Baulinks -> Redaktion  || < älter 2012/2066 jünger > >>|  

Mit der Hand denken: Zeichnen als Grundlage der Architekturdarstellung

Architekturzeichnungen Handbuch und Planungshilfe
  

(26.11.2012) Nichts geht über eine schöne Handzeichnung: Sie ist der allererste Ausdruck einer Idee für einen architekto­nischen Entwurf. Aber ein Bauherr will keine flüchtig hingewor­fene Skizze, sondern möglichst ein genaues Abbild der Wirk­lichkeit, die noch gar nicht existiert. Da kommt CAD zur Hilfe, das bis ins kleinste Detail berechnen kann, wie das Gewünsch­te einmal aussehen soll. Hat somit die Handzeichnung und mit ihr der Bleistift in der Architektur ausgedient? Gehört nun der Maus die Zukunft?

Im Band „Architekturzeichnungen“, den die Berliner Architektin Natascha Meuser herausgegeben hat, diskutieren die Autoren das Zeichnen mit der Hand, auch und gerade als eine wichtige Grundlage für das digitale Entwerfen. Es zeigt sich, dass Architektur und Zeichenkunst untrennbar - und gute Zeichner meist auch gute Architekten sind.

Dieses Handbuch vermittelt nicht nur Grundkenntnisse der Zeichen- und Darstellungs­lehre, sondern würdigt die Architekturzeichnung als praktisches Handwerk und künst­lerische Ausdrucksform des Architekten. Imposante Architekturzeichnungen aus histo­rischen Sammlungen ergänzen die Handzeichnungen von zeitgenössischen Architekten (u.a. von Zaha Hadid, Zvi Hecker, Wolf Prix und Sergei Tchoban). Zugleich bietet die­ser Titel Grundlagen für die professionelle Darstellungsform von der Entwurfsskizze über die Planzeichenverordnung bis zum Bauplan sowie Anleitungen für das perspekti­vische und das technische Zeichnen.

Nach der Lektüre des Buches wird klar, dass das Zeichnen auch ein Begreifen ist: Um eine Idee – auch die eigene - zu erfassen, muss man zum Stift greifen und zeichnen – auch wenn am Ende des Entwurfsprozesses ein computergeneriertes Rendering steht. Es ist wie ein Denken mit der Hand. Wenn man die Freihandzeichnung beherrscht, ist diese ein wichtiges Mittel in der Kommunikation mit dem Auftraggeber und der urei­genste Ausdruck, die unverkennbare Handschrift des Architekten.

Wie alle Titel in der Reihe Handbuch und Planungshilfe dient das Buch nicht nur zur Anregung und Inspiration, sondern auch als Arbeitshilfe im Alltag. In dieser Kombina­tion wendet es sich ebenso an Studenten und Berufsanfänger wie an praktizierende Architekten – aber auch an Menschen, die sich für künstlerischen Ausdruck interes­sieren.

Die bibliographischen Angaben zum Buch:

  • Architekturzeichnungen Handbuch und Planungshilfe (bei Amazon erhältlich)
  • Herausgeber: Natascha Meuser
  • mit Beiträgen von Peter Cheret, Klaus Jan Philipp, Augusto Romano Burelli, Fabio Schillaci und Hans-Dieter Naegelke
  • 225 × 280 mm, 320 Seiten, über 400 Abbildungen
  • Hardcover mit Gummiband
  • ISBN 978-3-86922-132-8 (deutsch),
  • ISBN 978-3-86922-188-5 (englisch)

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)