Baulinks -> Redaktion  || < älter 2007/0100 jünger > >>|  

Rollgerüste: Qualität findet sich im Detail ...

(28.1.2007) Für Laien sieht ein Rollgerüst aus wie jedes andere - hochwertige Technik erkennt der Fachmann am Detail: Beispielsweise dem Rahmen ohne Überstand, Längsgeländer mit integriertem Handlauf und Knieleiste, stabilen Bordbrettern, großen Lenkrollen oder Streben mit Schnellverschluss. "Vor allem in Industrie und Handwerk sind praxisbewährte Produkte gefragt. Vorteile im Detail sorgen für mehr Sicherheit und Bedienkomfort und erhöhen somit die Wirtschaftlichkeit", stellt Ferdinand Munk, Geschäftsführer der Günzburger Steigtechnik GmbH, fest.

Industriebetriebe investieren zurzeit verstärkt in hochwertige Steigtechnik. Der Grund ist meist der Wunsch nach mehr Effizienz und Sicherheit, z.B. im internen Reparaturwesen. Für Tätigkeiten in der Höhe kommen Rollgerüste bevorzugt zum Einsatz, wenn zeitaufwändige und komplexe Arbeiten auszuführen sind und das Gerüst mobil bleiben muss. Worauf bei der Investition zu achten ist:

Alu-Bordbretter statt Holz
Bordbretter aus Aluminium-Profilen reduzieren das Schadensrisiko erheblich. Sie sind deutlich robuster und langlebiger als die üblicherweise verwendeten Holzbretter.

Komplett-Geländer statt Horizontalstreben
Komplette Geländerrahmen schließen Anwenderfehler aus, weil die Plattform nicht über der empfohlenen Maximalhöhe installiert werden kann. Überstehende Dorne gibt es nicht (in diesem Bild links) - diese Gefahrenpunkte sind bei herkömmlichen Gerüsten durchaus normal (im selben Bild rechts). Horizontalstreben kommen hier ebenfalls nicht zum Einsatz: sie könnten verrutschen und sind durch den Nutzer beliebig einhängbar - auch an der falschen Stelle:

Rollgerüst, Handlauf, Knieleiste, Steigtechnik, Rollgerüste, Lenkrollen, Gerüst, Gerüste

Komplettgeländer befinden sich hingegen automatisch in korrekter Position und sind durch ihre verstärkte Aussteifung deutlich stabiler.

Ausgeformte Bauteile statt Pressverbindung
Die Anschlussstellen der Standrohre sorgen bei Auf- und Abbau für Unfallgefahr, wenn es sich um herkömmliche Steck- oder Pressverbindungen handelt. Diese verkanten häufig oder lösen sich. Die Lösung: Gerüst-Standrohre gefertigt "aus einem Stück" - so wird das Steck-Verbindungselement direkt ausgeformt. Die Verbindungsstellen sind "angespitzt" und deshalb sicher einzufädeln. Das Steck-Verbindungselement wirkt wie ein Flansch, der Gerüstrahmen verklemmt nicht.

Mindestens 2,5 mm Rohrwandstärke
Durch 2,5 mm Rohrwandstärke sind Gerüste hoch belastbar, stabil und haben ein geringes Gewicht - das ist wichtig beim Handling.

Verschlussklauen sorgen für Sicherheit
Sichere Geländer und Streben verfügen über spezielle Verschlussklauen: Sie sind offen und schließen erst bei Kontakt mit dem Gegenstück - dann rasten sie automatisch ein. Die Bedienung ist deshalb einfach, schnell und sicher (im Bild Lösung der Günzburger Steigtechnik).

Rutschfeste Aufstiegssprossen
Rundum verschweißte und geriffelte Sprossen ermöglichen sicheres Aufsteigen.

Rollen mit zentrischer Lasteinleitung
Fahrrollen sollten einzeln höhenverstellbar sein - das hält Gerüste auch auf unebenem Gelände einsatzfähig. Lenkrollen für Rollgerüste im Außeneinsatz haben bei Steigtechnik aus Günzburg einen Durchmesser von 200 mm. Das Besondere hier: Durch Betätigen des Bremshebels wird die Rolle in eine zentrische Position zum Gerüstrahmen gebracht: In Ruheposition hat sie somit keine Ausladung und reduziert ungewollte Bewegungen des Gerüstes

Passend für jeden Einsatzzweck
Rollgerüste sind beispielsweise bei der Günzburger Steigtechnik als Baukastensystem konzipiert - serienmäßig gibt es über 180 Größen, z.B. drei Plattformbreiten, drei Plattformlängen und Gerüsthöhen von 1,00 bis 13,00 m. So orientiert sich die Konstruktion an den individuellen Anforderungen der Anwender. Die Rollgerüste sind GS-geprüft, erfüllen Gerüstklasse III (2,0 kN/qm), entsprechen DIN EN 1004 und der BetrSichV und verfügen über 15 Jahre Qualitätsgarantie.

siehe auch für weitere Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)