Baulinks -> Redaktion  || < älter 2007/0069 jünger > >>|  

BAU 2007: 206.000 Fachbesucher sorgen für Hochstimmung bei den Ausstellern

(22.1.2007) Die Stimmung der Aussteller auf der BAU 2007 (mit denen wir sprachen) ließ sich gerade auch mit Blick auf das abgelaufene Jahr 2006 ganz grob in zwei Gruppen aufteilen: gut gelaunt und sehr gut gelaunt. In der ersten Gruppe finden sich die Firmen, die "leider nur" vom Neubaugeschäft etwas haben - wie beispielsweise die Mauerziegel-Hersteller. Zu den sehr gut Gelaunten gehören dagegen u.a. die Dachziegler, die neben dem Neubau auch von San-Re-Mo (Sanieren, Renovieren, Modernisieren) profitieren. Die BAU selbst - respektive die Verantwortlichen der Messe München - zeigt / zeigen sich ebenfalls sehr gut gelaunt, zumal ein neuer Besucherrekord erzielt wurde: An sechs Messetagen kamen mehr als 206.000 Fachbesucher zur Welt größten Fachmesse für Baustoffe und Baumaterialien, um sich über das Angebot der 2046 Aussteller aus 44 Ländern zu informieren. Die Besucher aus aller Welt, darunter Architekten, Planer, Bauingenieure, Bauunternehmer, Handwerker und Baustoffhändler, ließen sich auch vom Orkan am Donnerstag und Freitag nicht von der Reise nach München abhalten. Damit wurde erstmals in der mehr als 40jährigen Geschichte der BAU die 200.000er Marke überschritten.

BAU 2007, Baufachmesse, Bauen im Bestand, San-Re-Mo, Schlußbericht, Neubau, Sanieren, Energieeffizientes Bauen, Renovieren, Modernisieren
Die Marke "BRAAS" wird (endlich) wieder richtig plakatiert, nachdem Lafarge das Dachbaustoffgeschäft an PAI Partners verkauft hat.

Noch nie war das Publikum so international - da waren sich die Aussteller einig. Mehr als 36.000 Fachbesucher, so viele wie nie zuvor, kamen offensichtlich aus dem Ausland. Damit hat sich der Anteil der internationalen Fachbesucher überproportional um 20% erhöht. Die Besucher kamen aus 143 Ländern, auch das ist Rekord. Besonders starke Zuwächse gab es bei den ost- und südosteuropäischen Ländern. Aus Slowenien (1738), Lettland (526) und dem neuen EU-Mitglied Rumänien (611) kamen rund dreimal so viele Besucher zur BAU wie 2005. Doppelt so viele Besucher kamen aus Polen (702), Russland (1347), der Türkei (1337), Griechenland (805) und dem ebenfalls neuen EU-Mitglied Bulgarien (415). Starke Anstiege verzeichnete die BAU auch aus dem nahen und fernen Osten, insbesondere aus dem Iran (894), Korea (661) und den Vereinigten Arabischen Emiraten (191). Auffallend deutlich ist darüber hinaus der Besucherzuwachs aus den Nachbarländern Österreich (6162), der Schweiz (2122), Italien (2425), Frankreich (646) und der Niederlande (560).

Die Zahlen der Besucherregistrierung deckten sich auch mit den Eindrücken der Aussteller. So erklärte Torsten Pyzalski, Leiter Marketing Services bei Dorma: "Wir sind schon seit Jahren auf der BAU, aber so viele internationale Besucher gab es noch nie. Wir hatten Gäste aus aller Herren Länder." Ähnlich äußerte sich Peter Maier, Vorstand Marketing und Vertrieb bei Erlus: "Die BAU wird immer internationaler. Unser internationales Geschäft hat durch die BAU an Fahrt gewonnen." Dass deutlich mehr internationale Besucher am Stand waren, hob man unter anderem auch bei Interpane, Hörmannund Wicona hervor.

Volle Hallen, gute Stimmung bei Ausstellern und Besuchern, intensive Gespräche an den Ständen - das war das vorherrschende Bild auf dem Messegelände. Viele Aussteller berichteten von qualifizierten Gesprächen mit sehr gut informierten Besuchern, die ganz gezielt Auskünfte einholten: "Teilweise", so Roger Görg von ThyssenKrupp, "hatten die Kunden Pläne für konkrete Projekte dabei, die sie ausbreiteten und mit unseren Verkäufern besprachen". In einigen Fällen mündeten die Gespräche auch in Verkaufsabschlüsse, wie Dieter Schäfer, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Steinzeug, berichtete: "Es wurde nicht nur beraten, sondern auch verkauft beziehungsweise vorverkauft. Die Atmosphäre bestätigte eindrucksvoll die positiven baukonjunkturellen Frühindikatoren. Quer durch die Gewerke wurde von einer Aufbruchstimmung berichtet." (Übrigens: Die Fliesenbranche war in Halle A6 alles andere als adäquat vertreten. Wichtige Marktteilnehmer wie z.B. Villeroy & Boch haben gefehlt. Hier gibt es Potential für die BAU 2009!)


Selbst auf der BAU-IT war es regelmäßig "brechend voll".

Die Befragung der Besucher zeige laut Messe München deutlich, dass die BAU 2007 noch mehr Architekten, Planer und Bauingenieure erreichen konnte. Der Anteil dieser Besuchergruppe lag demnach bei 18% (2005: 15%), das sind rund 36.000 Besucher. 88% (84%) der Besucher bezeichneten sich als "Entscheider". Deutlich angewachsen ist die Zahl der Erstbesucher (41% / 31%) und der Mehrfachbesucher (32% / 23%). Die Befragung ergab auch, dass immer mehr Besucher - 2007 etwa ein Drittel - mehrere Tage auf der BAU verbringen.

Angesichts des positiven Feedbacks zeigte sich auch Messechef Norbert Bargmann überaus zufrieden: "Mehr Besucher, größere Internationalität und damit gestiegene Reichweite - das Ergebnis übertrifft unsere Erwartungen. Es geht weltweit wieder aufwärts mit der Bauwirtschaft. Mich freuen vor allem die deutlichen Besucherzuwächse aus dem nahen und fernen Osten, insbesondere aus dem Iran, den Emiraten und aus Korea. Die BAU ist jetzt auf dem Weg zur Weltleitmesse der Branche. Sie führt Architekten und Planer aus aller Welt mit Handwerkern und Händlern zusammen und ermöglicht einen in dieser Form einzigartigen Dialog und Austausch zwischen allen am Bau Beteiligten."

Die positiven Eindrücke der Aussteller schlagen sich auch in der Befragung nieder, die vom Meinungsforschungsinstitut tns infratest durchgeführt wurde. Danach lag die BAU 2007 in praktisch allen Kategorien noch einmal über dem ohnehin schon hohen Niveau der BAU 2005. 93% (2005: 89%) der Aussteller und 92% (89%) der Besucher bewerteten die BAU 2007 mit "ausgezeichnet bis gut". 87% der Aussteller (84%) und 86% (82%) der Besucher bescheinigen ihr Leitmessecharakter. Von nahezu allen Ausstellern wurde insbesondere die Qualität und Internationalität der Besucher gelobt, die Besucher hoben vor allem die Vollständigkeit und Breite des Angebots sowie die Präsenz der Marktführer hervor. Auch in der Kategorie "Zielerreichung" schnitt die BAU 2007 fast durchweg besser ab als die letzte Veranstaltung vor zwei Jahren. 92% (88%) der Aussteller erklärten, bei der Pflege bestehender Geschäftsbeziehungen erfolgreich gewesen zu sein, 85% (77%) konnten neue Geschäftsbeziehungen anbahnen. Von den Besuchern beurteilten 86% (87%) die allgemeine Marktorientierung und 81% (78%) die Information über Neuheiten mit "ausgezeichnet bis gut". Auch die Bedeutung der BAU für Weiterbildung und Erfahrungsaustausch wurden von den Besuchern ausdrücklich hervorgehoben. Bei der Bewertung der einzelnen Angebotsbereiche wurden praktisch alle Ausstellungssegmente von rund 90% der Besucher mit "ausgezeichnet bis gut" bewertet.

Energieeffizientes Bauen und Bauen im Bestand ...

... waren die herausragenden Themen der BAU 2007. An fast allen Ständen wurden Produkte oder Techniken präsentiert, die eine Energie sparende Bauweise zum Ziel haben oder speziell für Bestandsmaßnahmen entwickelt wurden. "Mit den Themen Energiesparen und Energiegewinnen haben wir den Nerv der Besucher getroffen", so Thomas Lauritzen von Schüco. Und Unipor-Geschäftsführer Dr. Thomas Fehlhaber freut sich, dass "wir mit unserem neuen Produkt, dem mit Mineral-Granulaten gefüllten Dämmziegel 'CorIso', den Reaktionen der Besucher zufolge eine Punktlandung geschafft haben". (Auch Bundesbauminister Tiefensee und EU-Energiekommissar Piebalgs haben sich offensichtlich für diesen Ziegel interessiert - siehe Bild.)


Schüco integriert u.a. Photovoltaik und Solarthermie(!) in ihre "Energiefassade"

Als Besuchermagnet erwiesen sich die Foren "Clima Design meets Visions of Glass" und "Makroarchitektur". Die Lounges glichen überfüllten Hörsälen. Täglich bevölkerten hunderte Zuhörer, darunter viele Studenten, die Vorträge bekannter Referenten aus Industrie, Wissenschaft und Forschung. Auf dem Programm standen Themen wie nachhaltiges Bauen, transparente Gebäudehüllen, neue Materialien und Oberflächen und die Verwendung von Glas im Bau. Spitzenvertreter aus Industrie und Architektur nutzten die Foren zum Wissens- und Erfahrungsaustausch. Auch zu den Themen BAU IT, Solarhorizonte und Urban Design gab es spezielle Foren mit einem täglichen Vortragsprogramm. "Das breit gefächerte Programm mit hochkarätigen Leuten hat Vorbildcharakter", so Manfried Ploke, Vorstandsmitglied bei Interpane. Bei der Befragung wurde das Rahmenprogramm der BAU 2007 von 90% (75%) der Aussteller und 82% (77%) der Besucher mit "ausgezeichnet bis gut" bewertet. Damit erzielte es noch bessere Werte als 2005.

Auf große Resonanz stießen die Sonderschauen zu den Themen Aufzüge und Fahrtreppen, Solarhorizonte und Urban Design. Albert Schenk, Chef von Osma Aufzüge und Vorstandsvorsitzender des VDMA Fachverbandes Aufzüge und Fahrtreppen, äußerte sich "überrascht von der Menge qualifizierter Kontakte. Das hatten wir so nicht erwartet". Am Stand von SunTechnics im Ausstellungsbereich "Solarhorizonte" waren insbesondere schlüsselfertige Solarsysteme gefragt - "auffällig viele Besucher aus dem Ausland, insbesondere aus Süd- und Osteuropa, aber auch aus Asien und dem Nahen Osten", fanden sich dort ein.

Begleitend zur BAU wurden wieder zahlreiche Preise verliehen, darunter die renommierten Architekturpreise "Ästhetik und Konstruktion" in Zusammenarbeit mit der Fachzeitschrift DETAIL sowie der 1:1-Preis "Das erste Haus" in Kooperation mit der "Bauwelt". Erstmals vergeben wurden die "Archi-Students-Creative Awards". An der Zeremonie, die mit einem Kongress verknüpft war, nahmen rund 500 Studenten aus ganz Europa teil. Darüber hinaus wurden verliehen:

Ausblick 2009

Die BAU 2009 kann mit einer hohen Quote von "Altausstellern" rechnen: 83% der Aussteller wollen "bestimmt oder wahrscheinlich" auch an der BAU 2009 teilnehmen. Von den Besuchern erklärten 75%, ganz sicher oder mit hoher Wahrscheinlichkeit auch in zwei Jahren zur BAU kommen zu wollen. Ein Spiegelbild des Messeverlaufs ist die Beurteilung der gegenwärtigen wirtschaftlichen Situation. Hier ergab sich gegenüber 2005 geradezu eine Umkehr des Stimmungsbilds. 86% der Aussteller beurteilen die gegenwärtige Marktlage mit "ausgezeichnet bis gut", vor zwei Jahren waren es noch 38%. Ein ähnliches Bild ergibt sich bei den Besuchern, von denen 73% (35%) die wirtschaftliche Lage mit "ausgezeichnet bis gut" beurteilen.

Die BAU 2009 findet vom 12. bis 17. Januar 2009 auf dem Gelände der neuen Messe München statt.

siehe auch für weitere Informationen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

Impressum (c) 1997-2017 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)

Baulinks Push2Cloud

Dokumente online lesen und verschieben
Titel:
Quelle:
hier veröffentlicht:

Download:

direkter Link:

Push2Cloud:

Wir verschicken eine EMail mit dem Absender
push2cloud@baulinks.de
an Ihre Kindle Adresse! Bitte tragen Sie ggnfalls. unseren Absender als vertrauenswürdige EMail-Adresse ein!
Meine Kindle Adresse: