008)
Energiebauern und andere Betreiber von Biomasse-Anlagen haben 2006 für Strom aus organischem Material Einspeisevergütungen von über 1,3 Mrd. Euro erhalten. Gegenüber 2005 war das eine Steigerung um fast 70%, binnen vier Jahren sogar ein Plus von nahezu 500%.

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE