ZDB

Zentralverband des Deutschen Baugewerbes e.V.

Kronenstraße 55 - 58
D - 10117 Berlin
Telefon: +49 (30) 20314-0
URL: zdb.de
E-Mail an ZDB Baugewerbeverband

ZDB fordert Klimaschutz-Abschreibung analog zum Denkmalschutz (20.12.2009)
„Die Beratungen der Klimaschutzkonferenz in Kopenhagen haben einmal mehr gezeigt, wie hoch der Handlungsbedarf in Sachen Klimaschutz ist. Wir unterstützen die Bundesregierung bei ihrem Ziel, eine 40%ige CO₂-Reduktion zu erreichen,“ Dieses erklärte ZDB-Präsident Dr.-Ing. Hans-Hartwig Loewenstein kurz vor Ende der Klimaschutzkonferenz in Kopenhagen.

Konjunktureinbruch am Bau 2009, Stabilisierung 2010 (13.12.2009)
„Wir hatten zu Beginn des Jahres ein schwieriges Baujahr 2009 prog­nos­tiziert. Diese Prognose hat sich bewahrheitet. ... Für 2010 erwarten wir mindestens eine schwarze Null, ein geringes Wachstum ist in Aus­sicht.“ So die Konjunktureinschätzung des ZDB.

Moderne Baustelle zwischen Lean Construction und qualifizierten Mitarbeitern (5.10.2009)
Anlässlich der diesjährigen Jahrestagung des Arbeitskreises Baufachpresse in Dresden (1.-4.10.) stellten fünf Vertreter der Bauwirtschaft im Rahmen einer Forumsveranstaltung zur modernen Baustelle ihre Gedanken und Lösungsansätze zur Baustelle der Zukunft vor.

Zahlungsmoral am Bau weiter schlecht (20.9.2009)
"Wenn die öffentliche Hand ihre Rechnungen schneller begleichen würde, könnte sie einen wichtigen Beitrag zur Liquidität der Betriebe leisten." So kommentierte der Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes, Dr.-Ing. Hans-Hartwig Loewenstein, die Ergebnisse einer Umfrage unter den Mitgliedsbetrieben des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes.

Wohnungsmangel in Deutschland: Bauverbände wollen vorbeugen (6.9.2009)
In Deutschland werden immer weniger Wohnungen gebaut. In Ballungszentren wie München, Frankfurt und Düsseldorf steigen damzufolge die Mieten und erste Wohnungsengpässe zeichnen sich ab. Vor diesem Hintergrund haben sich der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB), der Zentralverband des Baugewerbes (ZDB) und die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) erstmalig zu einer gemeinsamen wirtschaftspolitischen Initiative, der „Initiative Wohnungsbau in Deutschland“, zusammengetan.

Lageeinschätzung der Baukonjunktur im ersten Halbjahr 2009 (30.8.2009)
Der Umsatz lag kumulativ im ersten Halbjahr 2009 gegenüber dem Vorjahr um ca. 3 Mrd. Euro, d.h. um 8,3% zurück.

Umsatzrenditen beim Baugewerbe weiter auf niedrigem Niveau (9.8.2009)
„Im Bauhauptgewerbe konnten 2007 mit durchschnittlich 1,5% zwar etwas höhere Gewinne erwirtschaftet werden als 2001, wo diese noch bei durchschnittlich 0,8% lagen. Wenn dies auch nahezu einer Verdopplung entspricht, hat die Rendite auf äußerst niedrigem Niveau verharrt. Die Zahlen des Statischen Bundesamtes zeigen, dass für die meisten Bauunternehmen die Lage nach wie vor schwierig ist. Die lange Rezession ist immer noch nicht überwunden.“ - so ZDB-Hauptgeschäftsführer Prof. Dr. Karl Robl.

Bauwirtschaft legt Forderungskatalog für kommende Legislaturperiode vor (28.6.2009)
Im Mittelpunkt des umfangreichen Forderungskataloges, den die mittel­ständische Bauwirtschaft für die kommende Legislaturperiode vorlegt, steht die Forderung nach einer klaren mittelstandsorientierten Politik als bester Wirtschafts- und Ordnungspolitik.

ZDB: "Baugenehmigungen stehen Schlange vor Auftragseingängen" (28.6.2009)
"Auch die deutsche Bauwirtschaft bewegt sich deutlich in negativen Regionen. Dabei zeigen die Daten für den öffentlichen Bau, dass die Aufträge aus den Konjunkturpaketen insgesamt noch nicht am Markt bei den Unternehmen angekommen sind. Nachdem die Baugenehmigungen per März 2009 schon mit 55% über dem Vorjahr lagen, stieg dieser Wert per April auf 63% an. Damit stehen die Baugenehmigungen Schlange vor den Auftragseingängen und warten auf ihre Realisierung." Dieses erklärte der Hauptgeschäftsführer des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes zu den gerade vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Konjunkturdaten.

Bauforderungssicherungsgesetz: Drohen Baubranche massive Liquiditätsengpässe (21.6.2009)
Der Bundesrat hat die geplante Aufhebung der Zweckbindung für ge­zahl­tes Baugeld im Bauforderungssicherungsgesetz an das konkrete Bauwerk abgelehnt. Aus Sicht der Bauindustrie führt das Gesetz zu einem massiv erhöhten Liquiditätsbedarf der Unternehmen.

Tarifverhandlungen am Bau beendet (23.5.2009)
Nach einem Verhandlungsmarathon, der am 22. Mai um 10.00 Uhr begann und weit über Mitternacht hinaus andauerte, sind die Schlichtungsverhandlungen unter Vorsitz des Bundesministers a.D. Wolfgang Clement als unparteiischem Vorsitzenden für die rund 700.000 Beschäftigten im Bauhauptgewerbe mit einem Schlichtungsspruch in der Nacht beendet worden. Danach sollen die Löhne und Gehälter ...

Baugewerbe erwartet 2009 Umsatzrückgang von 2% (11.5.2009)
„Unterm Strich reicht der Umsatzzuwachs im öffentlichen Bau von 2,1 Mrd. Euro nicht aus, um die Rückgänge im Wohnungsbau von 0,9 Mrd. Euro und im Wirtschaftsbau von 2,9 Mrd. Euro auszugleichen. Das bedeutet 1,7 Mrd. Euro weniger Umsatz in diesem Jahr.“

ZDB erwartet sehnlichst Umsetzung der Konjunkturprogramme (19.4.2009)
In der monatlichen Umfrage des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes über die Nachfrage- und Produktionsentwicklung im Baugewerbe wurde von den Mitgliedsunternehmen die Geschäftslage wie im Vormonat überwiegend als eher unbefriedigend bewertet. Dabei sind die Meldungen für den öffentlichen Hochbau und den gewerblichen Bau in den alten Ländern noch etwas schlechter ausgefallen als zum Februar. Auch im öffentlichen Hochbau der neuen Länder zeigt sich keine Besserung. Die Konjunkturmaßnahmen zur Verbesserung der Infrastruktur waren im März offensichtlich bundesweit noch nicht am Laufen. In den neuen Ländern wird eine leicht verbesserte Geschäftslage im Wohnungsbau und gewerblichen Bau signalisiert.

Epoxidharz-Fugenmörtel im Schwimmbad? - Nur mit gültiger KTW-/KSW-Zulassung (6.4.2009)
Der Aufwand an Material, Manpower und Fachwissen ist enorm, um in Schwimmbädern den gesetzlich geforderten hohen Qualitätsstandard beim Badewasser zu gewährleisten. Von Kunststoffen, die in diesen Bereichen verarbeitet werden, dürfen keinerlei gesundheitliche Gefahren durch chemische oder biologische Einflüsse auf die Wasserqualität ausgehen. Diese Anforderung gilt auch für Epoxidharzfugenmörtel.

Mehrwertsteuer bei arbeitsintensive Dienstleistungen (15.3.2009)
Die Entscheidung der EU-Finanzminister am 11.3., den Weg für eine Senkung der Mehrwertsteuer auf arbeitsintensive Dienstleistungen frei zu machen, erweist sich für die große Koalition als Konfliktfeld. So hat der rauflustige CSU-Vorsitzenden Seehofer die Chance bereits zur Profilierung der eigenen Partei ergriffen und drängt sich mit entsprechenden Forderungen ins Scheinwerferlicht.

Baugewerbe sieht sich nicht vor neuer Rezession (15.2.2009)
Die Bauinvestitionen erreichten 2008 ein reales Volumen von ca. 219 Mrd. Euro. Dies bedeutet gegenüber2007 eine Steigerung um 2,7%. Alle Bausparten haben zugelegt - vor allem der Wirt­schafts­bau. Gleichwohl stellt sich der ZDB „auf ein schwieriges Jahr 2009 ein.“

IG BAU fordert 6 Prozent mehr Lohn für Bauarbeiter (25.1.2009)
Wie bereits im Bauletter (Baulinks-Newsletter) vom 23.1. angerissen,  hat die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) für die rund 700.000 Bauarbeiter, Angestellten und Auszubildenden am Bau 6 Prozent mehr Geld gefordert. Das hat die Bundestarifkommission der IG BAU für die Tarifrunde 2009 im Bauhauptgewerbe beschlossen. "Das Baugewerbe hat sich von den Krisenjahren erholt. Es wird dank des Konjunkturprogramms der Bundesregierung stabil bleiben. 18 von 50 Milliarden Euro sind für die Bauwirtschaft bestimmt", erklärte IG BAU-Vorsitzender Klaus Wiesehügel. Die Gewinne in der Bauwirtschaft seien zudem in den letzten Jahren kräftig gestiegen, die Einkommen der Beschäftigten aber real gesunken. Deshalb seien 6 Prozent mehr als gerechtfertigt.

Baugewerbe dringt auf Transparenz bei erleichterter Vergabe (18.1.2009)
Angesichts der Einführung von Schwellenwerten bei der freihändigen Vergabe bzw. bei beschränkter Ausschreibung im Zuge des Konjunkturpaketes II fordert das Deutsche Baugewerbe, die Einführung solcher Schwellenwerte mit strikten Transparenzregeln zu verbinden.

Bau-Mindestlohn steht auf der Kippe (18.1.2009)
Nach Beratungen des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes (ZDB) und des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie (HDB) erscheint eine Verlängerung des Mindestlohn-Tarifvertrages über den 31. August 2009 hinaus mehr als fraglich, wenn an dem geplanten Verbot tariflicher Ausschlussfristen im neuen Arbeitnehmer-Entsendegesetz (§9 Satz 3 AEntG-Entwurf) festgehalten wird. Damit entfiele die Mindestlohn-Regelung für alle gewerblichen Arbeitnehmer im deutschen Baugewerbe.

BAU IT im Rahmen der BAU 2009 (8.1.2009)
Die BAU IT, mit rund 5.000 m² Fläche die größte Schau dieser Art in Europa, bildet auf der BAU 2009 wieder einen eigenen Ausstellungsbereich. In Halle C3 präsentieren führende Hersteller Soft- und Hardwarelösungen für alle Berufsgruppen der Baubranche.

Impressum | Datenschutz © 1997-2019 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE