ZDB

Zentralverband des Deutschen Baugewerbes e.V.

Kronenstraße 55 - 58
D - 10117 Berlin
Telefon: +49 (30) 20314-0
URL: zdb.de
E-Mail an ZDB Baugewerbeverband

Bauindustrie zur Mindestlohndiskussion (14.11.2011)
"Die Lohnfindung muss in den Händen der Tarifpartner bleiben." Mit diesen Worten schaltete sich am 14.11. der Hauptgeschäftsführer des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie RA Michael Knipper in die Diskussion über die Einführung von Lohnuntergrenzen ein.

Verbände und Gewerkschaft der Bauwirtschaft vereinbaren Stärkung des Arbeitsschutzes (6.11.2011)
Der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes (ZDB), der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB) und die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) haben sich auf weitere Maßnahmen zur Stärkung des Arbeitsschutzes im Baugewerbe verständigt.

Neue Mindestlöhne im Baugewerbe ab 1. Januar 2012 (24.10.2011)
Das Bundeskabinett entschied am 19.10. positiv über den gemeinsamen Antrag der Tarifvertragsparteien des Baugewerbes auf Allgemeinverbindlicherklärung des Mindestlohn-Tarifvertrages vom 28. April 2011. Damit kann mit einem rechtzeitigen Inkrafttreten der Achten Verordnung über zwingende Arbeitsbedingungen im Baugewerbe gerechnet werden.

Bauwirtschaft ist größter Arbeitgeber in Deutschland (12.10.2011)
„Die deutsche Bauwirtschaft ist eine starke Branche. Wir sind die stärkste Einzelbranche unserer Volkswirtschaft, wir sind der größte Arbeitgeber in Deutschland. Wir tragen 4% zum Bruttoinlandsprodukt bei - und das ist mehr als jede der übrigen Branchen.“

ZDB korrigiert per Video-Podcast die Jahresprognose für 2011 nach oben (5.9.2011)
Der Umsatz im Bauhauptgewerbe wird in 2011 87,5 Mrd. EUR erreichen und damit um 6,8% zulegen. Damit korrigiert der ZDB die eigene Prognose von Mai 2011, in der noch von 2% Umsatzwachstum ausgangen wurde, nach oben.

Bauportal unterstützt Handwerksbetriebe bei der Auftragsgewinnung (15.8.2011)
In der Baubranche sind Aufträge oft nur noch über den niedrigsten Preis zu gewinnen. Dies führt zu unbefriedi­genden Deckungsbeiträgen und auf Dauer zu Abstrichen in der Leistungsfähigkeit. Häufiges Resultat: Unzufriedenheit auf allen Seiten.

Deutsche Fliesentage 2011 finden im September in Ulm statt (30.7.2011)
Die Deutschen Fliesentage 2011 finden am 16. und 17. September 2011 in Ulm statt. Im Mittelpunkt sollen Fachvorträge stehen zu technischen Aspekten und zum Marketing rund um die Fliese.

Baugewerbe bleibt positiv gestimmt (17.7.2011)
Die monatliche Konjunkturumfrage des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes unter seinen Mitgliedsbetrieben für Juni 2011 zeigt, dass die Geschäftslage auch im Juni im Wohnungsbau am besten beurteilt wird. Per Saldo bleibt die Einschätzung im gewerblichen Bereich ebenfalls positiv, wobei es zum Vormonat keine weitere Verbesserung gab. Unbefriedigend bleibt dagegen die Lage im öffentlichen Bau.

Verbände warnen vor Kahlschlag beim KfW-Programm "Altersgerecht Umbauen" (12.7.2011)
Nachdem für die Haushaltsjahre 2009 bis 2011 noch jeweils 80 und 100 Mio. Euro Programmmittel für die Förderung des alters- und behindertengerechten Umbaus von Bestandswohnungen vorgesehen waren, sieht der Kabinettsbeschluss zum Bundeshaushalt 2012 keinerlei Mittel für neue Maßnahmen mehr vor.

ZDB: Unqualifizierte Betriebe verursachen hohe Schäden (10.7.2011)
Die mangelnde Qualifikation des Verlegers führt immer häufiger zu Mängeln bei Fliesen- und Natursteinarbeiten sowie Estrichkonstruktionen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Expertenumfrage unter Sachverständigen des Fliesen-, Platten- und Mosaiklegerhandwerks sowie des Estrich-Handwerks.

Anhörung zur Förderung der energetischen Gebäudesanierung (28.6.2011)
Alle Sachverständigen haben sich in einer öffentlichen Anhörung des Finanzausschusses für eine Förderung der energetischen Gebäudesanierung ausgesprochen. Allerdings gab es zum Teil heftige Kritik an dem von den Koalitionsfraktionen CDU/CSU und FDP und der Bundesregierung geplanten steuerlichen Abzug der Sanierungsaufwendungen als Sonderausgaben.

Baumarkt 2010 auf 100 Seiten (14.6.2011)
Der Baumarkt 2010 stellt wieder in bekannter Weise die wichtigsten Ergebnisse des abgelaufenen Baujahres in vielen Zahlen und Fakten zusammen. Er bietet einen bemerkenswerten Fundus, mit dem jede konjunkturelle Berichterstattung auf eine fundierte Basis gestellt werden kann.

Tarifparteien nehmen Schlichterspruch an (1.5.2011)
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) sowie die Arbeitgeberverbände des Bauhauptgewerbes, der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie und der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes, haben das Schlichtungsergebnis in der Tarifrunde am Bau angenommen. Dieses war vom Schlichter, dem früheren Bundeswirtschafts- und Arbeitsminister Wolfgang Clement, am 14. April 2011 in Potsdam verkündet worden.

Bau-Tarifkonflikt bis März 2013 geschlichtet (14.4.2011)
Die Schlichtung im Bau-Tarifkonflikt ist unter dem Vorsitz des ehemaligen Wirtschafts- und Arbeitsminister Wolfgang Clement erfolgreich zu Ende gegangen.

Wohnungs-Check: „Bei jedem 10. Wohnhaus rechnen sich Abriss und Neubau“ (27.3.2011)
Mehr als jedes zehnte Wohnhaus in Deutschland ist nicht mehr wirtschaftlich zu sanieren. Ein Abriss und der anschließende Neubau kommen häufig günstiger als Umbau und Vollmodernisierung.

Arbeitgeber legen Tarifangebot in Höhe von 1,8% vor (27.3.2011)
In der zweiten Runde der Tarifverhandlungen für die rund 700.000 Beschäftigten im Bauhauptgewerbe haben die Arbeitgeber am 24.3. in Berlin ein Angebot vorgelegt. Demnach sollen die Entgelte um 1,8 Prozent bei einer Laufzeit von zwölf Monaten erhöht werden. Der Verhandlungsführer der Arbeitgeber, der Vizepräsident des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie, Dipl.-Ing. (FH) Klaus Hering, hatte zuvor die Forderungen der IG BAU in Höhe von 5,9 Prozent zurückgewiesen.

CDU und CSU wollen Wohnriester vereinfachen (27.2.2011)
CDU und CSU wollen den so genannten Wohn-Riester vereinfachen: Wer beispielsweise aus der eigenen Immobilie in ein Pflegeheim umzieht, soll nicht mit einer vollen Nachversteuerung des geförderten Kapitals belastet werden - ebenso bei einem beruflich bedingten Umzug.

Tarifvertragsparteien gemeinsam gegen illegale Beschäftigung und Schwarzarbeit (20.2.2011)
Scheinselbständigkeit bekämpfen. Verdachtsunabhängige Prüfungen der FKS durchführen. Öffentlichen Auftraggeber stärker in die Pflicht nehmen. Rolle der Justiz stärken.

„Qualitätsgemeinschaft für Schöne Betonböden“ folgt der „Gütegemeinschaft Großflächenverlegung Betonwerkstein“ (16.2.2011)
Vorläufer der QSB war die im Jahre 1993 als GGB gegründete "Gütegemeinschaft Großflächenverlegung Betonwerkstein e.V.". Hinter der 2009 beschlossenen Namens- und Satzungsänderung in "Qualitätsgemeinschaft Schöne Betonböden e.V." steht eine der Marktentwicklung geschuldete Neuausrichtung auf den Bereich der überwiegend geschliffenen Betonböden.

IG BAU fordert 5,9% mehr Baulohn (23.1.2011)
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert für die rund 700.000 Bauarbeiter, Angestellten und Auszubildenden am Bau 5,9 Prozent mehr Geld. Das hat die Bundestarifkommission der IG BAU für die Tarifrunde 2011 im Bauhauptgewerbe beschlossen.

Weniger als 100.000 arbeitslose Bauarbeiter trotz Wintereinbruchs (4.1.2011)
Nach der Veröffentlichung der Dezember-Arbeitsmarktzahlen durch die Bundesagentur für Arbeit stellte der Vizepräsident des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes, Frank Dupré in Berlin fest: "Seit Einführung des Saison-Kurzarbeitergeldes im Jahre 2006 geht die Winterarbeitslosigkeit im Baugewerbe kontinuierlich zurück. Trotz des harten Winters wurde im Dezember 2010 die Schwelle von 100.000 Arbeitslosen im Bauhauptgewerbe erstmals unterschritten."

Felix Pakleppa neuer Hauptgeschäftsführer des ZDB (4.1.2011)
Der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes startet mit neuem Hauptgeschäftsführer in das Jahr 2011: Rechtsanwalt Felix Pakleppa trat am 1. Januar 2011 seinen Dienst an.

Impressum | Datenschutz © 1997-2019 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE