Baulinks -> Redaktion  || < älter 2012/1740 jünger > >>|  

Roadshow „Neue Kommunale Beleuchtung“ zum dritten Mal auf Österreich-Tour

Logo Österreichischer Gemeindebund(3.10.2012) Bis 2017 haben österreichische Gemeinden Zeit, veraltete kommunale Innen- und Außenbeleuchtung durch energieeffiziente Technologien zu ersetzen. Da der Umstieg auf neue Lichttechnologien noch immer viele Fragen aufwirft, findet dieses Jahr zum dritten Mal die Roadshow „Neue Kommunale Beleuchtung“ mit sechs Stationen in Lan­deshauptstädten statt. Die Teilnahme ist auch heuer wieder kostenlos.

Die ErP-Richtlinie (Energy related Products, vormals EuP-Richtlinie) der EU erzeugt (nicht nur) in den österreichischen Gemeinden den dringenden Handlungsbedarf, ver­altete kommunale Innen- und Außenbeleuchtung bis 2017 durch energieeffiziente Technologien zu erneuern. Zumal in den kommenden fünf Jahren ineffiziente Lampen- und Leuchtenmodelle, wie beispielsweise ineffiziente Halogen-, Natriumdampf- und Quecksilber-Hochdrucklampen, stufenweise nicht mehr in Umlauf gebracht werden.

Gemeinden müssen handeln

Gemeinden wie Waidhofen an der Thaya haben bereits zu 100 Prozent auf LED, der State-of-the-Art-Technologie, umgerüstet. Andererseits stammt noch rund ein Drittel der kommunalen Innen- und Außenbeleuchtung aus den 1960er Jahren. Neben der Erfüllung der gesetzlichen Vorgaben rechnet sich ein Technologietausch für Gemeinden mit bis zu 30 Prozent Kostenersparnis im laufenden Betrieb und mit bis zu 50 Prozent weniger Energieverbrauch.

Der Umstieg auf neue Lichttechnologien wirft bei Entscheidungsträgern noch immer viele Fragen auf. Deshalb tourt die erfolgreiche Informationsveranstaltung "Neue kom­munale Beleuchtung" 2012 zum dritten Mal durch Österreich. Diesmal steht sie unter dem Motto "Schritt für Schritt zur Umsetzung". Inhaltliche Schwerpunkte liegen auf LED-Beleuchtung, die sich inzwischen zur State-of-the-Art-Technologie entwickelt hat, Finanzierung und Förderung sowie Tipps zur Projektumsetzung. Neben den Vor­trägen bleibt auch Zeit für einen Meinungsaustausch mit Experten.

Know-how für den erfolgreichen Technologietausch

Der Einsatz von energieeffizienter Beleuchtung erfuhr in den letzten Jahren eine enor­me Weiterentwicklung: LED ist am Markt angekommen und ist State-of-the-Art. "Die Unternehmen der Lampen- und Leuchtenindustrie haben die Expertise, Kommunen mit innovativen Lichtkonzepten zu unterstützen. So können Gemeinden Energie und Kos­ten einsparen und sich gleichzeitig an die gesetzlichen Rahmenbedingungen anpas­sen," erklärt Dr. Manfred Müllner, FEEI Geschäftsführer-Stv.

Die Roadshow zeigt dieses Jahr den Weg Schritt für Schritt zur Umsetzung von Licht­projekten. "In Gemeinden besteht konkreter Informationsbedarf rund um den bevor­stehenden Technologietausch - auch bei der fachgerechten Entsorgung. Als langjähri­ger, verlässlicher Partner der Gemeinden unterstützt die UFH-Altlampen GmbH auch 2012 wieder maßgeblich die Roadshow, um den kommunalen Entscheidungsträgern den Weg zu energieeffizienter kommunaler Beleuchtung zu erleichtern", so Mag. Thomas Faast, Geschäftsführer der UFH-Altlampen GmbH.

Österreichs Gemeinden wollen Vorreiterrolle beim Energie-Sparen sein

Für Helmut Mödlhammer, Präsident des Österreichischen Gemeindebundes, ist die kom­munale Beleuchtung für Gemeinden ein wichtiges Thema. "Es geht ja hier nicht nur um die Straßenbeleuchtung, sondern auch um öffentliche Gebäude, Schulen, Kindergärten und vieles mehr. Man kann dabei die Vorbildrolle der Gemeinden gar nicht hoch genug bewerten. Anhand von Best-Practice-Beispielen des letzten Jahres sehen wir, dass neue Lichtkonzepte von den Bürgerinnen und Bürgern äußerst positiv aufgenommen werden. Wir unterstützen die Roadshow daher aus voller Überzeugung, weil hier wirk­lich jede Gemeinde ohne Komfortverlust einfach Energie und Kosten einsparen kann", fasst der Gemeindebundpräsident zusammen.

Spezielle Finanzierungsmodelle für kommunale Investitionen

Der Umstieg zu energieeffizienter Beleuchtung bedeutet für die Gemeinden auch eine nachhaltige Investitionsentscheidung: Die aktuellen Lichtmodelle bringen neben dem Gewinn optimaler Beleuchtungskonzepte vor allem im laufenden Betrieb eine Kosten- und Umweltbelastungsersparnis, deswegen wird der Technologietausch auch mit För­derungen unterstützt. Alois Steinbichler, Vorstandsvorsitzender der Kommunalkredit Austria, erklärt: "Als Österreichs Bank für Infrastruktur unterstützen wir insbesondere das infrastrukturnahe Projektgeschäft. Wir haben das Thema vor Jahren aufgenommen und die Finanzierungsinitiative 'Licht' ins Leben gerufen. Dabei bieten wir attraktive Möglichkeiten zur Finanzierung geplanter Innen- und Außenbeleuchtungsprojekte, schnüren für kleine wie für Großprojekte eine maßgeschneiderte und umfassende Fi­nanzierungsvariante, die eine verbesserte Liquiditätssituation sowie eine langfristige Kostensenkung bietet. Und wir geben einen Überblick über Förderungsmöglichkeiten."

Termine der Roadshow „Neue Kommunale Beleuchtung 2012“

Die Eventreihe wird gemeinsam vom Österreichischen Gemeindebund, dem UFH, dem FEEI - Fachverband der Elektro- und Elektronikindustrie und der Kommunalkredit Aus­tria veranstaltet. Unterstützt wird die diesjährige Veranstaltungsserie von der Bundes­innung der Elektriker, Geschäftsstelle Bau der Bundesinnung Bau und des Fachverban­des der Bauindustrie sowie den Unternehmen der Lampen- und Leuchtenindustrie des FEEI.

Die Veranstaltungen starten jeweils um 9.30 Uhr und enden ca. um 13.30 Uhr am ...

  • 9.10.2012 in Innsbruck: Plenarsaal in den Rathausgalerien
  • 10.10.2012 in Salzburg: WIFI Salzburg
  • 11.10.2012 in Linz: WKO Oberösterreich
  • 16.10.2012 in Cityhotel D&C: St. Pölten
  • 17.10.2012 in Graz: WIFI Graz
  • 18.10.2012 in Klagenfurt: Seepark Hotel

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)